Frage:
Ich habe in dem Buch “Al-Kabaa’ir” (Die großen Sünden) von Imam Al-Hafidh Schams Ad-Diin Adh-Dhahabii gelesen, dass der Prophet (salla -llahu ‘alayhi wa sallam) sagte:

{من ملك زادا وراحلة تبلغه حج بيت الله الحرام ولم يحج فلا عليه أن يموت يهوديا أو نصرانيا.}

“Wer ausreichend Versorgung besitzt und ein Transportmittel, welches ihm erlaubt, die Hajj zum geschützten Hause Allahs zu vollziehen, er dies aber nicht tut, so ist es unwesentlich ob er als Jude oder Christ stirbt.”

Ich besitze ausreichend um die Hajj zu vollziehen, aber wir, d.h. meine Frau und ich, sind am Sparen, um uns ein Haus zu kaufen. Wie ist die Regelung diesbezüglich?

Antwort:
Alles Lob gebührt Allah, dem Herrn der Welten. Friede und Segen seien auf demjenigen, der als Gnade für die Welt entsandt wurde und auf seiner Familie, seinen Gefährten und allen, die ihrem Beispiel folgen bis zum Tage des Gerichts.

Diese Überlieferung erteilt eine strenge Warnung an denjenigen, der es sich leisten kann, auf Hajj zu gehen, dies aber nicht tut, und der Vorwurf geht soweit, dass er mit einem Juden oder Christen verglichen wird.
Ahl-Kitaab (die Leute der Schrift) werden im speziellen erwähnt, da sie sich nicht an das Buch halten. Daher wird also derjenige, der die Hajj vernachlässigt mit jenen verglichen, da auch er sich nicht an das Buch Allahs hält, es hinter seinen Rücken wirft, so also würde er nichts davon wissen.
Es ist bekannt, dass die Pflicht zur Erfüllung der Hajj nach den Grundbedürfnissen kommt wie Essen, Trinken, Kleidung und anderen grundlegenden Dingen des Lebens.
Jedoch kann die erwähnte Überlieferung nicht als Beweis für das eben erklärte verwendet werden, da at-Tirmidhii sie im Kapitel Hajj, Nummer 817 zu den marfuu‘ Überlieferungen von ‘Aalii zählt. Er (Tirmidhii) sagt: Dies ist ein ghariib (seltsamer) Hadiith, seine Isnaad (Überlieferungskette) ist zu kritisieren. Al-Albani hat diesen Hadith in “Da’iif Al-Jami“, Nummer 5860 und in “Da’iif At-Targhiib wa-t-Tahrhiib“, Nummer 753 als schwach eingestuft.
Der Mukallaf (Rechenschaftspflichtige) sollte wissen, dass eine Behausung nur dann zu den Grundbedürfnissen gehört, wenn er selbst keine eigene Wohnung (o.Ä.) hat. Ist dies jedoch nicht der Fall und er sucht lediglich eine weitere Behausung über seine Grundbedürfnisse hinaus, muss der Hajj Vorrang gegeben werden, und er muss seine Pflicht entsprechend seinen Mitteln durchführen.

Und das perfekte Wissen ist Allahs. Unser Gebet und alles Lob gebührt Allah, dem Herrn der Welten. Allahs Salah und Salam seien auf unserem Propheten, seiner Familie, seinen Gefährten und Brüdern bis zum Tage der Auferstehung.

 

Schaykh Muhammad ‘Alii al-Farkuus, hafidhahullaah
Algier, 13. Schawwal 1426 n.H. / 15. November 2005

Aus der offiziellen Webseite des Schaykhes, Fataawa al-Hajj, Nr. 301

 

Übersetzt von Umm Khadidja

Teilen