Frage:
Was ist das Urteil über das Fluchen über die Zeit?

Antwort:
Das Schimpfen über die Zeit kann in drei Kategorien eingeteilt werden:

1. Die Absicht ist es, eine Information zu übermitteln, ohne zu fluchen oder zu beschuldigen. Dies ist erlaubt, so als wenn eine Person sagt: „Wir leiden heute unter der Hitze (oder der Kälte)“ und Ähnliches. Denn die Taten werden gemäß ihren Absichten gerichtet und in diesem Fall beschreibt jemand lediglich was geschieht, ohne Unzufriedenheit auszudrücken.

2. Die Absicht ist es, die Zeit als Ursache der Ereignisse zu verfluchen, wobei gemeint ist, dass es die Zeit ist, die den Wechsel der Dinge zwischen Gut und Böse hervorruft. Dies ist Schirk akbar (die große Form des Schirk), denn wenn jemand das Geschehen zu etwas anderem als zu Allah zuordnet, dann bedeutet dies, dass er glaubt, dass es einen anderen Schöpfer neben Allah gibt.

3. Jemand beschwert sich über die Zeit und glaubt aber daran, dass Der Eine, Der die Dinge geschehen lässt, Allah ist; doch er schimpft über die Zeit, weil etwas Schlechtes geschehen ist. Dies ist haram, denn es ist gegensätzlich zur geforderten Sabr, doch es ist nicht Kufr, denn derjenige flucht nicht direkt über Allah. Falls er direkt über Allah fluchen würde, dann wäre er ein Kafir.


Shaykh Salih ibn `Uthaymin, rahimahullah

Fatawa al-‘Aqidah, 1/197

 

Anmerkung:
Abu Hurairah berichtet, dass der Prophet (sallAllahu alayhi wa sallam) sagte: „Beschwert euch nicht über die Zeit (al-Dahr), denn Allah ist die Zeit.“ (Muslim 5827)
Zu der Bedeutung des Hadith sagte al-Nawawi: „Sie sagten: Dies ist eine Metapher, denn die Araber schimpften über die Zeit wenn Unglücke wie Tod, hohes Alter, Verlust von Geld etc. sie trafen. Sie sagten: `Wehe der Zeit!` und andere Ausdrücke um die Zeit zu verfluchen oder zu beleidigen. Daher sagte der Prophet (sallAllahu alayhi wa sallam): „Beschwert euch nicht über die Zeit, denn Allah ist die Zeit.“, d. h.: Beschwert euch nicht über den Einen, Der diese Unglücke bestimmt, denn dies wird direkt zu Allah übermittelt, denn Er ist der Eine, Der sie verursacht.

Die Zeit (al-Dahr) bedeutet al-Zaman (Zeit), die nicht irgendetwas aus sich selbst heraus tun kann, denn sie ist nur eines der Dinge, die von Allah erschaffen wurden.

Die Bedeutung des Ausdrucks „denn Allah ist die Zeit“ lautet, dass Er der Eine ist, Der solche Ereignisse und Unfälle verursacht und Er ist der Schöpfer von allem, was geschieht. Und Allah weiß es am besten.“ (Scharh Muslim 15/3)
 
Es muss angemerkt werden, dass „Zeit“ (al-Dahr) nicht einer der Namen Allahs ist; der Ausdruck wird Ihm in dem Sinne zugeschrieben, dass Er die Zeit erschaffen hat und sie kontrolliert, d. h., Er ist der Schöpfer der Zeit. Einige Ausdrücke in demselben Hadith bestätigen dies, z. B. wenn Er sagt: „… Ich lasse die Nacht und den Tag sich abwechseln…“. Der Eine, Der den Wechsel bestimmt und das, was gewechselt wird, können nicht ein- und dasselbe sein; es gibt den Einen, Der den Wechsel bestimmt – d. h. Allah – und es gibt das, was dem Wechsel unterworfen ist – d. h. die Zeit, die Allah kontrolliert wie und wann Er will. (Siehe Fatawa al-‘Aqidah von Scheikh ibn ‘Uthaymin, 1/163)

Teilen