Was das Schröpfen anbelangt, so überliefert Ibn Majah in seinen ‚Sunan‘, dass der Gesandte Allahs (sallAllahu alayhi wa sallam) sagte: „Ich kam während der Nacht von Isra an keiner Gruppe Engel vorbei, außer dass sie sagten: „Ya Muhammed, ordne deiner Ummah Hijamah an.“ (Tirmidhi 2052, Ibn Majah 3479)

Auch wird in den ‚Sahihayn‘ überliefert dass der Prophet (sallAllahu alayhi wa sallam) sich einmal Hijamah unterzog und er die durchführende Person dafür entlohnte. (Bukhary 5691)

Des Weiteren ist von Anas folgendes überliefert: „Abu Taybah machte Hidjamah am Propheten (sallAllahu alayhi wa sallam), welcher daraufhin anordnete dass Abu Taybah zwei Sa‘ Lebensmittel dafür ausbezahlt werden sollten und dass seine Abgaben reduziert werden sollten (Abu Taybah war ein Sklave und musste Abgaben an seinen Besitzer bezahlen). Danach sagte der Prophet (sallAllahu alayhi wa sallam): „Das beste mit dem ihr euch behandeln lasst, ist Hijamah.“ (Bukhary 5696)

Tirmidhi überlieferte in ‚Al-Jami‘ einen Hadith von Abbad bin Mansur, welcher sagte: „Ich hörte Ikrima sagen: „Ibn Abbas hatte drei Jünglinge ... von denen einer das Hijamah für ihn und seine Familie machte."

Ikrima berichtete von Ibn Abbas, der sagte: „Der Prophet Allahs (sallAllahu alayhi wa sallam) sagte: „Welch guter Diener der Hujjam doch ist, er entfernt das Blut, trocknet die Wirbelsäule (oder auch das Körperfett) und klärt den Blick.“

Und der Prophet (sallAllahu alayhi wa sallam) sagte: „Das Beste, womit ihr euch behandelt, ist Sa’ut (Schafgarbe, bzw. etwas dass man via Nase einnimmt), Ladud (orales Verabreichen von Medizin in eine Seite des Mundes), Hijamah und das Abführen (mit Abführmittel).“

Zu den Vorzügen des Hidjamah (Schröpfens) gehört, dass es eher die äußeren Teile des Körpers reinigt, als es das Stechen der Venen (Aderlass) tut. Aderlass oder das Stechen der Venen ist eher geeignet, um Blut der inneren Teile des Körpers abzugewinnen, während man durch Hijamah Blut aus den verschiedenen Schichten der Haut entfernt.
Ob man besser Hijamah oder Aderlass anwendet, hängt von der Jahreszeit, der Gegend, dem Alter und dem Zustand der erkrankten Person ab. Beispielsweise ist in warmen Gegenden, bei warmem Klima und heißblütigen Menschen, deren Blut bereits stark reif ist (bezüglich der im Blut reifenden Substanzen) Hijamah dem Aderlass vorzuziehen. In diesem Fall wird sich das septische, angereifte Blut nahe unter der Haut ansammeln. Hijamah entfernt das verunreinigte Blut effizienter als es das Stechen der Venen tut. Aus diesem Grund ist Hidjamah für Kinder und jene, die Aderlass nicht vertragen, besser geeignet und nützlicher.

Ärzte geben an, dass Hijamah in warmen Gegenden vortrefflicher als Aderlass ist und dass es in der Mitte des (Hijri-)Monats oder kurz danach, besonders im dritten Viertel des (Hijri-)Monats zu bevorzugen ist, es anzuwenden. Am Anfang des Monats wird das Blut bereits verunreinigt sein. Am Ende des Monats wird es still fließen, aber nicht so in der Mitte und dem dritten Viertel des Monats, wenn das Blut aufgewühlt und hinreichend produziert wird. Der Autor von ‚Al-Qanun‘ sagte: „Weder ist die Anwendung von Hijamah am Anfang des Monats zu bevorzugen, da die verschiedenartigen Körperzustände (zu dieser Zeit) nicht erregt sind, noch ist sie am Ende des Monats zu bevorzugen, da sie auch dann heruntergefahren sind. Es ist vorzuziehen das Schöpfen in der Mitte des Monats anzuwenden, wenn die Substanzen sich anhäufen und aufgewühlt werden.

Es wurde berichtet, dass der Prophet (sallAllahu alayhi wa sallam) sagte: „Eure besten Heilverfahren sind Hijamah (Schröpfen) und Fasd (Aderlass).“ (Bukhary 5696)

Oder: „Die beste Medizin ist Hijamah und Fasd.“ (Ahmed 1204)

Und: „Das Beste, mit dem ihr behandelt, ist Hidjamah.“ Dieser Hadith richtet sich an die Menschen des Hijaz und die Bewohner warmer Gegenden im Allgemeinen, da ihr Blut empfindlich ist und direkt unter der Hautoberfläche zirkuliert, während die Poren ihrer Haut weit sind und ihre Kraft geschwächt ist. Das Stechen der Venen ist für diese Menschen schädlich.

Jede Vene einzeln zu punktieren hat für gewöhnlich einen besonderen Nutzen. So hilft z.B. das Punktieren der großen Armvene gegen die Hitze der Leber und der Milz und gegen verschiedenartige blutbezogene Tumore in diesen beiden Organen. Ebenso ist es nützlich bei Tumoren der Lunge, arterieller Pulsierung, Rippenfellentzündung und allen blutbedingten Krankheiten der Venen vom unteren Teil des Knies bis zur Hüfte. Außerdem hilft das Punktieren der mittleren Vene gegen verschiedene Arten von Schwellungen innerhalb des gesamten Körpers, besonders dann, wenn die Schwellung blutbezogen ist und gewöhnlich verunreinigtes Blut enthält. Zusätzlich hilft das Punktieren der Armvenen gegen Leiden des Kopfes und des Nackens, welche aus übermäßigen Mengen Blut oder aus verunreinigtem Blut resultieren. Das Punktieren der Halsader ist wirksam bei Leiden der Milz, bei Asthma, Brusthöhlen- und Stirnkopfschmerz.

Hidjamah im oberen Teil des Rückens hilft bei Schmerzen der Schulter und des Rachens. Zapft man die beiden Halsadern an, so ist dies außerdem bei Leiden des Kopfes, des Gesichtes, der Zähne, Ohren, Augen, Nase und des Rachens wirksam, wenn diese Leiden durch einen Blutüberschuss, verunreinigtes Blut oder durch beides gleichzeitig verursacht wurden. Anas sagte: „Der Gesandte Allahs (sallAllahu alayhi wa sallam) wandte gewöhnlich an den beiden Halsadern und dem oberen Teil des Rückens Hijamah an.“ (Tirmidhi 2051)

In den ‚Sahihayn‘ steht: „Der Gesandte Allahs (sallAllahu alayhi wa sallam) wandte Hijamah an drei Stellen an: dem oberen Teil des Rückens und den beiden Halsadern.“ (Ahmed 192/3)

Ibn Majah berichtet in seinen ‚Sunan‘ von Ali, dass Jibriil den Propheten (sallAllahu alayhi wa sallam) über das Hijamah der beiden Halsadern und des oberen Parts des Rückens informierte.

Auch wird im ‚Sahih‘ überliefert, dass der Prophet (sallAllahu alayhi wa sallam) aufgrund von Kopfschmerzen Hijamah an seinem Kopf anwendete, während er sich im Ihram befand. (Bukhary 5701)

In den ‚Sunan Abi Dawud‘ steht, dass Jaabir sagte, dass der Prophet (sallAllahu alayhi wa sallam) Hijamah an seinem Schenkel anwandte, da er dort an einer Prellung (Verstauchung) litt. (Abu Dawud 3863)
 

Imam Ibnul Qayyim Al-Jauziyyah, rahimahullah

Die prophetische Medizin (deutsche Ausgabe, S. 58 - 61)
 

Anmerkung: siehe auch: Die empfohlenen Zeiten für Hijamah (Schröpfen)

Der Gesandte Allahs, sallAllahu alayhi wa sallam, sagte: "In der Tat, die beste Medizin die ihr habt, ist Hijama" (Sahih al-Bukhari, 5371)

Der Gesandte Allahs, sallAllahu alayhi wa sallam, sagte: "In der Tat in Hijama ist die Heilung." (Sahih Muslim, 5706)

Der Gesandte Allahs, sallAllahu alayhi wa sallam, sagte: "Wer Hidjama am 17., 19. oder 21. Tag (des Hijrah Kalenders) praktiziert, wird von jeglicher Art von Krankheit geheilt.“ (Sahih Sunan Abu Dawud, 3861)

 

Die Monate des Jahres im Islam, nach dem Hijrah-Kalender

Im Islam gibt es 12 Monate, die auf dem Mondzyklus (Mond-System) basieren. Der islamische Monat beginnt mit Sonnenuntergang, wenn der Neumond zu erscheinen beginnt. Das Mondjahr beträgt etwa 354 Tage, die Monate stimmen nicht mit dem gregorianischen Kalender (Sonnen-System) überein.

  1.     Muḥarram ‏محرم‎
  2.     Ṣafar ‏صفر‎
  3.     Rabīʿu l-awwal ‏ربيع الاول‎
  4.     Rabīʿu th-thāniy ‏ربيع الثاني‎
  5.     Ǧumāda l-ūlā ‏جمادى الاولى‎
  6.     Ǧumāda th-thāniya ‏جمادى الثانية‎
  7.     Raǧab ‏رجب‎
  8.     Šaʿbān ‏شعبان‎
  9.     Ramaḍān, ‏رمضان‎
  10.     Šawwāl ‏شوال‎
  11.     Dhū l-qaʿda ‏ذو القعدة‎
  12.     Dhū l-ḥiǧǧa ذو الحجة

Teilen