Frage:
Was ist das Urteil über Sodomie (Sex mit Tieren)?

Antwort:
Das Urteil über Sodomie und seine Folgen:
Sex mit Tieren ist ein Gräueltat, eine Übertretung der Schranken Allahs und ein Widerspruch zur Fitrah, auf der ein Mensch erschaffen wurde. Allah (subhana wa ta'ala) erlaubt es nicht Sex zu haben, außer mit seiner Frau oder Sklavin. Er (azza wa jall) sagt:

{وَالَّذِينَ هُمْ لِفُرُ‌وجِهِمْ حَافِظُونَ ﴿﴾ إِلَّا عَلَىٰ أَزْوَاجِهِمْ أَوْ مَا مَلَكَتْ أَيْمَانُهُمْ فَإِنَّهُمْ غَيْرُ‌ مَلُومِينَ ﴿﴾ فَمَنِ ابْتَغَىٰ وَرَ‌اءَ ذَٰلِكَ فَأُولَـٰئِكَ هُمُ الْعَادُونَ}

"Und denjenigen, die ihre Scham hüten, außer gegenüber ihren Gattinnen oder was ihre rechte Hand (an Sklavinnen) besitzt, denn sie sind (hierin) nicht zu tadeln, - wer aber darüber hinaus (etwas) begehrt, das sind die Übertreter." (Surah Al-Mu'minuun 23:5-7)

Diejenigen, die dies verüben müssen bereuen, bei Allah Vergebung bitten und es in der Zukunft nicht wieder tun.
Wenn der Richter einen Beweis hat, dass eine Person Sodomie betrieben hat, sollte er ihn mit einer Strafe abschrecken, damit er dies nicht wieder tut [1].

Was das Tier angeht, so muss es in allen Fällen getötet werden, und es ist nicht zulässig sein Fleisch zu verzehren. Wenn das Tier ihm gehört, wird keine Entschädigung gezahlt, aber wenn es einer anderen Person gehört, muss der Täter eine Entschädigung dafür an den Besitzer entrichten. Eine Gruppe von Gelehrten sehen das Töten des Tieres als eine Hilfe den kriminellen Akt zu vergessen, sodass die Leute sich nicht mehr daran erinnern, wann immer sie es sehen.

Möge Allah uns Erfolg gewähren. Möge der Frieden und Segen auf unserem Propheten Muhammad, seiner Familie und seinen Gefährten sein.


Das Ständige Komitee für wissenschaftliche Forschung und Rechtsurteile

alifta.net> Band 22; Seite 71; Kategorie: Hudud>Schlachten und Jagen>Hudud>Das Verkehren mit einem Tier ; Fatwa Nr. 21279

 
[1]Dieses Urteil findet ausschließlich in einem, unter islamischem Gesetz stehenden, Land seine Anwendung und wird vom islamischen Richter rechtskräftig gemacht. Dieses Urteil ist unsererseits kein Aufruf zur Selbstjustiz.

Teilen