Frage:
Was ist ihre Meinung über das Widerlegen der Erneuerer? Ist dies immer vorgeschrieben, selbst wenn wir sehen, dass manche Widerlegungen Spaltungen und Unterschiede bewirken?

Antwort:
Eine Widerlegung wird von einem Gelehrten erbracht, und jener weiß, wie er widerlegen sollte. Er erbringt eine Widerlegung, welche weder Unterschiede, noch Spaltung hervorruft. Wenn der Widerlegende einer der Gelehrten ist, verursacht er keine Spaltung und Unterschiede. Sie (die Widerlegung) besteht nicht aus Beleidung, Herabstufung oder Rache und ist nicht von unverschämter Art und Weise. Zuerst muss eine Widerlegung von einem Gelehrten, einer fähigen Person verfasst werden, die weiß, wie sie an diese Sache herangeht. Wenn die Widerlegung in der Weise stattfindet, bei der alle Rechte gegeben und die Fehler aufzeigt werden, sollte sich niemand schlecht mit ihr fühlen. Niemand sollte deshalb Wut verspüren.

Der Widerlegende sollte weder seine eigene Meinung verteidigen, noch den zu Widerlegenden als Feind betrachten. Fakt ist, dass der Widerlegende ein Ermahner ist - ein Ermahner der Ummah. Der Prophet, sallAllahu alayhi wa sallam sagte: „Die Religion ist Nasiha (Ratschlag): zu Allah, Seinem Buch, Seinem Gesandten, den Führern der Gläubigen und ihren Untertanen.“

Wer nicht rechtens und ohne korrekte Erklärungen wiederlegt, ermahnt weder Allah, Sein Buch, Seinen Gesandten, die Führer oder die Muslime. Wenn er einen Fehler bestehen lässt, ohne ihn zu Wiederlegen, und dieser Fehler die Leute erreicht, dann hat er es nicht geschafft, zu ermahnen.


Schaykh Al-Fawzan, rahimahullah

Aus einer Audioaufnahme des Schaykes

Teilen