Der Hadith des Propheten (sallAllahu alayhi wa sallam) bezüglich der Behandlung von Fieber

Es wird in den Sahihayn überliefert dass der Prophet (sallAllahu alayhi wa sallam) sagte: „Wahrlich das Fieber - oder das hohe Fieber – ist ein Hauch des Höllenfeuers, so kühlt es mit Wasser ab.“ (Bukhary 5723, Muslim 6716)

Dieser Hadith hat bei vielen unwissenden Ärzten Verwirrung gestiftet, da sie dachten, dass es der üblichen Behandlungsweise von Fieber widerspreche. Wir werden diesen Hadith - mit Allahs Macht und Kraft - im Einzelnen erläutern:

Wenn der Prophet (sallAllahu alayhi wa sallam) eine Aussage trifft, so richtet sich diese entweder generell an alle Menschen oder an genau bezeichnete Personen und Umstände. Was letztere angeht, so ist diese ähnlich der Aussage des Propheten (sallAllahu alayhi wa sallam): „Wendet euch weder mit Notdurft und Urin in Richtung Qiblah, noch lasst sie (die Qiblah) direkt hinter euch. Wendet euch vielmehr nach Osten oder nach Westen.“ (Bukhary 394)
Diese Aussage richtet sich nicht an jene, die im Osten, Westen oder Irak wohnen, sondern sie richtet sich an die Bewohner von Medinah und As-Shaam. Das Gleiche gilt bezüglich der Aussage des Propheten (sallAllahu alayhi wa sallam): „Was zwischen dem Osten und Westen ist, ist Qiblah.“ (Tirmidhi 342-344)

Wenn wir diesen Umstand sehen, verstehen wir, dass das, was der Prophet (sallAllahu alayhi wa sallam) bezüglich des Fiebers gesagt hat, sich im Speziellen auf die Menschen im Hijaz bezieht, die in dieser Gegend anfällig für ein Fieber sind, welches vom Sonnenstich herrührt. Diese Art Fieber erfordert kaltes Wasser, entweder durch Trinken von solchem oder durch ein Bad darin.
Fieber löst einen Anstieg der Körpertemperatur aus, die vom Herzen her ausstrahlt und sich durch die Blutgefäße und die Seele im ganzen Körper verteilt, was wiederum die gesunden Körperfunktionen stört.

 

Es gibt zwei Arten von Fieber:
1.    eines als Nebenwirkung eines Tumors, Sonnenstichs, Bewegung oder extremer Hitze und
2.    die andere Art (Fieber), welches aus einem starken Leiden, welches üblicherweise bei einem bestimmten Organ beginnend, in Folge den ganzen Körper erwärmt.

Wenn das Fieber vom ersten Typ ist, wird es binnen ein bis drei Tagen aufhören. Wenn das Fieber das Ergebnis eines schädlichen Gemisches ist, wird es „septisches (bzw. fauliges) Fieber“ genannt, welches sich wiederum in vier Kategorien untergliedern lässt:
1.    gallig,
2.    gereizt,
3.    schleimig,
4.    blutig.

Wenn das Fieber von lebenswichtigen Organen herrührt, wird es „kritisches Fieber“ genannt, welches ebenso in mehrere Typen unterteilt wird.
Der Körper profitiert vom Fieber mehr als von der Einnahme von Medizin. Das kommt daher, dass das Fieber schädigende Substanzen erhitzt und reifen lässt, was ohne das Fieber nicht hätte geschehen können. Außerdem löst das Fieber besonders die Blockaden, welche die Medizin nicht erreichen kann.
Auch bei einfacher und chronischer Bindehautentzündung trägt Fieber schnell zur Heilung bei, sowie bei Gesichtslähmung, halbseitigen Lähmungserscheinungen, Krämpfen und vielen anderen Leiden, die von zähflüssigen Sekreten herrühren.
Manche der besten Ärzte fühlen sich ein wenig erleichtert, wenn Fieber endlich in einem leidenden Körper ausbricht und sich die erkrankte Person infolge dessen der Genesung erfreut. Dies, weil Fieber in manchen Fällen wirkungsvoller als die Gabe von Medikamenten ist, da es die verdorbenen und septischen Stoffe, welche den Körper schädigen, reifen lässt. Wenn solche Stoffe Reife erlangen, wird die Medizin sie erreichen, da diese Substanzen nun bereit sind, aus dem Körper hinaus befördert zu werden und das Prozedere kommt dadurch zu einem guten Ende. Das Fieber wird somit zu einem Teil der Heilung.

Auf diesen Fakten basierend scheint es, dass der Hadith von dem (oben erwähnten) Typ des Fiebers als Nebenwirkung handelt, welcher durch das Trinken von kaltem Wasser oder dem Eintauchen in selbiges gelindert wird. In diesem Fall benötigt die erkrankte Person keine weitere Medizin, da diese Art von Fieber von einer Hitze herrührt, welche mit der Seele verknüpft ist. Wenn nun eine kalte Substanz zugeführt wird, wird dadurch die vom Fieber erzeugte Hitze verdrängt, ohne jedwede Gemische oder Stoffe loswerden zu müssen oder warten zu müssen, bis diese Substanzen reifen.
Galinus, einer der berühmten Ärzte, räumte ein, dass kaltes Wasser dabei hilft, diese Art des Fiebers abzubauen. Im zehnten Kapitel seines Buches ‚Hilah al-Barr‘ erklärt er: „Wenn ein junger gesunder Mann, der an keinem inneren Tumor leidet, in der Hitze des Tages ein Bad nähme oder darin schwämme, so würde er dadurch Nutzen erlangen.“ Er gab ebenso an, dass er diese Abhilfemaßnahme regelmäßig verschrieb. Auch sagte Ar-Razi in seinem großen Werk (‚Al-Hawi‘): „Wenn die Stärke normal ist, aber das Fieber sehr heftig und die Reifung (der schädlichen Stoffe) ersichtlich ist, so kann das Trinken von kaltem Wasser sich vorteilhaft auswirken, solange man nicht an einem inneren Tumor oder Hernien leidet. Wenn der erkrankte Mensch dick, das Wetter heiß, und derjenige es gewohnt ist, sich kalt abzuduschen, dann lass es ihn tun.“

Für die Aussage des Propheten (sallAllahu alayhi wa sallam): „Wahrlich, das Fieber ist ein Hauch des Jahannam (Höllenfeuers)“ gibt es zwei mögliche Bedeutungen:

1.    Die erste ist dass das Fieber ein von der Hölle ausgeatmeter Hauch ist, so dass die Diener sich vor ihr in Acht nehmen und ihre Lektion daraus lernen. Deshalb hat Allah verschiedene Ursachen und Gründe für das Auftreten und Ausbrechen von Fieber erschaffen. Ausgeglichenheit, Behaglichkeit, Freude, Genuss und Begeisterung sind Teile der Vergnügen des Paradieses, denen Allah es erlaubt hat in der diesseitigen Wohnstätte als ein Beispiel und eine Lektion vorzukommen. Zusätzlich hat Er es diesen Gefühlen erlaubt, dass sie mit Anlässen und Gründen hinter ihrem Auftreten verknüpft werden.

2.    Zweitens setzt der Hadith Fieber und die Hitze des Tages mit der heftigen Hitze des Höllenfeuers gleich, sodass unsere Herzen sich die entsetzliche Qual des Feuers und der davon ausgehenden Hitze vorstellen können.

Bezüglich der Aussage des Propheten „so kühlt es mit Wasser.“ gibt es zwei Meinungen:

1.    Die erste gibt an, dass dies alle Arten von Wasser beinhaltet und dies ist die korrektere Ansicht.

2.    Die zweite Meinung besagt, dass es sich bei dem erwähnten Wasser um Zamzam-Wasser handelt. Befürworter dieser Ansicht nehmen als Beweis die Überlieferung im ‚Sahih‘ von Al-Bukhary, dass Abu Jamrah Nasr bin `Imran ad-Duba’i sagte: „Ich gesellte mich in Mekka zu Ibn Abbas, als mich das Fieber ergriff. Er sagte: „Kühle es mit Zamzamwasser ab, denn ich hörte den Gesandten Allahs (sallAllahu alayhi wa sallam) sagen: „Wahrlich, das Fieber ist ein Hauch des Höllenfeuers, so kühlt es mit Wasser.“ Oder er sagte: „mit Zamzam-Wasser“. (Bukhary 3261)

Der Überlieferer des Hadith war über den genauen Wortlaut des Propheten (sallAllahu alayhi wa sallam) im Zweifel. Andernfalls wäre es bekannt, dass der Prophet (sallAllahu alayhi wa sallam) Zamzam-Wasser für die Bewohner von Mekkah meinte, da es nur dort verfügbar ist. Alle anderen können beliebiges Wasser benutzen, welches ihnen zur Verfügung steht.
Es gibt einen Unterschied bezüglich der Meinung, ob der Prophet (sallAllahu alayhi wa sallam) in diesem Hadith zum Spenden von Wasser als Almosen ermutigen möchte oder dass man es tatsächlich benutzen soll. Ich denke, dass diejenigen, die denken, dass in diesem Hadith das Geben von Wasser als Almosen gemeint sei, nicht den Zweck des Benutzens von kaltem Wasser bei Fieber verstehen. Dennoch gibt es eine gute Erklärung für die Aussage des Propheten (sallAllahu alayhi wa sallam), weil der Erfolg mit der Tat vergleichbar ist: da durstige Leute kaltes Wasser trinken, um ihren Durst zu stillen, verringert Allah das Fieber ebenfalls durch kaltes Wasser. Das ist die logische Schlussfolgerung dieses Hadith, denn die Anordnung, die er beinhaltet, ist ganz einfach die, Wasser zu benutzen (und nicht es als Almosen zu geben).

Abu Nu’aim sagte, dass Anas sagte, dass der Prophet (sallAllahu alayhi wa sallam) sagte: „Wenn von euch jemand das Fieber ergreift, so soll er sich in drei aufeinander folgenden Nächten vor Tagesanbruch mit Wasser benetzen.“ (Al-Hakim in 'Al-Mustadrak')

Ibn Majah überliefert dass Abu Hurairah vom Propheten (sallAllahu alayhi wa sallam) berichtete, dass dieser sagte: „Fieber ist ein Brüllen von Jahannam, so entfernt es von euch mit kaltem Wasser.“ (Ibn Majah 3475)

Auch wird in den Sunan überliefert, dass Abu Hurairah sagte: „Es wurde Fieber in Anwesenheit des Gesandten (sallAllahu alayhi wa sallam) erwähnt und ein Mann verfluchte es. Der Gesandte (sallAllahu alayhi wa sallam) sagte: „Verfluche es nicht, denn wahrlich, es entfernt die Sünden, so wie Feuer die Unreinheit vom Eisen entfernt.“

Dem Fieber lässt man normalerweise eine Diät folgen, welche ungeeignetes Essen auslässt und die Einnahme von zuträglicherer Nahrung und Medizin voraussetzt. Der Körper der erkrankten Person wird von allen Fremdstoffen und septischen Elementen entschlackt, was einen ähnlich reinigenden Effekt hat, wie das Feuer auf das Eisen, wenn es dessen Unreinheit entfernt. Die Vorteile des Fiebers sind den Gelehrten der Medizin bereits bekannt.

Was die Reinigung des Herzens von seinen Krankheiten und Verschmutzungen anbelangt, so haben nur die Ärzte der Herzen Zugang zu dieser Art Wissen. Diese Experten werden bestätigen, dass, was auch immer der Prophet (sallAllahu alayhi wa sallam) diesbezüglich gesagt hat, dies die eindeutige Wahrheit ist. Wenn die Krankheiten des Herzens jedoch chronisch werden, schwindet die Hoffnung, dass es jemals wieder geheilt wird. Fieber hilft also dem Körper und dem Herzen, weshalb das Verfluchen von solch einer heilsamen Sache ein Akt des Unrechts und der Übertretung wäre.

Es wurde ein Athar überliefert, über dessen Authentizität ich nicht Bescheid weiß: „Ein Tag des Fiebers ist Kaffarah (Sühneleistung) für ein ganzes Jahr.“ (Ithaf as-Sadah al-Mutaqqin von Az-Zabidi 9/526)

Und diesbezüglich gibt es zwei Meinungen:
1.    Die erste besagt, dass das Fieber jedes Organ und jedes Glied des Körpers befällt und der Körper aus 360 Abschnitten besteht, so dass jeder (von Fieber befasste) Abschnitt Kaffarah für einen Tag des Jahres wäre.
2.    Die zweite Meinung besagt, dass die Auswirkung im Körper nicht gänzlich schwindet, bis dass ein Jahr vergangen ist und dass dies der Aussage des Propheten (sallAllahu alayhi wa sallam) gleicht: „Wer Alkohol getrunken hat, dessen Gebet wird für vierzig Tage nicht angenommen.“ (Tirmidhi 1862, Ibn Majah 3377 u.a.)
Wahrlich, die Auswirkungen des Alkohols bleiben 40 Tage lang im Bauche des Dieners (von Allah) und in seinen Venen und Organen. Und Allah weiß es am besten.

Abu Hurayrah sagte: „Keine Beschwerde, unter der ich leiden könnte, ist mir lieber als das Fieber, da es jedes Organ meines Körpers erfasst - und Allah (subhaanahu) gibt jedem Organ seinen gebührenden Anteil vom Lohn.“

Tirmidhi überliefert in seinem ‚Jami‘ einen Marfu‘-Hadith von Rafi bin Khadij: „Wenn einen von euch das Fieber befällt, und Fieber ist ein Teil des Feuers, so soll er es mit kaltem Wasser löschen. Er soll sich nach Fajr und noch vor dem Aufgang der Sonne in einen fließenden Fluss stellen und sagen: ‚Im Namen Allahs, oh Allah, heile Deinen Diener und bestätige Deinen Gesandten.‘ Dann soll er dreimal untertauchen und dies an drei auf einander folgenden Tagen. Wenn er dann nicht innerhalb von drei Tagen geheilt ist, dann soll er das ganze fünf Tage lang tun. Und wenn er dann innerhalb der fünf Tage immer noch nicht geheilt ist, dann soll er es für sieben Tage tun, denn es wird mit Allahs Erlaubnis nicht länger als 7 Tage andauern.“ (Tirmidhi 2084, Ahmed 5/281)

Das Benutzen von kaltem Wasser ist während des Sommers und in heißen Gegenden vorteilhaft, um das Fieber zu senken, weil Wasser kurz vor der Morgendämmerung am kühlsten (wörtl. ‚am entferntesten von den Sonnenstrahlen‘) ist. Auch ist der Körper kurz vor Tagesanbruch am stärksten und die kranke Person hätte ihren gebührenden Anteil Schlaf und Entspannung gehabt. Der Betroffene kann zu diesem Zeitpunkt des Tages die klarste Luft atmen und die körpereigene Stärke würde sich mit der Kraft der Medizin, in diesem Fall Wasser, zusammen tun, und so würden beide das Fieber senken, wenn dieses nicht die Folge eines bösartigen Tumors, septischer Substanzen oder dergleichen ist. Mit Allahs Erlaubnis wird dann die Hitze des Fiebers gelöscht. Und dies vor allem an einem, der im Hadith erwähnten Tage, denn es sind die Tage, in denen schwere Krankheiten auftreten. Und vor allem in den genannten Ländern (d.h. Hijaz) aufgrund der Dichte und der unterschiedlichen Bewohner und deren schneller Akzeptanz gegenüber nützlicher Medizin.


Imam Ibnul Qayyim Al-Jauziyyah, rahimahullah

Die prophetische Medizin (deutsche Ausgabe,, S. 36 - 41)

Teilen