Frage:
Wie sieht das Urteil zum Sagen des Adhan und der Iqamah in die Ohren des Neugeborenen aus?

Antwort:
Bei Allah, es ist schwach. Der Hadith dazu ist schwach und solange er schwach ist, können wir weder sagen, dass es etwas Empfohlenes noch dass es etwas Verpflichtendes wäre. Denn um etwas als empfohlen oder sogar verpflichtend erklären zu können, benötigt es ein starkes islamisches Urteil dazu (Anmerk., welches wir nicht haben).
Ja, die Aqiqah, die Namensgebung und das Einmassieren des Gaumens vom Neugeborenen mit einer Dattel, all dies ist authentisch in der Sunnah überliefert. Was aber den Adhan betrifft, so ist dieser nicht fundiert. Vielmehr wurde von ihm nur in einem schwachen Hadith berichtet.
 
Schaykh Rabii‘, hafidhahullaah

Aus einer Kassette mit dem Titel: ‚Ar-raddu ‘ala ahlil bida’ jihaad‘


‘Ubaydullah bin Abi Rafi’ berichtet, dass sein Vater sagte: „Ich sah den Gesandten Allahs, wie er den Adhan in das Ohr von Al-Hasan bin ‘Ali sagte – nachdem Fatimah ihn gebar – den Adhan für das Gebet.” (At-Tirmidhi)
 
Fragender:
Unser Schaykh, ist der Hadith bezüglich dem Sagen des Adhan in das Ohr des Neugeborenen fundiert? Ich hörte, dass er da’iif (schwach) ist, sollten wir nach ihm handeln?

Schaykh Al-Albaani:
Nein.

Fragender:
Was raten Sie uns zu tun?

Schaykh Al-Albaani:
Mein Rat: - (und) dies ist eine Klarstellung für die Menschen - Ich vertrat vorher die Ansicht, dass der Adhan in das Ohr des Neugeborenen legal ist, weil ich davon ausging, dass der Hadith, welcher aussagt, dass es von der Sunnah ist, dies in das Ohr des Neugeborenen zu tun, im ‚Sunan at-Tirmidhi‘ mit einer schwachen Überliefererkette steht. Aber ich folge dem Weg der Stärkung von schwachen Ahadith durch unterstützende Berichte.
Ich fand eine unterstützende Überlieferung für diesen Hadith in Ibn al-Qayyim’s Buch, welches als ‚Tuhfat-ul-Mawdud bi-Ahkaam al-Mawlud‘ bekannt ist, wo er diese unterstützende Überlieferung al-Bayhaqi’s ‚Schu’ab al-Imaan‘ zuschrieb, und obwohl er angab, dass seine Überliefererkette schwach ist, ging ich davon aus, dass seine Aussage bedeutete, dass sie nur „schwach“ ist (, und nicht „sehr schwach“). Darauf basierend sah ich es als unterstützende Überlieferung für den Hadith bei At-Tirmidhi an, welcher über Abu Raafi’ berichtet wird.

In jenen Zeiten war das Buch ‚Schu’ab al-Imaan‘ nicht vorrätig, weder in Manuskriptform noch als gedrucktes Buch, (und) wie viele von euch wissen, trotz meiner Anwesenheit in der Dhaahiriyyah Bibliothek, welche tausende von Hadith-Manuskripten besitzt, war dieses Buch, ‚Shu’ab al-Imaan‘ von al-Haafidh al-Bayhaqi, nicht in ihr vorhanden; tatsächlich war es in den meisten der Islamischen Bibliotheken der Welt nicht vorhanden. Inzwischen wurde es herausgegeben und den Islamischen Bibliotheken hinzugefügt. Es ist ein äußerst wertvolles Buch, welches viele Ahadith aufweist, die nicht in den sechs Büchern (des Hadith) zu finden sind. Unter diesen Ahadith gibt es den einen, auf welchen ich mich bezüglich Ibn-ul-Qayyim verließ, im Sinne von dass es eine unterstützende Überlieferung für Abu Raafi’s Hadith im ‚Sunan at-Tirmidhi‘ war.
(Nachdem ich ihn las) fiel mir plötzlich auf, dass Imaam al-Baihaqi diesen Hadith in seinem Buch ‚Schu’ab‘ mit einer Überlieferungskette, die zwei Überlieferer beinhaltete, die als Lügner beschuldigt wurden, anführte, so dass mir an diesem Punkt klar wurde, dass Ibn-ul-Qayyim, rahimahullah, zu nachsichtig war, als er angab, dass die Überlieferungskette des Hadith nur schwach war, während sie tatsächlich sehr schwach ist.
In solch einer Situation ist es für einen Hadithwissenschaftler nicht erlaubt eine sehr schwache Überlieferung als Stärkung für einen schwachen Hadith zu verwenden. An diesem Punkt hatte ich keine Wahl, als die Erklärung, dass der Hadith von Abu Raafi’ in ‚Sunan at-Tirmidhi‘ durch den Hadith in ‚Schu’ab al-Imaan‘ gestärkt wurde, zurück zu nehmen, weil er sehr schwach ist, so dass das Endresultat davon ist, dass Abu Raafi’s Hadith schwach bleibt.
Somit ging ich zurück zu meiner Haltung, gemäß dem, wozu mich Allah rechtgeleitet hat, was das Verbot betrifft, gemäß eines schwachen Hadith zu handeln, welche ist: So lange die Überliefererkette von Abu Raafi’s Hadith schwach ist und seine unterstützende Überlieferung sogar noch schwächer ist, ist das Endresultat davon, dass der schwache Hadith schwach bleibt. Somit ziehe ich meine frühere Haltung bezüglich dem Adhan in das Ohr eines Neugeborenen und dass dies zur Sunnah gehört oder erlaubt ist, zurück.


Schaykh Al-Albani, rahimahullah

Die Antwort auf die Frage in ‚Al-Hudaa wa-n-Nuur‘, 562


In Al-Albanis Buch ‚Sahih Al-Kalim At-Tayyib‘ sagte der Übersetzer in der Einleitung: „Hadith Nummer 168 handelte davon, den Gebetsruf in das rechte Ohr eines Neugeborenen zu sagen. Nach weiterer Untersuchung fand Al-Albani heraus, dass es schwach ist und (daher) nicht erlaubt, danach zu handeln. Dies hörte ich ihn in einem Audio sagen, wo er erwähnt, dass, als er schließlich in der Lage war, Al-Bayhaqi’s ‚Schu’ab Al-lman‘ in die Hände zu bekommen, - es war ursprünglich nur in der Form eines Manuskriptes vorhanden - er heraus fand, dass es zwei Menschen in der Überliefererkette gab, die als Lügner beschuldigt wurden. Vorher dachte er, dass nur Al-Bayhaqi’s Bericht schwach war, und er wusste nicht, dass er sehr schwach war (da’iif jiddan). So war es auf Seite 16 von ‚Tuhfat Al-Wadud‘ von Ibn Al-Qayyim eingetragen. Ein sehr schwacher Hadith kann nicht als Stärkung eines schwachen Hadith benutzt werden, weshalb das Urteil zu diesem Hadith dieses ist, dass es nicht authentisch ist.“


Übersetzt von Umm Sayfullaah

Teilen