Frage:
Eine Frau hatte während der Schwangerschaft Blutungen, fünf Tage bevor ihr Nifas einsetzte (d.h. vor der Geburt) und das im Monat Ramadan. Ist dieses Menstruationsblut Teil des Nifas (Wochenbettblutes) oder ist es Istihaada (Nicht-menstruelles Blut)? Was sind ihre Verpflichtungen?

Antwort:
Alles Lob gebührt Allah.
Wenn es so ist, wie beschrieben und sie das Blut sah, während sie schwanger war, fünf Tage vor der Entbindung, doch sie bemerkte kein weiteres Anzeichen dafür, dass die Geburt kurz bevorstand, wie z.B. Wehen oder Kontraktionen, dann ist dieses Blut weder Menstruation noch Nifaas. Gemäß der korrekten Ansicht ist es eine Art der Istihaadah. Darauf basierend sollte sie gottesdienstliche Handlungen nicht unterlassen, sondern weiter beten und fasten.
Wird die Blutung von weiteren Zeichen der bevorstehenden Geburt begleitet, wie von Kontraktionen, dann wird es als Nifaas betrachtet; daher sollte sie nicht mehr beten und fasten. Wenn sie nach der Entbindung wieder (rituell) rein wird, kann sie die verpassten Fastentage nachholen, doch sie muss nicht die Gebete nachholen.

 

Das Ständige Komitee für wissenschaftliche Forschung und Rechtsfragen

Fatawa al-Lajna ad-Da'ima

Anmerkung: Fatwa zur Regelgung bezüglich verpasster Fastentage der im Ramadan schwangeren oder stillenden Frau

Teilen