Antwort:
Das Unterlassen des Gebets ist Kufr, der jemanden aus dem Islam hinausbefördert. Wenn er eine Frau hat, dann ist seine Ehe mit ihr ungültig, von ihm geschlachtetes Fleisch ist nicht erlaubt, sein Fasten und seine Spende werden nicht akzeptiert und es ist ihm nicht erlaubt nach Makkah zu gehen und al-Haram zu betreten.

Im Falle seines Todes ist es nicht erlaubt, ihn zu waschen, einzuwickeln, das Totengebet für ihn zu verrichten oder ihn bei den Muslimen zu begraben. Vielmehr sollte er in die Wüste hinaus gebracht und in einem Loch begraben werden.

Stirbt der Verwandte eines anderen und dieser weiß, dass er nicht gebetet hat, dann ist es ihm nicht erlaubt, die Leute zu täuschen, indem er sie dazu bringt, das Totengebet für den Verstorbenen zu verrichten, denn das Totengebet für einen Kafir zu sprechen ist haram, wie Allah sagt (ungefähre Bedeutung): „Und bete niemals über jemandem von ihnen (von den Heuchlern), der gestorben ist, und stehe nicht an seinem Grab! Sie verleugneten ja Allah und Seinen Gesandten, und sie starben als Frevler (ungehorsam Allah und Seinem Gesandten gegenüber).“ (9:84)

„Dem Propheten und denjenigen, die glauben, steht es nicht zu, für die Götzendiener um Vergebung zu bitten, auch wenn es Verwandte wären, nachdem es ihnen klar geworden ist, dass sie Insassen des Höllenbrandes sein werden (weil sie im Zustand des Unglaubens starben).“ (9:113)


Scheikh ibn ‘Uthaymin, rahimahullah

Majmu’ Fatawa al-Scheikh ibn ‘Uthaymin - 12/ Frage Nr. 26


Teilen