Im Namen Allahs, mögen der Frieden und Segen auf dem Gesandten Allahs sein.

Allah, Der Majestätische und Höchste sagt in Seinem edlen Buch: (ungefähre Übersetzung): „Oh, die ihr glaubt, bewahrt euch selbst und eure Angehörigen vor einem Feuer, dessen Brennstoff Menschen und Steine sind, über das hartherzige strenge Engel (gesetzt) sind, die sich Allah nicht wiedersetzen in dem, was Er ihnen befiehlt, sondern tun, was ihnen befohlen wird.“ (Sura At-Tahrim Vers 6)

Allah, frei ist Er von jeder Unvollkommenheit, befiehlt Seinen gläubigen Dienern, sich selbst und seine Familien vor der Strafe Allahs zu retten und dies der Familie durch Taqwa (Gottesfurcht) anzuordnen. Das Schützen vor dem Höllenfeuer geschieht durch Taqwa und dadurch, aufrichtig in der Religion und ebenso mit der Familie zu sein. Du solltest ihnen, den Ehefrauen, Eltern, Kindern, Brüdern und nahen Verwandten den Rat geben, Taqwa zu haben, aufrichtig in der Religion zu sein und sie mit der Wahrheit beraten. Und mit ihnen im Guten und in der Frömmigkeit zusammenarbeiten, sie zum Guten aufrufen und das Schlechte verbieten! So muss der Gläubige mit seiner Familie, seinen gläubigen Brüdern und anderen umgehen. Mit dem Ruf zu Allah, Dem Allmächtigen und Majestätischen, muss er sich beeilen, sich selbst und andere vor der Strafe Allahs zu beschützen.

Diese Angelegenheit verlangt Geduld, Ernsthaftigkeit gegenüber Allah, Wahrhaftigkeit und Ausdauer. Diejenigen, die diese Güte und Tugend von dir am Meisten verdienen, sind deine Familie (Ehefrau und Kinder) und deine nahen Verwandten, denn `Abdullah Ibn `Umar, Allahs Wohlgefallen auf beiden, berichtete, dass der Gesandte Allahs, Allahs Segen und Friede auf ihm, sagte: „Wahrlich, ihr seid alle Hirten, und jeder von euch ist verantwortlich für seine Herde: der höchste Imam, der über alle Menschen eingesetzt worden ist, ist ein Hirte, und er ist verantwortlich für seine Herde. Und der Mann ist für die Leute in seinem Haushalt ein Hirte, und er ist verantwortlich für seine Herde. Und die Frau ist für die Leute des Haushalts ihres Mannes und für seine Kinder eine Hirtin, und sie ist verantwortlich für sie. Und der Diener eines anderen ist ein Hirte in Bezug auf den Besitz seines Herrn, und er ist verantwortlich für dessen Besitz. Wahrlich, ihr seid dann alle Hirten, und jeder von euch ist verantwortlich für seine Herde.“ [Sahih Al-Bucharyy Nr. 7138]

Die größte Verantwortung, die du trägst, bezieht sich auf das, was zur Rettung vor der Strafe Allahs führt. (Dies) indem du sie berätst, sie zur Taqwa aufrufst, ihnen den Befehl Allahs anordnest, sie vor den Verboten Allahs warnst und mit dieser großen Tugend fortfährst, bis du deinem Herrn begegnest. So wie Allah, der Allmächtige und Majestätische sagt: „Und dient Allah und gesellt Ihm nichts bei …“
Anschließend sagt Er, frei ist Er von jeder Unvollkommenheit: „Und zu den Eltern sollt ihr gütig sein und zu den Verwandten, den Waisen, den Armen ...“ (Sura An-Nisa Vers 36)

Nachdem Allah, Der frei ist von jeder Unvollkommenheit, Sein Recht befohlen hat, welches der Tauhid ist und die Aufrichtigkeit gegenüber Ihm und das Unterlassen der Beigesellung, befiehlt Er die Güte gegenüber den Eltern und den nahen Verwandten, denn sie sind die Leute deines Hauses. Es ist also für jeden Muslim verpflichtend, diesem Thema Wichtigkeit beizumessen und danach zu streben, der Grund für ihre Erlösung am Jüngsten Tag zu sein aufgrund seines Ratschlags an sie, seiner Bemühungen um sie und wegen seines Gebietens des Guten und Verbietens des Schlechten an sie.

Genauso ist es für den Muslim verpflichtend, ebenso mit seinen Brüdern umzugehen. Und dass er ein Ratgeber mit Einsicht ist, der, hoffend auf den Lohn Allahs und Seine Strafe fürchtend, zum Guten aufruft. Er, Der frei von jeder Unvollkommenheit ist, sagt: „Die gläubigen Männer und die gläubigen Frauen sind einer des anderen Beschützer. Sie gebieten das Rechte und verbieten das Verwerfliche ...“. (Sura At-Tauba Vers 71)
So verhalten sich die Gläubigen untereinander und mit ihren Familien. Sie führen in ihrer Familie und unter ihren muslimischen Brüdern ein, was verpflichtend ist, hoffend auf den Lohn Allahs und die Strafe Allahs fürchtend.

In der Tat sagte Allah zu Seinem Propheten (sallAllahu alihi wassallam): „Und befehle deiner Familie das Gebet und sei ausdauernd darin ...“. Und Er erwähnte über Seinen Propheten und Gesandten Isma’il (alaihi salam), dass er wahrhaftig in seinem Versprechen, ein Gesandter und Prophet war, er seiner Familie das Gebet und die Zakat befahl und sein Herr war zufrieden mit ihm. Dies ist in Seinen Worten, in Sura Maryam enthalten: „Und gedenke im Buch Ismails. Gewiss, er war wahrhaftig in seinem Versprechen, und er war ein Gesandter und Prophet. Und er pflegte seinen Angehörigen das Gebet und die Zakat zu befehlen und er war seinem Herrn wohlgefällig.“ (Sura Maryam Verse 54-55)

Deine Familie, deine Kinder und deine nahen Verwandten sind diejenigen, die es am Meisten verdient haben, deine Tugend und Güte zu erfahren und dass du dich beeilst, sie vor dem Feuer zu retten. Denn dies ist von den größten Tugenden, gemäß des Verses: „Oh, die ihr glaubt, bewahrt euch selbst und eure Angehörigen vor einem Feuer …“. Diese Angelegenheit ist also wichtiger, als wenn du ihnen Dirhams und Dinars (Geld) und was sie in dieser Welt brauchen, geben würdest. Denn sich zu beeilen, sie vor der Strafe Allahs zu retten und ihre Erlösung vor dem Zorn Allahs am Jüngsten Tag zu erlangen ist eine wichtige und große Sache. Gut zu ihnen zu sein, mit Gesten des Spendens und sie zu versorgen ist von der allgemeinen Güte, wozu du verpflichtet bist. Was jedoch noch wichtiger ist, ist dass du sie, gemäß deiner Fähigkeit, in Bezug auf den Gehorsam gegenüber Allah berätst und ihnen das anordnest, was Allah ihnen zur Pflicht gemacht hat. Und dass du ihnen verbietest, was Allah verboten hat und dass du aufrichtig mit ihnen bist und ihnen ein gutes Vorbild, in jeder guten Tat bist.

So solltest du mit dir selbst anfangen, bis sie dich als Vorbild in jeder guten Tat nehmen. Dazu gehört, sich für das Gebet zu beeilen und dies immer in der Gemeinschaft zu beten, die Zunge vor allem Unangebrachten zu bewahren, die nahen Verwandten und die Nachbarn zu ehren, das Gute zu gebieten und das Schlechte zu verbieten, zu Allah aufzurufen und andere gute Taten. Du solltest den Leuten deines Hauses (Ehefrau und Kinder), denen, mit denen du zusammensitzt sowie deinen Kollegen und Nachbarn ein gutes Beispiel sein.

Diese Position verlangt Geduld und Aufrichtigkeit gegenüber Allah sowie Wahrhaftigkeit. Da es eine großartige Position ist: die Position der Dawa, des Delegierens und Beratens, eine Position des Sich Beeilens dabei, dich selbst und deine Familie vor dem Feuer zu retten, in Übereinstimmung mit den Worten Allahs: „Oh, die ihr glaubt, bewahrt euch selbst und eure Angehörigen vor einem Feuer, dessen Brennstoff Menschen und Steine sind …“. Allah, Der frei von jeglicher Unvollkommenheit ist, benannte sie (die Menschen in diesem Vers) mit der Bezeichnung des Iman (Glaubens), weil sie der Iman zu dieser Angelegenheit verpflichtet und aufruft - unabhängig davon (des dich selbst und deiner Familie Rettens), dass sie verpflichtend für jeden ist.

Es ist also verpflichtend für jeden, welcher islamisch verantwortlich ist, dass er Allah fürchtet und danach strebt, sich selbst, seine Familie und alle Menschen vor der Strafe Allahs zu retten. Jede verantwortliche Person ist dazu verpflichtet. Doch sind die Menschen des Iman (die Gläubigen, die Mu’minin) noch spezieller an diesen Befehl gekettet und die Pflicht auf ihnen ist größer, weil sie an Allah glauben und wissen, was verpflichtend ist. Und deshalb spricht Allah sie folgendermaßen an: „Oh, die ihr glaubt, bewahrt euch selbst und eure Angehörigen vor einem Feuer, dessen Brennstoff Menschen und Steine sind …“.

Daher bewahre dich davor, Brennstoff zu werden! Dann sagt Allah: „… über das hartherzige strenge Engel (gesetzt) sind, die sich Allah nicht wiedersetzen in dem, was Er ihnen befiehlt, sondern tun, was ihnen befohlen wird.“ Die Bedeutung davon ist, dass die Engel alles ausführen, was ihnen befohlen wird. Sie sind nicht wie die Menschen der Welt, welche vielleicht betrügerisch oder korrupt sind und die sich durch Bestechung davon abhalten lassen, einen Befehl auszuführen. Was diese Engel anbelangt, ist es für sie nicht möglich, von dem abzulassen, wozu sie befehligt werden. Vielmehr führen sie aus, wozu sie befehligt werden, indem sie dich oder andere ins Feuer werfen.

Deshalb bewahre (wehe!), wenn du Allah in einem Zustand des Zornes über dich antriffst (zum Zeitpunkt deines Todes), sodass du es für dich selbst verpflichtend machst, ins Feuer geworfen zu werden. Es ist zwingend notwendig, dass du dich ständig mit dieser Angelegenheit befasst und Aufrichtigkeit und Wahrhaftigkeit an den Tag legst und Allah, Den Großartigen und Höchsten darum bittest, dich rechtzuleiten und dir Erfolg zu bescheren. Es Pflicht, dass du ein rechtschaffenes Vorbild für deine Familie bist, sodass sie von dir Eile und Wettkampf in den guten Taten sehen, bis sie dich als Beispiel für gute Taten nehmen. Und es zwingend notwendig, dass sie von dir auch Vorkehrungen gegen schlechte Taten sehen und das Fernhalten von ihnen, bis sie dich als Beispiel im Fernbleiben von schlechten Taten nehmen.

Diese Wohnstätte (Dunya) ist der Ort der Anstrengung und der Geduld und Zusammenarbeit in Tugend und Taqwa sowie das gegenseitige Beraten in Wahrheit und Geduld. Was den anderen Ort (das Jenseits) anbelangt, so ist das der Ort der Vergeltung für das, was du an guten oder schlechten Taten getan hast. Und dieser Ort, womit der Ort dieser Welt gemeint ist, ist der Ort der Taten und der Vorbereitung (fürs Jenseits). Deshalb sagt Allah, Der frei von jeder Unvollkommenheit ist: „Beim Zeitalter! Der Mensch befindet sich wahrlich im Verlust, außer denjenigen, die glauben und rechtschaffene Werke tun und einander die Wahrheit (Haqq) eindringlich empfehlen und einander die Standhaftigkeit (Sabr) eindringlich empfehlen!“ (Sura al-Assr)

Er, Der frei von jeder Unvollkommenheit ist, sagt: „… Helft einander zur Frömmigkeit und Gottesfurcht, aber helft einander nicht zur Sünde und feindseligem Vorgehen und fürchtet Allah! Allah ist streng im Bestrafen!“ (Sura al-Maa’ida Vers 2)

Und der Prophet (sallAllahu alaihi wassallam) sagte: „Die Religion ist der Ratschlag“, er sagte es dreimal. Wir sagten: „Für wen?“ Er sagte: „Für Allah und für Sein Buch und für Seinen Gesandten und für die Führer der Muslime und ihre Gesamtheit.“ (Überliefert von Muslim)

Es ist also notwendig, sich gegenseitig auf der Wahrheit zu beraten, sich den guten Ratschlag zu erteilen, wahrhaftig und geduldig zu sein, bis du deinem Herrn begegnest. Und dass du einer bist, der sich bemüht, nach Geduld strebt und auf den Lohn hoffst. Denn Allah sagt: „Diejenigen aber, die sich um Unseretwillen abmühen, werden Wir ganz gewiss Unsere Wege leiten. Und Allah ist wahrlich mit den Gutes Tuenden.“ (Sura Ankabuut Vers 69)

Der Wahrhaftige also, welcher mühevoll für die Sache Allahs strebt, den wird Allah rechtleiten, lenken und ihm helfen. Und Seine Worte: „Diejenigen aber, die sich um Unseretwillen abmühen …“ bedeuten, sich gegen das eigene Selbst (Nafs) und gegen die Feinde Allahs abzumühen und gegen den Satan und sich gegen die Begierden abzumühen. Deshalb hat Er, Der frei von jeder Unvollkommenheit ist, die Anstrengung auf dem Wege Allahs (Jihad) im vorangegangenen Vers allgemeingültig eingestuft, damit sie alle die verschiedenen Arten von Anstrengungen mit einschließt: „Diejenigen aber, die sich um Unseretwillen abmühen, werden Wir ganz gewiss Unsere Wege leiten. Und Allah ist wahrlich mit den Gutes Tuenden.“

Arbeite also hart im Gehorsam gegenüber deinem Herrn und strenge dich an, gegen dein Nafs, bis du rechtschaffen wirst. Und bemühe dich fest um die, die unter deiner Verantwortung stehen (wie Ehefrau und Kinder), bis sie rechtschaffen werden, dann wird Allah mit dir sein: „Diejenigen aber, die sich um Unseretwillen abmühen, werden Wir ganz gewiss Unsere Wege leiten. Und Allah ist wahrlich mit den Gutes Tuenden.“

Wir bitten Allah darum, uns und alle Muslime von denjenigen sein zu lassen, die sich fest auf Seinem Wege abmühen und wir bitten Allah darum, uns alle zu Aufrufern zur Rechtschaffenheit und zu Unterstützern der Wahrheit zu machen, und dass Er uns Erfolg gibt. Und um das Beeilen um jede gute Tat und das Bewahren vor jedem Übel, denn in der Tat ist Er der Allhörende, Der Nahe. Und mögen der Frieden und Segen auf unserem Gesandten Muhammad, seiner Familie und seinen Gefährten sein.


Schaykh Abdul-Aziz ibn Baz, rahimahullah

Aus Majmu Fataawa wa Maqalat Mutanawwia - Band 9, Seiten 136, 141, 239

Teilen