{الْخَبِيثَاتُ لِلْخَبِيثِينَ وَالْخَبِيثُونَ لِلْخَبِيثَاتِ ۖ وَالطَّيِّبَاتُ لِلطَّيِّبِينَ وَالطَّيِّبُونَ لِلطَّيِّبَاتِ ۚ أُولَـٰئِكَ مُبَرَّءُونَ مِمَّا يَقُولُونَ ۖ لَهُم مَّغْفِرَةٌ وَرِزْقٌ كَرِيمٌ.}

„Schlechte Aussagen gehören zu schlechten Menschen (oder: schlechte Frauen zu schlechten Männern), und schlechte Menschen gehören zu schlechten Aussagen (oder: schlechte Männer zu schlechten Frauen). Gute Aussagen gehören zu guten Menschen (oder: gute Frauen zu guten Männern), und gute Menschen gehören zu guten Aussagen (oder: gute Männer zu guten Frauen). Solche (guten Menschen) sind frei von (all) dem, was sie (die Verleumder über sie) sagen. Für sie wird es Vergebung und großzügige Versorgung geben.“ (Surah Nuur 24:26)

Die Tugend von ‘Aa’ischah, weil sie mit dem besten der Menschheit verheiratet war

Ibn Abbaas sagte: „Üble Worte gehören zu üblen Männern und üble Männer gehören zu üblen Worten; gute Worte gehören zu guten Männern und gute Männer gehören zu guten Worten.“ Dies wurde bezüglich ‘Aa’ischah und den Leuten der Verleumdung offenbart.“ (At-Tabari 19:142, Ad-Durr Al-Manthur 6:167)
Dies wurde auch erzählt von Mujaahid, Ataa‘, Sa’iid bin Jubayr, Asch-Scha’bi, Al-Hassan bin Abu-l-Hassan Al-Basri, Habiib bin Abi Thaabit und Ad-Dahak und es war auch die Ansicht, die von Ibn Jariir bevorzugt wurde. (At-Tabari 19:143, 144). Er interpretierte es dahingehend, dass üble Rede mehr zu üblen Menschen passt und gute Rede mehr zu guten Menschen passt. Was die Heuchler ‘Aa’ischah zuschrieben, passte mehr zu ihnen und sie passte am besten zur Unschuld und dass sie nichts mit ihnen zu tun hatte. Allah sagte:

{أُولَـٰئِكَ مُبَرَّءُونَ مِمَّا يَقُولُونَ}

„Solche (guten Menschen) sind frei von (all) dem, was sie (die Verleumder über sie) sagen.“. Abdur-Rahmaan bin Zayd bin Aslam sagte: „Schlechte Frauen sind für schlechte Männer und schlechte Männer sind für schlechte Frauen und gute Frauen sind für gute Männer und gute Männer sind für gute Frauen.“ (At-Tabari 19:144). Dies bezieht sich auch notwendiger auf das, was sie sagten. D.h. Allah hätte nicht ‘Aa’ischah zur Ehefrau des Gesandten Allahs (salla-llahu alaihi wa sallam) gemacht, außer wenn sie gut gewesen wäre, denn er ist der beste der besten der Menschen. Wenn sie schlecht gewesen wäre, wäre sie keine passende Ehepartnerin für ihn gewesen, weder gemäß Seiner Gesetze, noch gemäß Seiner Bestimmung. Allah sagte:

{أُولَـٰئِكَ مُبَرَّءُونَ مِمَّا يَقُولُونَ}

„Solche (guten Menschen) sind frei von (all) dem, was sie (die Verleumder über sie) sagen.“; dies bedeutet, dass sie fern von dem sind, was die Menschen der Verleumdung und Feindschaft (über sie) sagen.

{لَهُم مَّغْفِرَةٌ}

„Für sie wird es Vergebung geben“ bedeutet: wegen der Lügen, die über sie gesprochen wurden,

{وَرِزْقٌ كَرِيمٌ.}

„und großzügige Versorgung geben.“; dies bedeutet: mit Allah in den Gärten der Wonne. Dies beinhaltet das Versprechen, dass sie die Ehefrau des Gesandten Allahs (salla-llahu alaihi wa sallam) im Paradies sein wird.

 

Aus dem Tafsiir von Abu-l-Fida Ibn 'Umar Ibn Kathiir; gekürzt, Band 7, Seite 55 - 57

Teilen