Frage:
Wie erklärt sich das Rebellieren gegenüber den Herrschern? Die Menschen schauen zu den Gelehrten auf, können sie uns informieren und beratschlagen?

Antwort:
Ich bin erfreut über die Worte des Fragestellers, dass die Menschen zu den Gelehrten aufschauen. Die Leute werden in guter Verfassung sein, solange sie zu denen aufschauen, die Autorität unter ihnen besitzen (die Führer und die Gelehrten), und solange sie nach den Worten Allahs handeln: "Oh ihr, die ihr glaubt, gehorcht Allah und gehorcht dem Gesandten und denen, die unter euch Befehlsgewalt besitzen." (Quran, 4:59)

Diejenigen, die Autorität und Verantwortung bekommen haben, sind die Gelehrten und die Führer. Die Gelehrten haben die Autorität und Verantwortung, wenn es um die Gesetze Allahs geht. Sie erklären und klassifizieren sie für die Ummah und verbreiten sie unter ihnen. Die Führer haben die Autorität und Verantwortung, den Befehl Allahs auszuführen, zu dem sie die Menschen verpflichten. Deshalb haben sich die Führer schon immer an die Gelehrten gewendet. Wenn den Führern Gelehrte fehlen, gehen sie weit in die Irre. Wenn sie (die Führer) Allahs Regeln nicht befolgen, werden die Bürger ihnen (den Führern) aus ihrer Ungehorsamkeit gegenüber Allah heraus, trotzen.

Das müssen wir verstehen; der Ungehorsam der Bürger gegen den Führer geht Hand in Hand mit dem Ungehorsam des Führers gegen Allahs Gesetze. Je gehorsamer der Führer ist, desto mehr wird Allah die Bürger dem Führer (in Gehorsamkeit) unterwerfen und andersherum.

Es wird gesagt, dass als Abdul-Malik bin Marwan sah, wie die Bürger ihm trotzten. So rief er die Repräsentanten der Leute zu sich und sagte: "Ihr wünscht, dass wir euch behandeln, wie Abu Bakr und ´Umar euch behandelten. So seit wie die Bürger von Abu Bakr und ´Umar, dann werden wir sein, wie Abu Bakr und ´Umar!"

Ein Mann von den Khawarij kam zu Ali ibn Abi Talib (radiAllah anhu) und sagte: "O Ali! Wie kommt es, dass die Leute gegen dich rebellieren, doch nicht gegen Abu Bakr und ´Umar rebellierten?" Ali sagte: "Weil meine Bürger solche Leute sind wie du, während die Bürger Abu Bakr's Leute wie ich und andere Sahaba waren." Er brachte ihn zum Schweigen.

Wenn die Leute sich an jene wenden würden, die Autorität besitzen (Führer und Gelehrte), dann wären sie in einer guten Verfassung. Aber wenn sie gegen diese agieren, sich ignorant von den Gelehrten abspalten und den Führern trotzen, dann endet das nur in einem Unglück, welches beide Seiten betrifft. Wir sind verpflichtet, die Gelehrten und Führer zu respektieren und sie zu ermahnen. Ermahnung ist nicht das Gleiche wie das Kritisieren von der Minbar und auf öffentlichen Plätzen. Leute suchen nach ihren Fehlern und sagen: "Dieser und jener Gelehrte sagte dies und jenes falsch, und das Land hat dies und jenes falsch gemacht." Das hat nichts mit Ermahnung zu tun.

Eine Nasiha ist, mit der Person in Kontakt zu treten, die einen Fehler gemacht hat. Man kann es durch einen Vermittler oder ohne tun. Auf diesem Weg erklärst du ihm seinen Fehler. Vielleicht führt die Diskussion dazu, dass alle (anwesenden) die Wahrheit erkennen, die entweder du oder er sagen. Es ist auch möglich, dass beide die Angelegenheit aus der Perspektive des Gegenübers sehen und sich deshalb beide beieinander entschuldigen. Aber die Gelehrten und Führer auf einer anderen Weise zu kritisieren und über sie zu lästern führt nur zur Spaltung und zur Zerstörung der Ummah.

Wenn es ist, wie der Fragesteller (möge Allah ihn zum Erfolg führen) sagte, dass die Leute zu den Gelehrten aufschauen, so ist dies das pure Gute und ein Glück. Wir hoffen, dass die Leute auch zu den Führern hinaufschauen und diese beraten. Sie müssen wissen, dass sie (die Führer) auch Menschen sind. Sie sind nicht frei von Fehlern. Sie machen Fehler wie alle anderen Menschen auch.

Machst du keine Fehler, wenn du deine Kinder zu Hause erziehst? Sogar sie (die Führer) können Fehler machen, auch wenn ihr Arbeitsfeld viel weitreichender ist, als deines. Dein Arbeitsfeld ist auf dein Haus limitiert, während ihres sehr weitreichend ist (und zwar auf das ganze Land). Deshalb sage ich, dass es zu den Gnaden Allahs gehört, dass Liebe, Kontakt und Ermahnung unter den Bürgern bestehen und unter den Autoritätspersonen und den Gelehrten. Alle müssen zur Wahrheit zurückkehren, wenn sie erklärt wird.

Allah sagte (sinngemäß): "Und wenn ihr über etwas streitet, so bringt es vor Allah und den Gesandten, wenn ihr an Allah und an den Jüngsten Tag glaubt. Das ist das Beste und nimmt am ehesten einen guten Ausgang." (Quran, 4:59)


Shaykh Salih al-Uthaimin, rahimahullah

Aus einer Audioaufnahme des Shaykes

Teilen