Frage:
Wann soll eine Frau Parfüm benutzen und sich "schön machen"?

Antwort:
Es ist für die Frau erlaubt und zulässig, nach der Gusl (Ganzkörperwaschung) Düfte zu benutzen, welche (unangenehme) Gerüche von ihr entfernen. Es sind Düfte, die die Spuren der Blutung entfernen, sei es mit Hilfe von Watte, Tüchern oder etwas anderem. Es ist zulässig, jegliche Düfte zu benutzen, die die Spuren der Blutung und deren Geruch beseitigen.
Dies ist nach der Gusl erlaubt. Doch Bedingung ist, dass sie das Haus nicht verlässt, während diese Düfte an ihr wahrgenommen werden - dies wird oft beobachtet. Sie darf und soll sich zu Hause parfümieren, mit allem was sowohl ihr gefällt als auch ihren Mann anzieht, sodass dadurch die Beziehung und Bindung zwischen ihnen weiter gestärkt wird.

Doch dass eine Frau teure Parfüms und Düfte kauft, um damit hinauszugehen ist eine schlechte Angewohnheit, die abgelehnt und unterbunden werden muss. Eine Frau darf nicht hinausgehen, während an ihr Spuren dieser Düfte wahrgenommen werden können, sei es Duft von Weihrauch oder von Parfüm. Dies ist für sie strikt verboten (haram). Diesbezüglich wurde auch eine schlimme Androhung gemacht:

Die Frau, die parfümiert hinausgeht, sodass Männer diesen Duft an ihr riechen können, begeht Unzucht (Zina), wie es im Hadith von Abu Sa’id al-Khudri, Allahs Wohlgefallen auf ihm, steht: „Jede Frau, die an Männern vorbeigeht und diese an ihr Düfte wahrzunehmen können, ist so und so.“ So sagte es der Prophet, möge Allah ihn loben und Heil schenken. Der Überlieferer dieses Hadith hat gesagt: „Das heißt, sie ist eine Unzucht-Treiberin.“ Man sieht, dass hier eine schlimme Androhung gemacht wurde.

Zur islamischen Gepflogenheit gehört es - und leider ist das Gegenteil der Fall -, dass eine Frau sich schön kleidet, parfümiert und ihre Haare zurechtmacht, allein für ihren Ehemann zu Hause! Das ist die Rechtleitung des Propheten, möge Allah ihn loben und Heil schenken. Wenn sie aber hinausgehen möchte, soll sie sich so kleiden, dass die Blicke nicht auf ihre Schönheit fallen. Sie soll einen Umhang anziehen, der ihren Körper bedeckt. Sie darf nichts Enges anziehen, das ihre Gelenke und Muskeln zeigt.

Heutzutage ist das Gegenteil der Fall! Es wird erzählt, dass viele Frauen ihre teuren Sachen und Parfüms nur dann benutzen, wenn sie hinausgehen. Sei es auf Hochzeiten oder auf anderen Veranstaltungen. Und zu Haue läuft sie herum, als wäre sie in der Zeit der Trauer. Sie zieht nur Kleider an, die schmutzig und billig sind. Und alles, was teuer, schön und wohl duftend ist, bewahrt sie für das Hinausgehen auf.

In was für einer schlimmen Lage wir uns doch befinden! Und wie schwach sind die Männer doch geworden. Wo ist die Eifersucht bei den Männern geblieben?! Subhanallah!

Die Frauen gehen aus den Häusern der Männer hinaus. Deshalb müssen hier die Männer getadelt werden, nicht die Frauen. Wie können Männer, welche eigentlich die Vormundschaft haben sollten, und deren Frauen das Haus derart verlassen, mit dieser Lage zufrieden sein?

Wenn die Dinge sich von der natürlichen Veranlagung (Fitra) Allahs abwandeln, in welcher Er die Menschen erschaffen hat, dann nehmen die Frauen anstatt den Männern „das Heft in die Hand“ [1].
 

Schaykh Dr. Muhammad Aman Ibn ‘Ali al-Jami, rahimahullah


[1] Im Deutschen würde man eher sagen: "Die Frau hat die Hosen an."

Teilen