Frage:
Es wurde überliefert dass 'Umar den schwarzen Stein küsste und sagte:

{إني أعلم أنك حجر لا تضر ولا تنفع، ولولا أني رأيت رسول الله صلى الله عليه وسلم يُقَبِّلـُك ما قبلتك}

„Ich weiß, dass du nur ein Stein bist und dass du weder Vorteile noch Nachteile bringen kannst. Hätte ich nicht den Gesandten Allahs (sallAllahu alayhi wa sallam) gesehen, wie er dich küsst, hätte ich dich nicht geküsst.“

Kam der schwarze Stein aus dem Paradies, oder ist er nur ein Stein wie andere Steine auch? Was ist die Bedeutung davon, dass der Stein an diesen Platz getan wurde? Manche Menschen denken, dass dies die Qiblah ist, wohin die Muslime beten - Allah bewahre.

Antwort:
Alhamdulillah.

Der schwarze Stein wurde von Allah auserwählt, indem Er uns befohlen hat, ihn zu küssen und zu berühren und Er hat es gewollt, dass er in die Ecke der Ka’bah gesetzt wird, in deren Richtung wir beten. Er schrieb vor, dass die Menschen, welche Tawaf machen, ihn berühren und küssen sollen, wenn sie dazu in der Lage sind und wenn sie es nicht können, sollen sie, wenn sie in seine Nähe kommen, in seine Richtung zeigen, und dazu „Allahu Akbar“ sagen.
Gemäß einem Hadith bei Tirmidhi, kam er vom Paradies, aber es gibt eine Schwäche in dem Isnad dieses Berichts. (Der Hadith wurde bei at-Tirmidhi überliefert und als Sahih von Al-Albaani in ‚Sahih al-Tirmidhi‘, 695 eingestuft).

Und Allah ist die Quelle der Stärke. Mögen der Segen Allahs und der Friede auf dem Gesandten, seiner Familie und seinen Gefährten sein.


Das Ständige Komitee für wissenschaftliche Forschung und Rechtsfragen

Al-Lajnah al-Daa’imah li’l-Buhuuth al-‘Ilmiyyah wa’l-Iftaa’ – Fataawa al-Lajnah, 11/228


 

Frage:
Was ist es, das vom Paradies kam und sich nun in der Ka’bah befindet?

 

Antwort:
Gepriesen sei Allah.

Wir kennen nichts in der Ka’bah, das vom Paradies kommt, mit Ausnahme von zwei Dingen:

1. Der schwarze Stein. Es wurde von Ibn ‘Abbaas (radiyaAllahu anhu) überliefert, dass der Gesandte Allahs (sallAllahu alayhi wa sallam) sagte:

{نَزَلَ الحَجَرُ الأَسْوَدُ مِنَ الجَنَّةِ ، وَهُوَ أَشَدُّ بَيَاضًا مِنَ اللَّبَنِ ، فَسَوَّدَتْهُ خَطَايَا بَنِي آدَمَ}

“Der schwarze Stein kam aus dem Paradies und er war weißer als Milch, aber die Sünden der Söhne Adams machten ihn Schwarz.” (Berichtet bei al-Tirmidhi, 877)

Al-Tirmidhi sagte: Es ist ein Sahih Hasan Hadith. Es wurde als Sahih bei Ibn Khuzaymah (4/219) und bei ad-Diya’ al-Maqdisi in ‚Al-Mukhtaarah‘ (10/260) eingestuft, und als Hasan bei Ibn al-Qattaan in ‚Bayaan al-Wahm wa’l-Ayhaam‘ (5/732), Al-Haafiz Ibn Hajar in ‚Fath al-Baari‘ (3/540) und Al-Albaani in ‚As-Silsilah as-Sahiihah‘ (2618).
Auch wurde es von Ibn ‘Abbaas, Ibn ‘Amr und anderen überliefert, siehe ‚Musannaf Ibn Abi Shaybah‘ (4/35); und von Anas (radiya Allahu anhu) in ‚Musnad Ahmad‘ (3/277).

2. Maqaam Ibraahim (die „Abrahamstätte“). Es wurde im Hadith von ‘Abd-Allaah ibn ‘Amr (radiyaAllahu anhu) überliefert, welcher sagte: Ich hörte den Gesandten Allahs (sallAllahu alayhi wa sallam) sagen:

{ إِنَّ الرُّكْنَ وَالمَقَامَ يَاقُوتَتَانِ مِنْ يَاقُوتِ الجَنَّةِ ، طَمَسَ اللَّهُ نُورَهُمَا ، وَلَوْ لَمْ يَطْمِسْ نُورَهُمَا لأَضَاءَتَا مَا بَيْنَ الْمَشْرِقِ وَالمَغْرِبِ}

“Der Rukn und der Maqaam sind zwei Rubine aus dem Paradies; Allah hat ihr Licht ausgelöscht, und wenn Er ihr Licht nicht ausgelöscht hätte, hätten sie das, was zwischen dem Osten und dem Westen ist, erleuchtet.“

Es wurde über Musaafi’ ibn Shaybah al-Hujabi von ‘Abd-Allaah ibn ‘Amr ibn al-‘Aas berichtet. Es wurde von Musaafi’ durch eine Anzahl von Überlieferern über zwei Isnaad berichtet:

(a) In einem Mauquf Bericht von ‘Abd-Allaah ibn ‘Amr ibn al-‘Aas. So wurde es berichtet, durch al-Zuhri und Shu’bah, wie von Abu Haatim in ‚Al-‘Ilal‘ (1/300) bestätigt, ohne die Isnaad zu berichten.

(b) In einem Marfu’ Bericht vom Propheten (sallAllahu alayhi wa sallam). Es wurde bei Raja’ Abu Yahya von Musaafi’, in Musnad Ahmad (2/213), Sunan al-Tirmidhi (878), Sahih Ibn Khuzaymah (4/219), Sahih Ibn Hibbaan (9/24) und Mustadrak al-Haakim (1/627) überliefert.  Raja’ ist der Sohn von Subayh al-Harashi, von dem Ibn Ma’iin sagte: „(Er ist) da‘if.“ Abu Haatim sagte: „Er ist nicht stark.“ Ibn Khuzaymah sagte: „Ich weiß nichts Gutes oder Schlechtes über diesen Abu Raja’, und ich nehme die Berichte von jemandem wie ihm nicht als Beweis.“
Er wurde als thiqah (vertrauenswürdig) von Imam al-Bukhaari und Ibn Hibbaan betrachtet, und Shaykh Ahmad Shaakir folgte ihren Ansichten in Tahqiiq al-Musnad, siehe: ‚Tahdhiib al-Tahdhiib‘ (3/268).
Es wurde in einem Marfu’ Bericht bei Shabiib ibn Sa’iid al-Habati und Ayyuub ibn Suwayd, von Yuunus ibn Yaziid, von al-Zuhri, von Musaafi’ berichtet. Der erste wird von al-Bayhaqi in ‚As-Sunan al-Kubra‘ (5/75) und der zweite von Ibn Khuzaymah in seinem ‚Sahih‘ (4/219) und bei al-Haakim in ‚Al-Mustadrak‘ (1/626), und über ihn bei Al-Bayhaqi in ‚As-Sunan al-Kubra‘ (5/75) berichtet. Diese Isnaad ist Sahih, weil Shabiib ibn Sa’iid thiqah ist, wie von Ibn al-Madiini eingestuft, siehe seine Biographie in ‚Tariikh Baghdaad‘ (11/329) und ‚Tariikh al-Islam‘ (28/381).
Es wurde als Sahih durch An-Nawawi in ‚Al-Majmuu’‘ (8/36) eingestuft, wo er sagte: Es ist Sahih gemäß der Bedingungen von Muslim; und bei Ibn Taymiyyah in ‚Al-Manaasik min Sharh al-‘Umdah‘ (2/434).
Al-Albaani sagte in seinem Kommentar zu ‚Sahiih Ibn Khuzaymah‘ (2731): „Seine Isnaad ist Hasan li ghayrihi, weil Ayyub ibn Suwayd ein schlechtes Gedächtnis hat, aber es wurde auch von Shabiib ibn Sa’iid al-Habati berichtet, gemäß Al-Bayhaqi, welcher thiqah ist, von dem Bericht seines Sohnes Ahmad über ihn, deshalb ist sein Isnaad Sahih.“
Shu’ayb Al-Arna’uut sagte bezüglich ihm in seinem Kommentar zu Ibn Hibbaan (3710): Ein Hadith welcher Hassan li ghayrihi ist. Es wurde auch als Sahih durch al-Albaani in ‚Sahih al-Tirmidhi‘ (878) eingestuft.
Es wurde als Sahih durch Shaykh Ahmad Shaakir (rahimahullah) in seinem Kommentar zu ‚Al-Musnad‘ (7000) eingestuft, und er diskutierte seine Isnad ausführlich.
Die Lektoren von Imam Ahmad’s ‚Musnad‘ favorisierten die Ansicht dass die richtigere Meinung die ist, dass die Isnad bei ‘Abd-Allaah ibn ‘Amr (radiyaAllahu anhu) endet, und dass die Marfu’-Isnaad (d.h. die Isnad geht zurück auf den Propheten, sallAllahu alayhi wa sallam) da’if ist. Es scheint dass Al-Haafiz Ibn Hajar (rahimahullah) in ‚Fath Al-Baari‘ (3/540) auch zu dieser Ansicht neigte.

Und Allah weiß es am besten.

 

Anmerkung: siehe auch: Es ist Sunnah den schwarzen Stein zu küssen

Teilen