Frage:
Was für eine Beziehung besteht zwischen der Fiqh-Wissenschaft und der Hadith-Wissenschaft? Und muss ein Muhaddith (Hadith-Experte/Gelehrte) ein Faqih (Experte/Gelehrter für islamische Rechtslehre), oder nur ein Muhaddith sein?
 
Antwort:
Ein Faqih sollte ein Muhaddith sein, während ein Muhaddith kein Faqih sein muss. Denn ein Muhaddith ist automatisch ein Faqih, aufgrund der Natur dieser Eigenschaft.

Haben die Gefährten des Gesandten (sallallahu alaihi was sallam) Fiqh (islamische Rechtslehre) studiert, oder nicht? Und welche Fiqh studierten sie? Es ist das, was sie vom Gesandten Allahs (sallallahu alaihi was sallam) nahmen (d.h. Hadith). Sie studierten somit Hadith.

Was diese Fuqaha (pl. von Faqih) angeht, die die Meinungen der Gelehrten und ihre Fiqh studierten, während sie nicht die Ahadith des Propheten (sallAllahu alaihi was sallam) studierten, was ist die Quelle ihrer Fiqh und muss man ihnen nicht sagen: „Du musst die Hadith-Wissenschaften studieren.“ Denn es kann keine korrekte Fiqh geben, ohne Wissenschaften der Hadith zu erlernen, sie auswendig zu lernen und sie als schwach zu deklarieren.

Und zur selben Zeit, kann man nicht denken, dass ein Muhaddith kein Faqih sei. Der Qur’an und die Sunnah ist die Quelle der gesamten Fiqh. Die Fiqh, welche heute bekannt ist, ist meistens die Fiqh der  Gelehrten und nicht die Fiqh des Buches (Qur’an) und der Sunnah.
Ja, manches existiert im Buch und der Sunnah, aber manches ist reine Meinung, es gibt Widersprüche mit den Ahadith, denn sie kannten nicht die gesamte Wissenschaft.
 
 
Schaykh Muhammad Nassir ud-Din al-Albaani

As-Salaah Magazin Nr. 7

Teilen