Frage:

  • Ist das Rasieren der Haare eines Mädchens am siebten Tag, nach ihrer Geburt, eine Sunnah?
  • Wenn nicht, ist es zulässig, dies zu tun?

Antwort:
Es wurden zwei Ahadith über das Rasieren der Haare am siebten Tag berichtet. Der erste ist:

{لما ولدت فاطمة رضي الله عنها الحسن قال رسول الله صلى الله عليه وسلم: احلقي رأسه.}

„Als Faatima (radiya-llahu anha) Al-Hasan zur Welt brachte, sagte der Gesandte Allahs (sallAllahu alayhi wa sallam): „Rasiere ihm seinen Kopf.“ [1]

Der zweite Hadith ist von Samurah (radiAllahu anh), dass der Gesandte Allahs (sallAllahu alayhi wa sallam) sagte:

{كل غلام مرتهن بعقيقته, تذبح عنه يوم سابعه, ويسمى فيه, ويحلق رأسه.}

„Jeder (neugeborene) Junge ist verpfändet durch seine Aqiqah, die für ihn am siebten Tag (nach seiner Geburt) geschlachtet werden soll, ihm soll ein Name gegeben und sein Kopf rasiert werden.“ [2]

Der erste Hadith ist über die Geburt von Al-Hasan (radiAllahu anhu) und in dem zweiten Hadith wird das Wort "Junge" benutzt, und somit gilt das Urteil nur für einen Jungen und nicht für ein Mädchen. Daher ist es nicht zulässig, den Kopf des weiblichen neugeborenen Babys zu rasieren.

Und von Allah ist der Erfolg. Möge das Heil Allahs und der Segen auf unserem Propheten Muhammad, seiner Familie und Gefährten sein.


Das Ständige Komitee für wissenschaftliche Forschung und Rechtsfragen
(Shaykh `Abdul-`Aziz ibn `Abdullah ibn Baz, Shaykh Bakr Abu Zayd, Shaykh `Abdul-`Aziz Al Al-Shaykh, Shaykh Salih Al-Fawzan, Shaykh `Abdullah ibn Ghudayyan)

alifta.net> Fatwa Nr. 17998, 2. Frage; Band 10, Seite 468


[1] Ahmad Musnad, Band  6, S. 391
[2] Al-Tirmidhy, Sunan, Buch: Opfergabe, Nr. 1522; Al-Nasa'y, Sunan, Buch: `Aqiqah, Nr. 4220; Abu Dawud, Sunan, Buch: Opfergabe, Nr. 2837 und 2838; Ibn Majah, Sunan, Buch: Tierschächtung, Nr. 3165; Ahmad, Musnad, Band 5, S. 17; Al-Darimy, Sunan, Buch: Opfergabe, Nr. 1969.


Rasieren des Kopfes des neugeborenen Mädchens oder Jungen

Die Fuqaha unterschieden sich bezüglich dem Rasieren des Kopfes eines weiblichen Neugeborenen. Die Maalikis und Schaafa'is sind der Ansicht, dass er rasiert werden sollte sowie der männliche Kopf rasiert wird. Die Hanbalis sind der Ansicht, er sollte nicht rasiert werden.

Die Schaafa'is zitierten als Beweis für das Rasieren des Kopfes eines weiblichen Neugeborenen den Mursal-Bericht, berichtet von Malik, Al-Bayhaqi und anderen von Muhammad ibn 'Ali ibn al-Husayn, der sagte:

{وزنت فاطمة بنت رسول الله صلى الله عليه وسلم شعر حسن, وحسين, وزينب, وأم كلثوم, فتصدقت بزنة ذلك فضة.}

„Faatimah, die Tochter des Gesandten Allahs (salla-llahu alayhi wa sallam) wog das Haar von Hasan, Husayn, Zaynab und Umm Kulthuum, und gab das Äquivalent des Gewichts in Silber als Sadaqah.“

Al-Bayhaqi überlieferte dies auch in einem Marfuu‘-Bericht von ‘Ali (radiya-llahu anhu), der sagte:

{أن رسول الله صلى الله عليه وسلم أمر فاطمة أن تتصدق بزنة شعر الحسين فضة.}

„Der Gesandte Allahs (salla-llahu alayhi wa sallam) wies Faatimah an, das Äquivalent des Gewichts der Haare al-Husayns in Silber als Sadaqah zu geben.“ Al-Nawawi sagte: „Es gibt einige Schwächen in seiner Isnaad.“

Das Argument der Hanbalis basiert auf der Tatsache, dass es Frauen im Prinzip verboten ist, ihre Köpfe zu rasieren und es gibt keinen Bericht zur Kopfrasur eines neugeborenen Mädchens.
Ibn Qudaamah sagte in ‚Al-Mughni‘ (1/104): „Es ist durch die Berichte bewiesen, dass es makruh für eine Frau ist, ihre Haare auf dem Kopf zu rasieren, ohne Notwendigkeit. Abu Muusa sagte:

{برئ رسول الله صلى الله عليه وسلم من الصالقة والحالقة.}

‚Der Gesandte Allahs (salla-llahu alayhi wa sallam) distanzierte sich von der Frau, welche ihre Stimme erhebt, und der, die ihren Kopf rasiert.‘ (Mutaffaq ʿalay)

Al-Khallaal berichtete mit seinem ‚Isnaad‘ von Qataadah dass ‘Ikrimah sagte:

{نهى النبي صلى الله عليه وسلم أن تحلق المرأة رأسها، قال الحسن: هي مثلة.}

„Der Prophet (salla-llahu alayhi wa sallam) verbot Frauen, ihre Köpfe zu rasieren und Al-Hasan sagte: „Es ist Verstümmelung.“

Weil es keinen Sahih-Hadith gibt, der davon spricht, den Kopf eines neugeborenen Mädchens zu rasieren, bliebe das Prinzip, dass es verboten ist, dies zu tun. Siehe: ‚Al-Majmuu’‘ (8/406) und ‚Kashshaaf al-Qinaa’‘ (3/29).

Teilen