Frage:
Manche Menschen glauben den Medien, die einen intellektuellen Kampf führen, z.B. wenn sie sagen: „Frauen im Islam sind unterdrückt. Islam hält sie zuhause und dadurch bleibt eine Hälfte der Gesellschaft ungebildet.“

Was haben sie dem entgegen zu setzen?

Antwort:
Alles Lob gebührt Allah.

Mein Kommentar dazu lautet:
Diese Worte können nur dem Hirn eines Ignoranten in Bezug auf die Scharia’, Islam und Frauenrechten entgleiten und außerdem jemanden, der von den Lebensweisen der Feinde Allahs beeindruckt ist, die weit von der Wahrheit beheimatet sind.
Islam – alles Lob ist Allahs – nahm den Frauen kein Recht, aber Islam ist die Din (Religion) der Weisheit (Hikmah), die jeder Person einen ehrenvollen Status verleiht. Frauen arbeiten im Heim und der Aufenthalt Zuhause ist dafür da, damit sie sich um ihren Mann, Kinder und Haushalt kümmert und eine Arbeit verrichtet, die für sie ist.

Der Mann macht seine Arbeit, welche normalerweise das Arbeiten um den Lebensunterhalt zu sichern und/oder der Nutzen der Ummah ist. Wenn sie daheim ist schaut sie nach ihm und den Kindern, denn dies ist ihre Aufgabe. Es ist zu alldem ein Schutz für sie, denn es schützt sie vor Unmoral, die im Zusammenhang mit dem Vermischen mit dem Mann, aufkommt.

Es ist bekannt dass die Zusammenkunft mit dem Mann, die Arbeit des Mannes beeinflusst, denn er würde von ihr abgelenkt. Wenn ein Mann mit einer Frau zusammen trifft, dann wird er von ihr abgelenkt, besonders wenn sie jung und schön ist. Er wird seine Pflichten unterlassen und wenn er es tut, wird er diese nicht mehr richtig ausüben.
Wer den Zustand der ersten Muslime sieht, der wird sehen, wie sehr sie ihr Frauenvolk beschützten und wie sie in bester Manier miteinander umgingen.


Schaikh Ibn Uthaymin, rahimahullah

Al faaz wa Mafaahim fi Mizaan al-Schari’ah - S. 72-73

Teilen