Frage:
Unter uns gibt es eine Gruppe mit dem Namen "Hizb ut-Tahrir".
Sie rufen zum islamischen Kalifat auf und reden gegen die Gelehrten.

Wie können sie widerlegt werden und was ist der Weg, um das islamische Kalifat zu erreichen?

Antwort:
In Bezug auf die Angelegenheit der Parteilichkeit (Hizbiyya), so sind die Menschen in zwei Parteien geteilt:
- Die Partei Ar-Rahmans (Des Allerbarmers, Allah)
- und die Partei des Schaytans.

Es ist der Partei Ar-Rahmans (Des Allerbarmers) nicht erlaubt, dass sie untereinander gespalten sind: "Gewiss, mit denjenigen, die ihre Religion spalteten und zu Parteien geworden sind, hast du nichts gemein." (Surah Al-An'am 6:159)

Und der Prophet (sallAllahu alayhi wa sallam) sagte: "Die Juden werden in 71 Gruppen zersplittern. Und die Christen werden in 72 Gruppen zersplittern. Und meine Ummah wird sich in 73 Gruppen zersplittern.'' (Abu Dawud, überliefert von Abu Hurairah)

Abu Dawud berichtete einen ähnlichen Hadith von Muawiya mit dem Zusatz: "Alle (Gruppen) von ihnen sind im Höllenfeuer, außer eine." Sie fragten: "Wer ist dies O Gesandter Allahs?" Er sagte: "Die Jama'ah (Gemeinschaft)". Dann sagte Er: "Und es werden in der Tat Leute kommen, die von wagen Gelüsten geleitet werden, so wie Tollwut denjenigen umgibt, der sie hat."

Wovor uns der Prophet (sallAllahu alayhi wa sallam) warnte, ist bereits passiert; da die Gelüste viele geworden sind und die Parteien und Gruppen sich vervielfacht haben. Und Allah sagt in Seinem edlen Buch: „Und haltet alle fest am Seil Allahs und geht nicht auseinander! ... “ (Surah 3:103)

Der Prophet (sallAllahu alayhi wa sallam) sagte: "Ihr werdet in der Tat den Wegen der Vorgehenden folgen, Schritt für Schritt, selbst wenn einer von ihnen in das Loch einer Eidechse ginge, würdet ihr ihm folgen." Sie sagten: "O Gesandter Allahs, meinst du die Juden und die Christen?" Er antwortete: "Wen sonst!"

Und der Prophet (sallAllahu alayhi wa sallam) sagte: "Der Gläubige ist gegenüber dem anderen Gläubigen wie ein Mauerwerk, jedes Teil stützt das andere."

Was diese Parteien jedoch angeht, so jagen sie sich gegenseitig fort und greifen einander an. Fakt ist, wenn jemand sagen würde: "Diese Spaltung in Parteien hat die Wünsche der Feinde des Islams befriedigt, dass die Umma (Gemeinschaft) sich spaltet, sich ihre Reihen lichten und ihre Stärke schwindet." so hätte er fürwahr die Wahrheit gesprochen.

Hizbut-Tahrir, eher "Hizb ul-Khabith" (die schmutzige Partei). Vielleicht denkst du, dies sei eine schwerwiegende Aussage, da ich der erste bin, der so etwas sagt. Aber es ist angebracht solch eine Aussage zu tätigen, also sag ich noch einmal: Sie ist in der Tat eine Hizbul-Khabith!
Sie entstand in Jordanien, als eine Abspaltung der Muslimbruderschaft (Ikhwan ul-Muslimin), welche sie baten, zu ihnen zurückzukehren, sie lehnten dies jedoch ab. Ihr Führer war Taqiuddin an-Nabhani.

Was die Angelegenheiten der Aqida betrifft,

so sagen sie: "Nichts sollte akzeptiert werden, außer dem, was in  Einklang mit dem Verstand ist." Wenn sie also von einer Überlieferung hören, muss diese Überlieferung eliminiert werden. Das ist der Grund dafür, dass sie die Strafe im Grab ablehnen. Und sie lehnen das Kommen des Dajjal ab. Und sie unternehmen keinerlei Anstrengung, um zu unterrichten, gutes Benehmen zu verbreiten, oder Wissen zu verbreiten.
Es ist eine Partei, die ihre Anhänger dazu ermutigt, Politik zu suchen und zu lernen; was der Religion widerspricht.

Einmal wurde der Führer dieser Organisation gefragt: "Wieso sieht man keine Schulen zum Auswendiglernen des Quran in deiner Partei?" Und er antwortete: "Ich möchte keine Derwische produzieren!"

Sie kümmern sich nur um Politik und nicht um Wissen und Benehmen, geschweige denn um die herzerweichenden Überlieferungen.

 

Bezüglich Angelegenheiten des Figh,

so erklären sie es als erlaubt, dass ein Mann einer fremden Frau die Hand schüttelt. Und sie sagen, dass es erlaubt sei, dass eine Frau eine Führerin ist und dass sie in der beratenden Versammlung sitzen kann (Madjlis asch-Schura). Sie erlauben sogar einem Ungläubigen, in der Regierung zu sein und ihm Führungspositionen zuzuteilen!

Es ist also eine irregeleitete Gruppe, die das Maß an Irreleitung überschritten hat. Und ich wundere mich über diejenigen, die ihr beitreten und ihr folgen. Ich ermahne also jeden Bruder sich weit von dieser Gruppe zu entfernen und vor ihnen zu warnen!

Und wenn wir für sie keine Entschuldigung suchen würden, wie, dass sie die Texte falsch interpretieren, so hätten wir gesagt, dass sie Kuffar (Ungläubige) sind, weil sie die Strafe im Grab und das Kommen des Dajjal ablehnen. Und ihr Führer sagte, dass er seinen Schülern nicht den Quran beibringen will, weil er nicht will, dass sie Derwische werden.


Shaykh Muqbil ibn Hadi, rahimahullah

Tuhafat al-Mujib ala As'ilat al-Hadir wal Gharib (S. 141-143)
Aus einer Audioaufnahme des Schaykhes; Fragesitzung in England, 13. Ramadan 1416 n. H.

Teilen