Frage:
Was ist die Bedeutung des Verses: „Wer ist es, der Fürsprache einlegt, außer durch Seine Erlaubnis?“ (Surah Yunus 10:3)

Antwort:
Die Bedeutung hiervon ist: Dass niemand Fürsprache einlegen kann, außer durch die Erlaubnis, die von Allah alleine erteilt wird. Derjenige, der Fürsprache einzulegen wünscht, geht am Tage des Jüngsten Gerichts zu Allah und wird Allah fragen, ob Er ihm die Erlaubnis gibt, Fürsprache einzulegen. Und wenn ihm die Erlaubnis erteilt wird, kann er hierauf Fürsprache einlegen.

Einige (Formen der) Fürsprachen sind nur dem Gesandten Allahs (sallAllahu alayhi wa sallam) überlassen, und einige Formen der Fürsprache werden für andere neben dem Gesandten (sallAllahu alayhi wa sallam) erlaubt. Zum Beispiel ist es einhellig, durch die Beweise aus Quran und Sunnah bewiesen, dass die Engel die Erlaubnis der Fürsprache erhalten. Ein rechtschaffener Mann wird in der Lage sein, für seinen Vater und seine Mutter Fürsprache einzulegen und einer rechtschaffenen Frau wird erlaubt, für ihren Vater, ihre Mutter und ihren Ehemann Fürsprache einzulegen.

Nichtsdestotrotz muss der Fürsprecher die zwei vorher erwähnten Bedingungen erfüllen. Nämlich, dass Allah mit dem, für den Fürsprache eingelegt wird, zufrieden ist und dass der, der die Fürsprache einlegen will, dazu die Erlaubnis von Allah bekommen haben muss.

Auch muss der Fürsprecher jemand sein, der Nähe zu Allah besitzt und er muss von den Leuten der Gottesfurcht (Ahlut-Taqwa) sein. Die Ersten, die in der Lage sein werden, bei Allah Fürsprache einzulegen, sind die Propheten dann nach ihnen die Leute des Glaubens (Ahlul-Imaan) und die Leute der Gottesfurcht (Ahlut-Taqwa) und dann jene, die Allah zu Sich nahe gebracht hat. Und jene, die ein gutes Ansehen bei Allah genießen (ahsanu mithwaa ´indAllah) sind dazu in der Lage - vorausgesetzt, sie erfüllen die erwähnten Bedingungen.

Wie dem auch sei, im diesseitigen Leben sollte die Fürsprache niemals ersucht werden - von niemandem. Und das Ersuchen von Fürsprache von jemandem im Diesseits (Dunya) ist Schirk (Allah beizugesellen).

Allah, der Glorreiche, der Gepriesene, sagte in Seinem Buch: „Sie dienen anstatt Allahs, was ihnen weder schadet noch nützt, und sagen: 'Das sind unsere Fürsprecher bei Allah.'“ (Surah Yunus 10:18)

Deshalb bezeichnete Allah Selbst, das Erbitten von Fürsprache im Diesseits - von wem auch immer - als Schirk!


Schaykh ´Ubayd Ibn Sulayman Ibn ´Abdullah al-Jabiri

Auszug aus einer Frage- und Antwortrunde mit dem Schaikh


Teilen