Frage:
Ich habe in der Zeitung "Okaz" (Ausgabe Nr. 6101, veröffentlicht am Samstag, Rabi' al-Thani 1403 n.H.) gelesen, dass ein saudischer Sänger das Singen aufgegeben hatte. Jedoch traf er auf einem Flug zwischen Kairo und Paris, einen Gelehrten und sie unterhielten sich über das Singen und dessen Zulässigkeit. Dieser Sänger verließ das Flugzeug erst nachdem er vom diesem Gelehrten mit Beweisen davon überzeugt wurde, dass das Singen erlaubt sei. Später veröffentlichte dieser Sänger viele weitere Lieder.
Gibt es jegliche Beweise dafür, dass singen erlaubt ist? Besonders da der heutige Gesang mit einem unerträglichem Maß an Obszönität und Musik einher geht.

Antwort:
Der Gesang {غِنَاء} ist, laut der Mehrheit der Leute des Wissens, verboten. Wenn der Gesang, von Musik wie z.B. von der Laute oder einem anderen Instrument begleitet wird, ist es Haram und darüber gibt es Ijmaa‘. Der Beweis hierfür liegt in der Ayah:

{وَمِنَ النَّاسِ مَن يَشْتَرِي لَهْوَ الْحَدِيثِ لِيُضِلَّ عَن سَبِيلِ اللَّـهِ بِغَيْرِ عِلْمٍ وَيَتَّخِذَهَا هُزُوًا ۚ أُولَـٰئِكَ لَهُمْ عَذَابٌ مُّهِينٌ}

„Unter den Menschen gibt es manchen, der zerstreuende Unterhaltung erkauft, um (die Menschen) von Allahs Weg ohne (richtiges) Wissen in die Irre zu führen und sich über ihn lustig zu machen. Für solche wird es schmachvolle Strafe geben." (Surah Luqmaan 31:6)

Die Mehrheit der Mufassiruun (Quran-Kommentatoren) erklärten, dass „zerstreuende Unterhaltung“ Gesang bedeutet. Abdullah ibn Mas‘ud (radiya-llahu anhu) schwor, dass dies Gesang bedeutet und sagte:

{إن الغناء ينبت النفاق في القلب كما ينبت الماء البقل}

„Gesang lässt die Heuchelei im Herzen wachsen, so wie das Wasser Gras wachsen lässt.“

Des Weiteren ist es authentisch vom Propheten (salla-llahu alayhi wa sallam) überliefert:
{ليكونن من أمتي أقوام يستحلون الحر والحرير والخمر والمعازف}

„Wahrlich, in meiner Ummah wird es Leute geben, die Al-Hir, die Seide, den Kamr (Berauschendes) und die Musikinstrumente als erlaubt erachten.“ (Bukhari)

Dieser Hadith, der bei Bukhari in seinem Sahih verzeichnet ist, ist affirmativ Mu'allaq. Andere Überlieferer berichteten ihn mit einer authentischen Überlieferungskette.
Auf diese Weise, wird es vollkommen offensichtlich, dass dieser Gelehrter, der die Meinung der Zulässigkeit von Gesang angenommen hat, Allah ohne Beweis und ohne Wissen, eine falsche Behauptung zugeschrieben hat und eine falsche Fatwa gegeben hat, über die er am Tag der Auferstehung befragt wird.
Allah ist es, dessen Hilfe wir ersuchen.


Schaykh ibn Baaz, rahimahullah

alifta.net> Ibn Baaz Fataawa> Fortsetzung des Buches über die Ehe> Kapitel: Walimah> Beweise aus Quran und Sunnah über Verbot und Warnung vor Gesang und Musikinstrumenten> Eine Behauptung, die widerlegt werden sollte;
Band 21, Seite 149

Teilen