Einblicke in unsere 'Aqiidah und unsere Da'wah

1. Wir haben Iman an Allah, Seine Namen und Attribute, so wie sie im Buch Allahs und in der Sunnah des Gesandten (sallAllahu 'alayhi wa sallam) erwähnt wurden, ohne:
• Tahrif (Veränderung ihrer ursprünglichen Bedeutung),
• Ta'wil (Erklärung/Interpretation der Attribute),
• Tamthil (Vergleichen der Attribute mit denen der Geschöpfe),
• Tashbih (Gleichstellung der Attribute mit anderen Begriffen), oder
• Ta'til (Verleugnung der Attribute Allahs).

2. Wir haben Iman daran, dass das Aufrufen und Ersuchen von Hilfe bei Toten oder Lebendigen, in Dingen, welche nur Allah fähig ist auszuüben, Schirk mit Allah ist. Und dass, daran zu glauben das Glücksbringer und Amulette Nutzen bringen – mit oder ohne Allah - Schirk ist. Und das diese zu tragen, selbst ohne Iman daran zu haben, Aberglaube ist.

3. Wir nehmen das Buch (Qur'an) und die Sunnah an, in ihrer offensichtlicher Bedeutung und üben keine Ta'wil (metaphorische Interpretation) aus, außer durch einen Beweis, der Ta'wil im Buch und der Sunnah erfordert.

4. Wir glauben, dass die Mu'minuun ihren Herrn im Jenseits sehen werden - ohne über die Modalität nachzufragen. Und wir glauben an die Fürsprache (Schafa'ah), und dass die Leute des Tawhid aus dem Feuer herausgenommen werden.

5. Wir lieben die Sahaba (radiya-llahu 'anhum) des Gesandten Allahs (salla-llahu 'alayhi wa sallam) und wir hassen diejenigen, die gegen sie sprechen. Wir glauben, dass das Sprechen gegen sie, das Sprechen gegen die Diin ist, da sie diejenigen waren, die uns die Diin übermittelt haben. Und wir lieben die Familie des Propheten (sallAllahu 'alayhi wa sallam), mit der Liebe, welche in der Scharia zugelassen ist.

6. Wir lieben die Leute des Hadith (Ahlul-Hadith), sowie alle Salaf der Ummah von der Ahlus-Sunnah.

7. Wir verachten 'Ilmul-Kalam (Wissen in der theologischen Rhetorik) und wir sehen dies als einen der größten Gründe für die Spaltung der Ummah an.

8. Wir akzeptieren nichts aus den Büchern der Fiqh (Rechtslehre), den Büchern der Tafsir (Erklärung des Qur'an), von historischen Geschichten, oder der Sirah (Biographie) des Propheten (sallAllahu 'alayhi wa sallam), außer dass es durch Allah und Seinen Gesandten (sallAllahu 'alayhi wa sallam) bestätigt wurde. Wir sagen hiermit nicht, dass wir sie ablehnen, weder behaupten wir, dass wir sie nicht benötigen. Vielmehr profitieren wir von den Entdeckungen der Gelehrten, den Rechtsgelehrten und anderen. Jedoch akzeptieren wir kein Urteil ohne den authentischen Beweis.

9. Wir schreiben nichts in unseren Büchern, umfassen in unseren Unterrichten oder geben Predigten mit irgendetwas außer dem Qur'an und den authentischen, zuverlässigen Ahadith. Und wir verabscheuen falsche Geschichten, schwache und fabrizierte Ahadith, die von vielen Büchern und Mahnern ausgestrahlt werden.

10. Wir wenden keinen Takfir auf irgendwelche Muslime aufgrund ihrer Sünden an, außer bei dem Schirk mit Allah, dem Verlassen des Salah, oder Apostasie. Wir suchen Zuflucht bei Allah vor diesen Dingen.

11. Wir haben Iman daran, dass der Qur'an die Worte Allahs, und nicht erschaffen worden sind.

12. Wir halten die Zusammenarbeit mit jedem Muslim, der auf der Wahrheit ist, verpflichtend und sprechen uns vor Allah frei vom Ruf der Jahiliyyah.

13. Wir halten es nicht für korrekt, dass man gegen die Führer rebelliert, solange sie Muslime sind, noch glauben wir, dass "Revolution" Versöhnung hervorbringt. Vielmehr zerstört dergleichen die Gesellschaft.

14. Wir glauben, dass die Vielfalt der heutigen Parteien (Hizbiyyah) ein Grund für die Spaltung und Schwäche der Muslime ist.

15. Wir glauben, dass die Da'wah der Ikhwanul-Muslimin keine aufrechte und rechtschaffende Da'wah ist, welche die Gemeinde verbessert. Wahrlich, ihre Da'wah ist politisch, nicht religiös. Auch ist es eine Da'wah der Bida'h, weil sie zum unbekannten Treueid-leisten aufrufen. Und ihre Da'wah ist eine Da'wah der Fitnah, die auf Bida' beruht und aufgebaut ist.

16. Wir beraten die Brüder, welche unter ihnen arbeiten, sie zu verlassen, bis keine Zeit mehr verschwendet wird, mit dem, das dem Islam und den Muslimen nichts nützt. Und das die Priorität eines Muslims sein muss, Allah, den Islam und die Muslime zu unterstützen, in jeder Jamaa'ah.

17. Wir beschränken unser Verständnis zum Buch Allahs und der Sunnah des Gesandten Allahs (sallAllahu 'alayhi wa sallam), auf das Verständnis der Salaf der Ummah, von den Gelehrten des Hadith und nicht den Blinden-Anhängern ihrer Individuen. Vielmehr nehmen wir die Wahrheit, von wo immer sie auch kommen möge. Und wir wissen, dass es Leute gibt, welche Salafiyyah von sich behaupten, jedoch ist die Salafiyyah frei von ihnen, da sie Dinge in die Gesellschaft bringen, die Allah verboten hat.

Wir glauben an "Das Kultivieren der jungen Generation auf diesem Islam, gereinigt von allem vorher Erwähnten. Somit geben wir ihnen eine korrekte islamische Bildung von Anfang an, ohne irgendwelchen Einfluss der kaafir-, westlichen Bildung." ('Fiqhul-Waaqi'', S. 51 von Schaikh al-Albani)

18. Wir haben Iman daran, dass Politik ein Teil unserer Diin ist und dass diejenigen, welche versuchen Religion und Politik voneinander zu trennen, nur versuchen, die Religion zu zerstören und Chaos zu verbreiten. Und das, was in einigen islamischen Ländern verbreitet worden ist: "Die Religion ist für Allah, aber der Staat ist für die Menschen", ist ein Aufruf der Jahiliyyah. Vielmehr muss alles für Allah sein.

19. Wir glauben, dass es keine Ehre oder Sieg für die Muslime gibt, bis sie zum Buch Allahs und der Sunnah des Gesandten Allahs (sallAllahu 'alayhi wa sallam) zurückkehren.

20. Wir hassen die heutigen Parteien: die abtrünnige kommunistische Partei, die abtrünnige Ba'thi Partei, die abtrünnige Nasiri Partei, die abtrünnige sozialistische Partei und die abtrünnige Raafidi Partei.

Und wir glauben, dass alle Menschen in zwei Kategorien eingeteilt sind:

  • Die Partei Allahs, und sie sind diejenigen, welche die Säulen des Islam und die Säulen des Iman verrichten.
  • Und es gibt die Partei des Schaytans, und sie sind diejenigen, die den Krieg gegen Allahs Schariah erklärt haben.

21. Wir setzen uns denjenigen entgegen, welche die Religion von Trivialitäten und wichtigen Themen trennen. Und wir wissen, dass dies eine zerstörende Da'wah ist.

22. Wir sind gegen jene, welche das Wissen der Sunnah beiseitelegen und behaupten, dass „jetzt nicht die richtige Zeit dafür wäre“. Genauso sind wir gegen jene, die das Handeln in der Sunnah des Gesandten Allahs (sallAllahu 'alayhi wa sallam) beiseitelegen.

23. Wir glauben, dass die wichtigsten Angelegenheiten Vorrang vor anderen haben. Deswegen ist es für die Muslime verpflichtender, dass sie die Wichtigkeit der 'Aqidah erkennen und erlernen, als ihre Bemühungen an die Kommunisten und der Ba'ath-Partei zu verschwenden. Dies kann nicht geschehen, außer durch das Festhalten am Buch (Qur'an) und der Sunnah.

24. Wir glauben, dass keine Jamaa'ah in der Lage ist, ihrem Feind zu begegnen, sei es die Raafidi, Shi'i, Sufi oder die Sunni-Jamaa’ah, bis sie wahre Brüderschaft und Einheit in dieser 'Aqidah haben.

25. Wir setzen uns jenen entgegen, die arrogant sind und behaupten, die Rufer zu Allah wären „Wahhabiyyah-Agenten“. Und wir wissen, dass ihre schmutzige Absicht ist, dass sie sich eine Barriere zwischen den normalen Leuten und den Leuten des Wissens (Ahlul 'Ilm) wünschen.

26. Unsere Da'wah und 'Aqidah ist uns lieber als wir uns selbst, unser Wohlstand und unsere Nachkommenschaft. Also sind wir davon nicht zu trennen, sei es für Gold oder Silber. Das sagen wir, damit bei niemandem die Hoffnung entsteht, dass unsere Da'wah käuflich sei.

27. Wir lieben die Regierungen nachdem, was sie an Güte in sich haben, und wir hassen sie nachdem, was sie an Bösen in sich haben. Und wir erlauben es nicht gegen sie zu rebellieren, außer wenn wir klaren Kufr von ihnen gesehen haben, über den wir einen Beweis von Allah haben, mit der Bedingung, dass wir dazu fähig sind, und dass keine Unruhe zwischen den Muslimen und ihren Gegnern entsteht, da die Herrscher, diejenigen, welche gegen sie rebellieren, als Spione ansehen und als Ursache der Korruption. Daraufhin kommen andere Bedingungen ins Geschehen (siehe unsere anderen Bücher).

28. Wir akzeptieren Anweisungen und Ratschläge (Nashiha) von wo auch immer sie kommen. Und wisset, dass wir nur Schüler des Wissens (Talibul-'Ilm) sind; manchmal liegen wir richtig und ein anders Mal liegen wir falsch. Wir sind manchmal unwissend und manchmal wissend.

29. Wir lieben die zeitgenössischen Gelehrten der Sunnah, hoffen von ihnen zu profitieren und bedauern den Tod von vielen von ihnen. (Rahimahumullah)

30. Wir akzeptieren keine Fatwah, außer mit Beweisen vom Buch Allahs (Qur‘an) und der Sunnah des Gesandten Allahs (sallAllahu 'alayhi wa sallam).

31. Wir sind gegen diejenigen, die Gräber besuchen (anbeten) (und ihresgleichen), aus der Reihe derjenigen, welche Ketzerei in Lob vorbringen.

32. Wir sind gegen die Aufrufer der Jahiliyyah, wie z.B. zum Nationalismus und zum arabischen Nationalismus. Wir sind gegen sie und nennen dies: "Die Rufe der Jahiliyyah" und wir glauben, dass sie die Gründe für den Untergang der Muslime sind.

33. Wir erwarten den Mujadid (Widerbeleber), mit dem Allah Seine Diin wiederbelebt. Abu Dawud (g. 257 n.H.) berichtet in seinen 'Sunan' von Abi Hurayrah (radiya-llahu 'anhu), dass der Prophet (sallAllahu 'alayhi wa sallam) sagte: "Wahrlich, Allah sendet am Ende jeder 100 Jahre einen Mujadid für die Ummah, um die Diin wiederzubeleben."

34. Wir glauben fest an die Irreführung derjenigen, welche die Ahadith über den Mahdi, den Dajjal (Anti-Christ) und das Herabkommen 'Isas Ibn Maryam ('alayhis-salam) betreffen, ablehnen. Und wir meinen nicht den Mahdi der Raafidah. Vielmehr meinen wir den Führer der Familie des Propheten (sallAllahu 'alayhi wa sallam), von den Leuten der Sunnah, der die Erde mit Gerechtigkeit und Fairness füllen wird, genauso wie sie davor mit Unterdrückung und Ungerechtigkeit gefüllt war. Und wir sagen, dass er von der Ahlus-Sunnah ist, weil das Fluchen über die edlen Sahabah nicht der Gerechtigkeit entspricht.


Dies sind flüchtige Einblicke in unsere 'Aqidah und unsere Da'wah. Würden wir sie mit Beweisen erwähnen, würde es diesen Text nur verlängern. Ich habe die Beweise in 'Al-Makrah min al-Fitnah' erwähnt. Wenn jemand Einwände hat, nehmen wir Nasiha an - wenn sie der Wahrheit entspricht. Und wir widerlegen sie, wenn sie Fehler beinhaltet, und vermeiden die sture Ablehnung. Und Allah weiß am besten.
So wisset, dass dies nicht vollständig unsere Da'wah und unsere 'Aqidah beinhaltet. Denn unsere Da'wah beginnt von Qur'an und Sunnah und endet mit Qur'an und Sunnah; genauso unsere 'Aqidah. Und Allah ist unser Genüge, und Er ist der Vertrauenswürdigste. Und es gibt keine Macht, noch Kraft außer durch Allah.


Zusammenfassung von 'Tarjumah Abi 'Adur-Rahmaan Muqbil Ibn Haadi al-Waadi'i' (S. 135-142) des Shaykh Muqbil Ibn Hadi (rahimahullah), mit Ergänzungen aus anderen Quellen.