Im Namen Allahs, des Gnädigen, des Barmherzigen

Muskatnuss {جوزة الطيب} ist weitreichend bekannt, berauschende Eigenschaften zu besitzen.

[…] Die berauschenden Eigenschaften der Muskatnuss waren weithin in Europa bekannt. […] Sie war ein Ersatz für andere Substanzen, die aus dem einen oder anderen Grund nicht vorhanden oder erschwinglich waren. Somit waren Gefangene, Soldaten, Matrosen und sich abmühende Musiker von denen, die es benutzten. […] Im Jahre 1946, vor seiner Konvertierung zum Islam, benutzte Malcolm X Muskatnuss, während er im Gefängnis war und sein Vorrat an Marihuana zu Ende ging. In seiner Autobiografie schrieb er: ‘Ich berauschte mich das erste Mal an Muskatnuss, als ich in Charlestown (Gefängnis) war. Mein Zellenmitbewohner war einer unter mindestens hundert Muskatnussmännern, welche für Zigaretten oder Geld von den Küchenarbeitern Streichholzschachteln voller gestohlener Muskatnuss kauften. Ich schnappte mir eine Schachtel, als wäre sie ein Pfund von schweren Drogen. Verrührt in einem Glas mit kaltem Wasser, hatte eine Streichholzschachtel voll mit Muskatnuss den Schuss von drei oder vier Joints.’ Als die Beamten hinter solcherart von Missbrauch dieser Muskatnuss kamen, wurde sie aus vielen Gefängnisküchen entfernt.
Quelle(25.12.2008)

Ahmad ibn Hajr al-Haytamii (d.974), der Sufi Asch’arii, jedoch eine Komptenz in Fiqhangelegenheiten von Asch-Schaafi’ii gemäß seiner späteren Anhänger, scheint die detailliertesten Information zu diesem Thema zu haben. Somit sind seine Worte und seine Forschung zu dieser Angelegenheit relevant und unsere Gelehrten haben sie zitiert.

Er (möge Allah ihm vergeben und ihm barmherzig sein) erwähnte, dass Muskatnuss wegen seinem berauschenden Charakter, gemäß der vier Rechtsschulgelehrten haram ist. Er erwähnte, wie die Gelehrten Muskatnuss als Maßstab benutzten, durch welche sie andere Substanzen beurteilten, wie qaat, was uns daraus schließen lässt, dass es deutlich war, dass sie ein ideales Beispiel eines Rauschmittels war. Er erachtete ferner ihren Gebrauch als zu den großen Sünden zählend da sie “der Gebrauch eines Rauschmittels” ist. Alles dies kann man unter “Große Sünden #170″ seines Buches “Az-Zawaajir” (2/417-422 des Nazzaar Mustafaa Baaz Druckes) finden.
Seine Forschung wurde von Shaykh Muhammad ibn Ibraahiim (rahimahullah) zitiert, und das Ständige Komitee zitierte ferner Shaykh Muhammad (der zitierte al-Haytamii) in seiner Fatwaa Zusammenstellung (22/162-168), signiert von Shaykh Ibn Baaz (Vorsitzender), Shaykh ‘Abdur-Razzaaq ‘Afiifii (Stellvertretender Vorsitzender), und andere, und datierte dies am 4.11.1376.

Während der letzten 16 Jahre habe ich Muskatnuss nicht (als einzelnes Gewürz) zum Verkauf in Saudi Arabien gesehen, und ich suchte danach in der Gewürze-Abteilung (bevor ich über sein Urteil erfuhr). Leute haben erwähnt, dass es (das Gewürz Muskat) in dem Land nicht erlaubt ist, außer als geringfügige Zutat in einem anderen Nahrungsprodukt.
Unser Bruder, Dr. Amjad Rafiq (möge Allah ihn bewahren), hat einige nutzbringende Informationen aus jüngsten Medizinischen Befunden über die negativen Wirkungen der Muskatnuss zusammengestellt, inklusive Vergiftung, Halluzinationen und sogar akuter Psychose. [1]
Wie jedes andere Rauschmittel, ist es verboten, Muskatnuss zu kaufen, verkaufen, transportieren, lagern, usw. Wenn es - oder irgend ein anderes Rauschmittel – als geringfügige Menge in einer sehr viel größeren Menge von Nahrung oder Getränk, welche schon zubereitet wurde, gefunden wird und diese Nahrung oder Getränk nicht berauschend sind, egal wieviel davon konsumiert wird, dann können wir solch eine Nahrung oder Getränk nicht als Rauschmittel kategorisieren. Um bestimmen zu können, ob etwas berauschend ist oder nicht, beurteilen wir die Nahrung oder das Getränk gemäß dem, was es jetzt ist, nicht gemäß seiner einzelnen Zutaten.
Es ist auch wichtig zu erwähnen, dass es Muslimen nicht erlaubt ist, Muskatnuss als Zutat zu verwenden, wenn sie ein nicht berauschendes Getränk oder Nahrung zubereiten, weil es ihnen nicht erlaubt ist, Rauschmittel zu kaufen oder zu besitzen. Wenn jedoch Muskatnuss in geringfügigen Mengen in etwas gefunden wird, welches nicht berauschend wirkt, dann liegt kein Schaden darin, es zu kaufen oder zu konsumieren.

Und Allah weiß es am besten.


Musa Richardson, hafidhahullah
 
Quelle: Bakkah.net

[1] Siehe: http://www.healthymuslim.com/articles/yiits-the-spice-nutmeg-is-haraam-unlawful.cfm

Teilen