In diesen Tagen sehen wir, dass die Da’wah-Salafiyyah zurückgeht. Möge Allah euch segnen. Denn in ihr ist die Weisheit (Hikmah) ihrer Leute verloren gegangen. In erster Linie ist in ihr die Weisheit des Gesandten Allahs (salla-llahu alayhi wa sallam) verloren gegangen; sowie seine Nachsicht (Hilm), seine Barmherzigkeit (Rahmah), seine Manieren (Akhlaaq), seine Sanftheit (Rifq) und seine Freundlichkeit. ‘Aa‘ischa (radiya-llahu anha) hatte einen Juden beleidigt. So sagte der Gesandte Allahs zu ihr:

{يا عائشة، إن الله رفيق; يحب الرفق في الأمر كله.}

„Oh ‘Aa‘ischa, Allah ist rafiiq; Er liebt die Sanftheit (Rifq) in allen Dingen." [1]

Würde ein Gelehrter den gleichen Hadiith der Jugend gegenüber erwähnen um sie zum Folgen der richtigen Manhaj in ihrer Da’wah zu lenken, würden sie sagen, dass dies Tamyii' ist! Sie würden sagen, dies ist Tamyyii' (Nicht öffentlich für die Wahrheit aufzustehen). Ebenso, wenn man Weisheit, Sanftheit, Toleranz, Geduld und Freundlichkeit erwähnt - Dinge, die von den Notwendigkeiten der Da’wah sind. Und sie sind von den Instrumenten, die wir anwenden, um die Menschen zur richtigen Da’wah zu Allah (gesegnet und erhaben ist Er) zu bringen, so dass sie in Massen in die Religion (Diin) Allahs eintreten. Doch jetzt wenden sie Abschreckung an, die die Menschen verjagt. Wo doch der Gesandte Allahs (salla-llahu alayhi wa sallam) sagte (sinng.): „Unter euch gibt es diejenigen, welche die Menschen verjagen. Macht Dinge einfach und macht Dinge nicht schwer. Und gebt frohe Botschaft und jagt nicht die Leute hinfort!" [2]

Oh Brüder, diese Leute sind in Unkenntnis. Denn, bei Allah, wenn sie Kenntnis hätten, dann wäre es für sie obligatorisch, den Gesandten Allahs selbst einen Mumayy '(Einen Tamyii' ausübenden) zu nennen, sowie die Sahaaba und die Gelehrten dieser Ummah. Basierend auf dieser zerstörerischen Härte, welche die Da’wah-Salafiyyah zerstörte müssten sie den Gesandten Allahs einen Mumayy nennen. Ich ersuche Allah um Vergebung! Ihn, der zu Sanftheit, Weisheit und Freundlichkeit gerufen hat. Bei Allah, sie haben es nicht so gemeint, und es ist nicht ihre Absicht, aber sie wissen nicht. So liegt es an ihnen, zu verstehen, was auf diesen Regeln (Ahkaam) aufgebaut ist. Bei Allah, wir bemühen uns zu diskutieren, zu schreiben, Ratschläge zu geben und die Menschen zu Allah zu rufen. Und sie erachten uns als Mumayy'. Warum? Weil sie uns „Weisheit, Sanftheit, Freundlichkeit" sagen hören, als wir sahen, dass die Härte (Schiddah) die Salafi-Da’wah zerstört und ihre Leute auseinander gerissen hatte. Was sollten wir also tun, meine Brüder? Wenn wir ein Feuer sehen, was sollten wir tun? Benzin darüber schütten, so dass es größer wird? Oder besorgen wir etwas, das es löschen wird?
Möge Allah dich segnen. Also ist es waajib (verpflichtend) für mich - und ich habe dies schon vor dem heutigen Tag gesagt, als ich diese Zerstörung, dieses Unheil sah: Seid sanft, seid freundlich, seid Brüder, seid barmherzig!

Nun hat sich diese Härte gegen die Leute der Sunnah selbst gewendet. Sie wandten sich von den Leuten der Bid'ah ab und wandten sich mit dieser zerstörerischen Härte den Leuten der Sunnah zu, welche Unterdrückung (Thulm) und alle Arten von falschen (baatil) Regeln beinhaltet. So nimm dich in Acht, hüte dich davor, diesem Weg zu folgen, der dich zerstören wird! Dich, die Da’wah-Salafiyyah und ihre Leute!


Schaykh Rabii' ibn Haadi al-Madkhali, hafidhahullaah

Aus einer Audioaufnahme des Schaykhes


{إن الله رفيق; يحب الرفق في الأمر كله.}

„Wahrlich, Allah ist rafiiq; Er liebt die Sanftheit (Rifq) in allen Angelegenheiten.“ [1]

Was die Mutaschaddiduun (diejenigen, die Hart sind) angeht, so ist es möglich dass ihnen, oder einige von ihnen, diese Eigenschaften entzogen worden sind, und wir aus diesem Grund Probleme vorfinden, die durch die Schiddah (Härte) resultieren, wie etwa: Ghuluww (Übertreibung), Al-Khuruuj (Revoltieren gegen die muslimischen Herrscher), At-Takfiir (Muslime zu Kuffar erklären), At-Tabdii' (Muslime zu Erneuerern erklären) - ohne jeglichen Beweis (zu erbringen). Ebenso das Beharren darauf, eine Gegenstellung zu den Gelehrten einzunehmen. Vielmehr sind sie durch Angriffe und abscheuliche Bemerkungen gegenüber ihnen (den Gelehrten) bestrebt, sie „zum Stürzen zu bringen“ (d.h. sie zu diffamieren), wie es bereits geschehen ist und jetzt in den Ländern der Muslime geschieht. Diese Angelegenheit ist so klar ist wie das Tageslicht.

Ja, die Leute der Bid‘ah (Erneuerung) schreiben den Leuten der Sunnah Härte (Schiddah) zu, um diese Leute vor der Wahrheit abzuschrecken und davonzujagen. Doch selbst in diesem Fall gab es aus den Reihen der Gelehrten einige, die mit Schiddah beschrieben wurden [3], und diejenigen, die sie damit beschrieben haben waren von den Leuten der Sunnah und nicht von denen der Bid‘ah. Allerdings waren sie in der Anzahl gering im Vergleich zu den tausenden Gelehrten der Imaame des Hadiith und Fiqh, die mit Gerechtigkeit, dem Gemäßigt-sein, Ausgewogenheit und Sanftmut beschrieben wurden, und damit dem Weg des Propheten (salla-llahu alayhi wa sallam) folgten, denn er war derjenige, der voller Barmherzigkeit und Güte war und sagte:

{إِنَّ اللَّهَ رَفِيقٌ; يُحِبُّ الرِّفْقَ وَيُعْطِي عَلَى الرِّفْقِ, مَا لَا يُعْطِي عَلَى الْعُنْفِ. وَمَا لَا يُعْطِي عَلَى مَا سِوَاهُ.}

„Wahrlich, Allah ist rafiiq; Er liebt die Sanftheit und gewährt der Sanftheit, was der Gewalttätigkeit nicht gewährt wird. Und nichts anderes gewährt Er gleichermaßen.“ [4]

{ما كان الرفق في شيء, إلا زانه, ولا نزع من شيء, إلا شانه.}

„Wahrlich, Sanftheit existiert in keiner Sache, außer dass es diese schmückt, und sie wird keiner Sache entzogen, außer dass es diese hässlicher macht.“ [5]

Ausgenommen ist die Härter (Schiddah) jener Gelehrten, welcher nicht die Art von Härte war, wie die unwissenden Ignoranten es sich vorstellen. Denn diese Gelehrten galten als ‘Ulamaa‘, die Intelligenz besaßen, mit hohem makellosen Grad an Charakter und Moralvorstellung geschmückt waren, und welche die Schiddah am richtigen und angemessenen Ort (Situation) angewendet haben! Ebenso war die Härte, die sie verwendeten weder die Grundlage, noch die wesentliche Basis ihres Lebens und ihrer Da'wah. Auch galt ihre Härte nicht den Leuten der Sunnah - im Gegensatz dazu, was einige der argwöhnischen Unreifen (heute) zu tun pflegen!

(Dann erwähnt Schaykh Rabii' einige der jüngsten Gelehrten, die diese vorzüglichen Eigenschaften von Sanftheit besaßen, wie Schaykh ‘Abdul-‘Aziiz bin Baaz, Schaykh ‘Abullaah Al-Qar'aawai und Schaykh Hafidh Al-Haakimi, rahimahumullah. Daraufhin schloss er diesen Artikel mit folgenden Worten ab:)

Wahrlich, die Härte (Schiddah), die heutzutage entstanden ist, hat in keiner Weise mit der Salafiyyah zu tun. Der Beweis dafür ist, dass sie nun ein Pfeil wurde, der auf die Kehlen derer gerichtet wurde, die aufrichtig zur Sunnah rufen. Und diejenigen, die diese Schiddah ausüben, um diese Aufrufer untergehen zu lassen, indem sie sie am Feld der Da'wah hindern, indem sie behaupten, sie seien Mumayyi'uun (Jene, die nicht öffentlich für die Wahrheit aufstehen), und dies ist ein falscher, unterdrückender und satanischer Beweis! Wobei sie zu den größten Helfern und Unterstütztern der Feinde der Sunnah und ihren Leuten sowie der Salafiyyah und ihren Leuten, geworden sind. So seit vorsichtig und hütet euch vor den Tricks, Handlungen und Vorgehensweisen, welche von den Feinden der Sunnah genutzt werden, besonders in diesen Zeiten!


Schaykh Rabi' ibn Haadi, hafidhahullaah

Auszug aus dem Buch „Ratschlag an unseren Bruder Schaykh Faalih al-Harbi – Erster und zweiter Nachtrag“; Veröffentlicht auf rabee.net


[1] Teil eines Hadiith, verzeichnet bei Sahiih-Muslim, Nr.2165 und Sahiih-Bukhaari, Nr.6528; überliefert von der Mutter der Gläubigen, 'Aa‘ischa (radiya-llahu anha), die dies vom Propheten (salla-llahu alayhi wa sallam) berichtete. Der vollständige Hadiith lautet:

{استأذن رهط من اليهود على النبي صلى الله عليه وسلم فقالوا: السام عليك، فقلت: بل عليكم السام واللعنة! فقال: يا عائشة، إن الله رفيق يحب الرفق في الأمر كله. قلت: أولم تسمع ما قالوا? قال: قلت: وعليكم.}

[2]Berichtet von Anas ibn Malik; verzeichnet in Muslim Nr. 637.

[3] Einige Beispiele: Ibn-ul-Jawzi erwähnte in seinem Buch ‚Schifaa'-ul-Aliil‘, S. 60: „Wahrlich, Ibn Abbaas war hart (schadiid) gegen die Qadariyyah und ebenso waren es auch die Sahaabah.“
Imaam Adh-Dhahabi sagte: „Imam Ahmad sagte: ‚Wenn du einen Mann siehst, der Hamaad Ibn Salamah verunglimpft, dann zweifle an seinem Islaam, denn wahrlich, er war hart (schadiid) gegenüber den Leuten der Bid‘ah.“
Und er sagte: „Bilaal ibn Abi Burdah war schadiid gegenüber den Leuten der Bid‘ah."
Und: „Ibn Hurmuz war zurückhaltend in seiner Rede, jedoch schadiid gegenüber den Leuten der Bid‘ah."
Imaam Bayhaqi sagte in ‚Manaaqibusch-Schaafi'i‘ über Imam Schaafi'i: „Asch-Schafi'i, radiya-llahu anhu, war schadiid gegenüber den Leuten der Dalaalah (Irreführung) und der Bid'ah und machte seinen Hass und Boykott gegenüber ihnen deutlich."
Ibn Kathiir sagte über Imaam Barbahaari: „Der 'Aalim (Wissende), der Enthaltsame, der Jurist, derjenige, der auf dem Wege Imaam Ahmads war, der Mahner, der Gefährte von (Imaam) Marwazi und Sahl at-Tustari'; er war schadiid gegenüber den Leuten der Bid‘ah.“

[4] Verzeichnet in Sahiih-Muslim, Buch 32, 6273/2593, Überliefert von 'Aa‘ischa (radiya-llahu anha), die dies vom Propheten (salla-llahu alayhi wa sallam) berichtete.

[5] Verzeichnet in Bukhaari und Muslim, überliefert von 'Aa‘ischa (radiya-llahu anha), die dies vom Propheten (salla-llahu alayhi wa sallam) berichtete; Schaykh Al-Albaani klassifizierte ihn in ‚Sahiih Al-Jaami'‘ als sahih.

 

Siehe auch das Buch: Das Ermutigen zur Harmonie und Weisheit in der Dawah und das Warnen vor Zwietracht - Shaykh Rabii bin Haadi

Teilen