Frage:
Was ist die Regel bezüglich dem Berühren einer Nicht-Mahram Frau (Frau, die einem zur Ehe erlaubt ist)?

Antwort:
Es ist einem muslimischen Mann verboten (haram) den Körper einer Nicht-Mahram Frau zu berühren, weil dies zur Verbreitung von Fitnah (Versuchung) und Verdorbenheit  führt. Eine ernsthafte Warnung dagegen wurde in einem authentischen Hadith des Propheten (salla-llahu alayhi wa sallam) ausgesprochen.
Der Hadith lautet folgendermaßen: „Es ist besser dass einer von euch mit einem Eisenstachel in den Kopf gestochen wird, als dass er eine Frau berührt, die er nicht berühren darf.“ (Überliefert von At-Tabarani; Al-Albani stufte ihn als sahiih (authentisch) ein in 'Sahiih Al-Jaami', Nr. 5045.)

Möge Allah uns Erfolg geben! Mögen der Friede und der Segen auf unserem Propheten Muhammad, seiner Familie und seinen Gefährten sein!


Das Ständige Komitee für wissenschaftliche Forschung und Rechtsfragen
(`Abdul-`Aziz ibn `Abdullah ibn Baz, `Abdul-Razzaq `Afify, `Abdullah ibn Ghudayyan)

alifta.net> Dritte Frage der Fatwa Nr. 18999

Frage:
Einige Stämme besitzen Bräuche, die gegen die Schari’ah verstoßen. Beispielsweise ist es mancherorts gebräuchlich, dass der Gast der Gastgeberin die Hand gibt. Wenn er dies nicht tut, führt dies zu einer Menge Probleme und die Menschen deuten das unterschiedlich. Was soll man unter derartigen Umständen befolgen?
 
Antwort:
Die Hände von Frauen zu schütteln, deren Mahram man nicht ist, ist nicht erlaubt. Dies ist durch das begründet, was der Prophet salla llahu alayhi wa-sallam sagte, als Frauen zu ihm kamen, um ihren Treueeid zu schwören: “Ich gebe Frauen nicht die Hand.” (Berichtet bei Maalik, Ahmad, Al-Nasaa'i, At-Tirmidi und Ibn Maajah. Al-Albaani hat ihn als sahiih eingestuft in 'Sahiih al-Jaami', Bd. 1, S. 494)
Es wird ebenfalls durch Aischa's (radiya-llahu anha) Aussage bestätigt: “Bei Allah, die Hand des Gesandten (salla-llahu alayhi wa sallam) berührte nie eine andere Frau (außer seinen Ehefrauen). Er pflegte ihre Treueeide nur wörtlich anzunehmen.” (Al-Bukhaari und Muslim)
 
Allah (subhaanahu wa ta ’aalaa) sagte: “Ihr habt ja im Gesandten Allahs ein schönes Vorbild, (und zwar) für einen jeden, der auf Allah und den Jüngsten Tag hofft und Allahs viel gedenkt.” (Surah Al-Ahzaab:21)
 
Darüber hinaus ist das Händeschütteln zwischen Frauen und Männern, die einander keine Mahram sind, eines der Mittel, das für beide von ihnen zur Versuchung führen kann und es ist verpflichtend es zu meiden. Es schadet nicht, sich zu begrüßen, ohne sich zu berühren. Jegliche fragwürdige oder weiche Sprache ist aber zu meiden. Dies hat seine Grundlage in Allah ('azza wa jall) Aussage: “Oh Frauen des Propheten, ihr seid nicht wie irgendeine von den (übrigen) Frauen. Wenn ihr gottesfürchtig seid, dann seid nicht unterwürfig im Reden, damit nicht derjenige, in dessen Herzen Krankheit ist, begehrlich wird, sondern sagt geziemende Worte.” (Surah Al-Ahzaab:32)
 
Zur Zeit des Propheten (salla-llahu alayhi wa sallam) wollten die Frauen ihn begrüßen und Fragen stellen, die sie betrafen. Das betrifft auch die Frauen, welche die Gefährten (radiya-llahu anhum) des Propheten (salla-llahu alayhi wa sallam Fragen über Dinge stellten, welche sie betrafen. Es schadet Frauen nicht, ihren Mahaarim die Hand zu schütteln, wie ihren Vätern, Onkeln väterlicher- und mütterlicherseits und so weiter.
 

Schaykh Abdul-Aziiz ibn Baaz, rahimahullaah
 
Fataawaa für Frauen - Frage 233, Seite 218

Teilen