Frage:
Was ist das Urteil über das Essen mit der linken Hand?

Antwort:
Es wurde authentisch von der Autorität des Ibn Umar (radiAllahu anhu) berichtet, dass

{النبي - صلى الله عليه وسلم - أمر بالأكل باليمين والشرب باليمين.}

„Der Prophet (sallAllahu alayhi wa sallam) befahl, mit der Rechten (Hand) zu essen und zu trinken.“ [1], mit der Begründung, dass der Schaytan mit der linken Hand isst und trinkt. In einem anderen Hadith, überlieferte Jaabir (radiyallahu anhu), dass der Prophet (sallAllahu alayhi wa sallam) das Essen mit der linken Hand verbat, indem er sagte:

{لا تأكلوا بالشمال فإن الشيطان يأكل بالشمال.}

„Esst nicht mit eurer Linken (Hand), denn der Schaytan isst mit seiner Linken.“ [2] Diese Ahadith indizieren klar das Verbot mit der linken Hand zu essen und zu trinken, um damit nicht unserem Feind, dem Schaytan, zu ähneln.
In dem Hadith des Mädchens und des Beduinen, denen der Schaytan zum Essen brachte, ohne den Namen Allahs erwähnt zu haben, hielt der Prophet (sallAllahu alayhi wa sallam) ihre Hände, damit der Schaytan kein Nahrung durch ihr Essen bekommt. Der Gesandte Allahs (sallAllahu alayhi wa sallam) begründete seine Handlung mit den Worten:

{إن الشيطان يستحل الطعام أن لا يذكر اسم الله عليه، وإنه جاء بهذه الجارية ليستحل بها فأخذت بيدها، فجاء بهذا الأعرابي ليستحل به فأخذت بيده، والذي نفسي بيده إن يده في يدي مع يدها.}

„Der Schaytan macht das Essen für sich erlaubt, worüber nicht das Name Allahs ausgesprochen wurde. Er (Schaytan) versuchte das Mädchen dazu zu bringen, das Essen für ihn erlaubt zu machen, doch ich griff ihre Hand. Dann versuchte er den Beduinen dazu zu bringen, das Essen für ihn erlaubt zu machen, doch (auch) seine Hand ergriff ich. Bei Dem, in Dessen Hand meine Seele ist, nun ist seine (Schaytans) Hand in meiner Hand zusammen mit ihrer Hand.“ [3]
Der Wortlaut einer anderen Überlieferung lautet {مع يدهما} „mit ihren Händen“. [4]

Und der Erfolg ist bei Allah. Möge der Frieden und Segen auf unserem Propheten Muhammad, seiner Familie, und seinen Gefährten sein.


Das Ständige Komitee für wissenschaftliche Forschung und Rechtsfragen
(Abdul-Aziz ibn Abdullah ibn Baz, Abdul-Razzaq Afify, Abdullah ibn Ghudayyan, Abdullah ibn Qu`ud)

alifta.net> Schlachten und Jagen> Hudud> Verhaltensweisen beim Essen und Trinken; Fatwa-Nr. 6008; Band 22, Seite 131-133


[1] Überliefert von dem Hadith von `Abdullah ibn `Umar ibn Al-Khattab (radiyallahu anhum) Maalik, Band 2, Seite 923; Ahmad, Band 2, Seite 33, 8, 80, 106, 128, 135 und 146, Nr. 1189, Ad-Daar-us-Salafiyyah; Muslim, Band 3, Seite 1598, Nr. 2020; Abu Dawud, Band 4, Seite 144, Nr. 3776; Al-Tirmidhi, Band 4, Seite 257 und 258, Nr. 1799 und 1800; Al-Darimi, Band 2, Seite 97; `Abdul-Razzaq, Band 10, Seite 414, Nr. 19541; Ibn Hibban, Band 12, Seite 30, 34 und 148, Nr. 5226, 5229 und 5331; Abu Ya`la, Band 9, Seite 418-419 und 433, Band 10, Seite 68, Nr. 5568, 5584, 5704 und 5705; Ibn Al-Jarud, Ghawth Al-Makdud, Band 3, Seite 160, Nr. 869 und 870; Al-Bayhaqy, Band 7, Seite 277.
[2] Überliefert von der Autorität des Jaabir ibn `Abdullah (radiAllahu anhu) von Ahmad, Band 3, Seite 334 und 387; Muslim, Band 3, Seite 1598, Nr. 2019; Ibn Majah, Band 2, Seite 1088, Nr. 3268; Ibn Abu Shaybah, Band 8, Seite 106; Abu Ya`la, Band 4, Seite 179, Nr. 2259.
[3] Überliefert von der Autorität des Hudhayfah (radiAllahu anhu) von Ahmad, Band 5, Seite 383 und 398; Muslim, Band 3, Seite 1597, Nr. 2017; An-Nasaa’i, `Amal Al-Yawm wa-l-Lailah, Seite 258 und 259, Nr. 273; `Abdul-Razzaq, Band 10, Seite 420 und 421, Nr. 19563; Ibn Al-Sunny, `Amal Al-Yawm Wa Al-Lailah, Seite 217, Nr. 458; Al-Tahawy, Mushkil Al-Athar, Band 2, Seite 17-19, ed. India; Al-Hakim, Band 4, Seite 108.
[4] Muslim, Sahih, Buch: Getränke, Nr. 2017; Abu Dawud, Sunan, Buch: Essen, Nr. 3766; Ahmad ibn Hanbal, Musnad, Band 5, Seite 383.

Teilen