Frage:
Einige von ihnen argumentieren mit dem, was in der islamischen Geschichte geschehen ist, wie die Versuchung (Fitnah) von Ibn al-'Asch'ath und das Revoltieren (Khuruuj) vieler der Qurra' und an ihrer Spitze Sa'iid Ibn Jubair und diejenigen, die mit ihm waren. Und genauso das, was ‘Aa'ischa (radiya-llaahu ‘anha) widerfahren ist sowie Zubair und Talha mit Alii, (radiya-llaahu ‘anhum). Sie sagen, dass dies geschehen ist und das dies ein Rebellieren war. Doch konnten sie ihr angestrebtes Ziel nicht erreichen. Deshalb sei solch ein Revoltieren erlaubt.

Ist die Beweisführung mit diesen Geschichten, die in der ersten Generation geschehen sind, richtig? Und was ist die Antwort darauf? Denn das, also die Versuchung von al-Asch'ath und was ‘Aa'ischa und den Sahaba, die mit ihr waren widerfahren ist wird oft für die Legitimation des Revoltierens eingebracht.

Antwort:
Das Revoltieren (Khuruudj) ist nicht erlaubt, mein Bruder. Und diese Beweise sprechen gegen denjenigen, der sie als Beweis nimmt und niemals für ihn. Dieses und jenes Revoltieren - und dazu gehört auch das Khuruuj (Revoltieren) von ‘Aa'ischa (radiya-llaahu ‘anha) - wir kennen das Urteil über dieses Revoltieren anhand ihres Ergebnisses. War das Ergebnis bitter oder süß gewesen? Zweifellos, die islamische Geschichte, die uns über dieses und jenes Revoltieren berichtet hat, zeigt uns, dass es übel war. Und dass dabei das Blut der Muslime ohne einen Nutzen vergossen wurde. Und vor allem hinsichtlich des Khuruuj von ‘Aa'ischa. Die ehrenwerte ‘Aa'ischa hat ihr Khuruuj bitterlich bereut. Sie hat deswegen bitterlich geweint, bis ihr Schleier feucht wurde (wegen den Tränen). Sie wünschte sich, sie hätte dieses Khuruuj niemals gemacht.

Fazit: Die Beweisführung mit dieser Revolte ist erstens ein Beweis gegen sie, da diese keinerlei Nutzen brachte. Zweitens: Warum klammern wir uns an der Revolte von Sa'iid ibn Jubair fest und nicht an das Nicht-Revoltieren der großen Sahaba, die in seiner Zeit lebten? So wie Ibn 'Umar und andere. Warum folgen wir nicht den früheren Salaf, ihnen allen, die das Rebellieren gegen den Herrscher verboten haben?!

Somit gibt es zwei Arten des Rebellierens: Das gedankliche Rebellieren, und das ist gefährlicher. Und das praktische Rebellieren, was ja das Resultat des erstens ist. Es ist daher nicht erlaubt zu rebellieren. Was den Beweis anbetrifft, den du vorhin eingebracht hast, so spricht dieser gegen und nicht für sie!


Schaykh Muhammad Naasir ud-Diin Al-Albaanii, rahimahullaah

Aus einer Audioaufnahme des Schaykhes


Frage:
Was ist die Antwort zu jenem der sagt, dass der vorzügliche Gefährte Abdullah Ibn Zubair (radiya-llaahu ‘anhu) gegen den Herrscher (Walii-ul-Amr) revoltiert hat?

Antwort:
Lasst uns mit den Sahaba! Wir reden nicht über sie und mischen uns nicht in die Sachen zwischen ihnen ein!


Schaykh Saalih al-Fawzaan, hafidhahullaah

Aus einer Audioaufnahme des Schaykhes

Teilen