Sura ar-Rad, Vers 10-11 (ungf. Übersetzung): "Es ist gleich, ob jemand von euch seine Worte geheim hält oder sie laut vernehmbar äußert und ob jemand sich bei Nacht verbirgt oder bei Tag offen hervortritt. Er hat vor sich und hinter sich Begleiter, die ihn auf Allahs Befehl beschützen. Allah ändert nicht den Zustand eines Volkes, bis sie das ändern, was in ihnen selbst ist. Und wenn Allah einem Volk Böses will, so kann es nicht zurückgewiesen werden. Und sie haben außer Ihm keinen Wali."

Allah verkündet, dass Sein Wissen Seine ganze Schöpfung umfasst... Diejenigen, die ihre Rede aussprechen oder verbergen – Er hört sie und niemand kann vor seiner Beobachtung fliehen.

Allah sagt in einer anderen Ayah (sinngemäß): "Und ob du nun das Wort laut aussprichst (oder nicht), wahrlich, Er kennt das Geheime und das, was noch verborgener ist." (Sura Taha, Vers 7) und: "Und Allah weiß, was ihr verbergt und was ihr kundtut." (Sura an-Nahl, Vers 19)

Aischa (radiAllahu anha) sagte: „Alles Lob gebührt Allah, Sein Hören umfasst alle Stimmen! Bei Allah, als diejenige, die zum Gesandten Allahs gekommen war, um sich über ihren Ehemann zu beschweren, während ich in einem anderen Bereich des Zimmers war, konnte ich nicht alles hören, was sie sagte und da sandte Allah folgende Verse herab: "Allah hat doch das Wort jener gehört, die mit dir wegen ihres Mannes stritt und sich vor Allah beklagte. Und Allah hat euer Gespräch gehört. Wahrlich, Allah ist Allhörend, Allsehend." (Sura Al-Mujadala, Ayah 1)“


"ob jemand sich bei Nacht verbirgt" in ihren Häusern in der Dunkelheit der Nacht, "oder bei Tag offen hervortritt" - also am Tage herumläuft; beide sind umfasst von Allahs Wissen. Allah sagt sinngemäß in einer anderen Ayah: "Doch siehe, wenn sie sich auch mit ihren Gewändern bedecken, weiß Er, was sie verbergen und was sie offenbaren" (Sura Hud, Ayah 5)

Und: "Und du (Muhammad) unternimmst nichts und trägst davon nichts aus dem Quran vor, und ihr begeht keine Tat, ohne dass Wir eure Zeugen sind, wenn ihr euch (ausgiebig) darüber auslaßt. Und auch nicht das Gewicht eines Stäubchens auf Erden oder im Himmel ist vor deinem Herrn verborgen. Und es gibt nichts, weder etwas Kleineres als dies noch etwas Größeres, das nicht in einem Buche voller Klarheit stünde." (Sura Yunus, Vers 61)

Allah sagt als nächstes (sinngemäß): "Er hat vor sich und hinter sich Begleiter, die ihn auf Allahs Befehl beschützen" – Allah zeigt uns hier, dass es Engel gibt, die jeden Diener beschützen und sich dabei abwechseln, einige tun dies in der Nacht und einige am Tag. Diese Engel schützen jede Person vor Schaden und Unfällen. Es gibt auch Engel, die sich darin abwechseln, die guten und schlechten Taten aufzuschreiben: einige Engel tun dies am Tag und einige in der Nacht.
Es gibt zwei Engel, die wir auf unserer linken und rechten Seite haben und die unsere Taten aufschreiben. Der Engel auf der rechten Seite schreibt die guten Taten auf, während der Engel auf der linken Seite die schlechten Taten aufschreibt.
Es gibt auch zwei Engel, die eine Person bewachen und beschützen – einer tut dies von hinten und der andere von vorne. Also gibt es insgesamt vier Engel, die eine Person am Tag umgeben und die in der Nacht von vier anderen ersetzt werden – zwei Schreiber und zwei Beobachter.

In einer authentischen Überlieferung bei Bukhari lautet es: „Engel kommen im Wechsel von Tag und Nacht zu euch. Sie treffen sich beim Fajr-Gebet und Assr-Gebet, dann steigen diejenigen, welche die Nacht bei euch blieben, auf und werden von dem Einen, Der es besser weiß als sie, gefragt: ‚Wie habt ihr Meine Diener vorgefunden?’ Sie sagen: ‚Wir verließen sie, als sie beteten und wir kamen zu ihnen, als sie beteten!“

Imam Ahmad nahm einen Hadith von Abdullah auf, in dem der Gesandte Allahs sagte: „Wahrlich, jeder von euch hat seinen Gefährten von den Jinn und seinen Gefährten von den Engeln.“ Es wurde gesagt: „Und du auch, oh Gesandter Allahs?“ Er sagte: „Auch ich, aber Allah unterstützte mich, er (der Jinn) hat sich ergeben, er hilft mir, Gutes zu tun.“ (Muslim)

Ibn Abi Hatim überliefert, dass Ibrahim sagte: „Allah offenbarte einem Propheten von den Kindern Israils: 'Sag zu deinem Volk: Jede Person aus einer Stadt oder einem Haus, die es pflegte, Allah zu gehorchen, aber ihr Verhalten so ändert, dass sie Ihm gegenüber ungehorsam wird – Allah wird von ihr das nehmen, was sie mag und es mit etwas austauschen, was sie nicht leiden kann.'“
Ibrahim sagte als nächstes, dass diese Aussage durch Allahs (sinngemäße) Worte bestätigt wird: "Allah ändert nicht den Zustand eines Volkes, bis sie das ändern, was in ihnen selbst ist."


Imam Ibn Kathir, rahimahullah

Aus dem Tafsir von Abu Al-Fida Ibn 'Umar Ibn Kathir

 

Teilen