Frage:
Angenommen ein Christ wurde Muslim, erzählte es seiner Familie aber nicht. Nachdem er starb, begrub seine Familie ihn auf christliche Weise.
Wie lautet der Rechtsspruch dazu? Starb er als Muslim oder als Kafir?
 
Antwort:
Scheikh al-Islam ibn Taymiyyah, rahimahullah sagte:
"Dies ist wichtiger, als sich zu Lebzeiten durch das Tragen anderer Kleidung u. Ä. von ihnen zu unterscheiden, denn es liegt eine Barmherzigkeit in den Friedhöfen der Muslime, wohingegen Strafe auf den Friedhöfen der Ungläubigen zu finden ist."

Al-Ikhtiyarat, S. 94



Es wurde von Jabir ibn `Abd-Allah, radiAllahu anhu überliefert, der sagte:
"Ich hörte den Propheten (Allahs Frieden und Segen seien auf ihm) sagen: `Jeder wird in dem Zustand auferweckt, in dem er starb."
(Muslim #2878)

Es wurde von Abu Hurayrah, radiAllahu anhu überliefert, der sagte:
"Der Gesandte Allahs (Allahs Frieden und Segen seien auf ihm) verrichtete das Totengebet und sagte: `Oh Allah, vergib unseren Lebenden und Toten, unseren Jungen und Alten, unseren Männern und Frauen, denjenigen, die anwesend sind und denjenigen, die abwesend sind. Oh Allah, wen von uns du leben lässt, den lasse im Islam leben und wen von uns du sterben lässt, den lasse im Glauben sterben. Oh Allah, verwehre uns nicht seine Belohnung und lasse uns nicht nach ihm in die Irre gehen."
(Abu Dawud #3201; von al-Albani in Sahih Abi Dawud als sahih eingestuft)
 
Scheikh Muhammad al-Salih al-`Uthaymin, rahimahullah sagte:
"Oh Allah, wen von uns du leben lässt, den lasse im Islam leben und wen von uns du sterben lässt, den lasse im Glauben sterben. - was das Leben anbelangt, so nannte er den Islam und damit ist die äußerliche Unterwerfung gemeint und was das Sterben anbelangt, so nannte der den Glauben (Iman), denn der Glauben ist besser und sein Sitz ist im Herzen und was zum Zeitpunkt des Todes und am Tag der Auferstehung zählt, ist das, was sich im Herzen befindet.“

Scharh Riyad al-Salihin (2/1200)

Teilen