Frage:
Vor einem Jahr hatte ich im dritten Schwangerschaftsmonat eine Fehlgeburt. Ich enthielt mich des Salah bis ich aufhörte zu bluten. Man sagte mir, dass ich hätte beten sollen. Was soll ich nun tun, da ich mir nicht mehr der genauen Anzahl der Tage sicher bin, an denen ich nicht betete.

Antwort:
Was unter den Gelehrten wohlbekannt und akzeptiert wird ist, dass wenn eine Frau eine Fehlgeburt im dritten Monat hat, sie nicht betet. Dies rührt daher, dass der Fötus in diesem Stadium klare Anzeichen eines menschlichen Wesens hat. Deshalb wird das Blut, welches dann fließt, als Wochenbettblut angesehen und die Frau darf nicht beten.

Die Gelehrten sagen, dass der Fötus ab einer Zeit von 81 Tagen die Form eines menschlichen Wesens annimmt, und dies ist weniger als drei Monate. Wenn du dir also sicher bist, dass du eine Fehlgeburt nach drei Monaten hattest, dann war das Blut, welches floss, das Blut der Wöchnerin. Wenn die Fehlgeburt jedoch vor dem 80. Tag stattfand, dann war das Blut, welches kam, aperiodisches oder (vom Wochenbett) abweichendes  Blut und sie sollte nicht ihr Gebet missen.

Diejenige, welche die Frage gestellt hat, muss also schauen, ob die Fehlgeburt vor dem 80. Tag stattgefunden hat, in welchem Fall sie die Gebete nachholen muss, welche sie verpasst hat. Wenn sie nicht weiß, wie viele Tage sie nachholen muss, soll sie die Angelegenheit schätzen und das nachholen, was sie glaubt, verpasst zu haben.


Schaykh Abdul-Aziz ibn Baz, rahimahullah

Aus: „Islamic Fataawa regarding women“

Teilen