Frage:
Einige Wissenssuchenden (Tullabul-‘Ilm) begnügen sich mit dem Hören von Aufnahmen (und dem Lesen der Bücher) der Gelehrten, in welchen ihre Unterrichte enthalten sind. Ist das ausreichend, um Wissen zu erlagen? Können sie als Tullabul-‘Ilm angesehen werden? Wird das ihren Glauben (Mu’tiqad) beeinflussen?

Antwort:
Alles Lob gebührt Allah. Hinsichtlich dessen, ob dies für sie ausreichend ist, so ersparen ihnen diese Aufnahmen zweifellos das Anwesendsein mit den Gelehrten, wenn sie keine Möglichkeit dazu haben, jedoch ist die Anwesenheit bei den Gelehrten bevorzugt und besser für den Zweck des Verständnisses und der Diskussion. Wenn sie jedoch nicht anwesend sein können, ist dies gut genug.

Wie aber können sie Studenten des Wissens (Tullab al-‘Ilm) sein, wenn sie auf diesem beschränkt sind? Wir sagen, ja, es ist möglich, wenn eine Person stark (nach Wissen) strebt, genauso wie es für einen Mann möglich ist ein Gelehrter zu werden, indem er Wissen von Büchern entnimmt. Doch der Unterschied zwischen dem Erlangen von Wissen aus Büchern und Kassetten, und dem direkten Lernen von den Gelehrten ist, dass das direkte Lernen von Gelehrten ein viel effektiverer Weg der Wissensgewinnung ist, weil es eine Möglichkeit ist, die das Diskutieren über die Angelegenheit ermöglicht, im Gegensatz zum Hören oder Lesen, welches viel Sorgfalt benötigt, um Wissen zu sammeln und zu erwerben.
 

Schaykh Salih al-Uthaymin, rahimahullah

Fataawa al-Shaykh Muhammad ibn Salih al-Uthaimin, Kitabul-'Ilm, S. 219

Teilen