Frage:

  • Ist das Begehen einer unerlaubten Tat ein Beweis dafür, dass die Person diese Tat als erlaubt erklärt hat, sodass dies zu Kufr (Unglauben) führt?
  • Ist das Erlauben von Bars, in denen Kunden Alkohol (Khamr) konsumieren, Diskos und Kinos, oder zinsbasierte Banken - wird dies als (eigenständige) Beurteilung dass diese Taten erlaubt sind angesehen, sodass dies zu Kufr führt?

Antwort:
Nein. Die Tat beweist nicht dass die Person es als Erlaubt erklärt. Es mag sein, dass er es als Verboten anerkennt während er die Taten begeht, aufgrund dem Folgen seiner Gelüste oder wegen der Liebe zum Reichtum. Und dies gilt als Sünde, nicht als Kufr.

Etwas als erlaubt zu erklären gilt mit einer Aussage, wenn er es deutlich ausspricht und sagt: „Diese Sache ist erlaubt!“ - dies gilt als Kufr. Was lediglich die Beteiligung an der Tat angeht, so ist dies kein Beweis dafür, dass die Person es als erlaubt erklärt hat, da es wahrscheinlich ist, dass sie sich von der Liebe zum Reichtum hat leiten lassen, oder von Gelüsten oder anderen Dingen, oder aufgrund schlechter Gefährten, trotz der Tatsache, dass sie daran glaubt, dass es verboten (haraam) ist.


Schaykh Saalih al-Fawzan, hafidhahullah

Aus einer Audioaufnahme des Schaykhes

Teilen