Frage:
Was ist das Urteil über Schüler, die bei Klausuren in der Schule schummeln?

Antwort:
Alles Lob gebührt Allah.
Der Hadith {من غشنا فليس منا} „Wer uns betrügt, ist nicht von uns.“ [1] ist Sahih und gilt für alle Arten des Betrugs, einschließlich des Betrugs beim Kauf und Verkauf, bei der Beratung, bei Versprechungen und Verträgen, bei der Treuhänderschaft, bei Klassenarbeiten und Universitätsprüfungen usw.
Dazu gehört auch das Kopieren aus Büchern, das Abschreiben von anderen Schülern und ihnen Antworten zu geben, unabhängig davon, ob gesprochen oder auf Papier geschrieben, das unter ihnen herumgereicht wird.


Das Ständige Komitee für wissenschaftliche Forschung und Rechtsfragen
Fataawa al-Lajnah ad-Daa'imah lil-Buhuth al-'Ilmiyyah wal-Iftaa; 12/200

 

[1] Muslim, Sahih, Buch über Iman, Nr. 101; Ibn Majah, Sunan, Buch über Handel, Nr. 2225; Ahmad, Musnad, Band 2, Seite 417; Al-Darimy, Sunan, Buch über Transaktionen, Nr. 2541


Shaykh Abdal-Karim al-Khudayr sagte: "Wenn der Schüler in einer Prüfung betrogen hat und durch diesen die Prüfung geschafft und einen Zertifikat bekommen hat, dadurch eine Arbeitsstelle bekam, und viele Jahre seit dem vergangen sind, dann hat er zu bereuen und Allah um Vergebung zum bitten und das Geschehene zu bedauern. Denn wahrlich vergibt Allah und derjenige, der von einer Sünde bereut, ist wie einer, der nicht gesündigt hat."

Anmerkung: siehe: Die Bedingungen der Reue (Taubah)

Teilen