Frage:
Wie sollte eine Person handeln, die sich erst später dem Gemeinschaftsgebet angeschlossen hat, und der Imaam den Salaam ausspricht und anschließend die Niederwerfungen der Vergesslichkeit (Sujuud as-Sahw) vollzieht, während die zu spät gekommene Person jedoch aufsteht, um das Gebet zu beenden?

Antwort:
Wenn der Imaam den Salaam ausspricht (und damit das Gebet beendet) und jemand, der dem Gebet später beigewohnt hat, aufsteht, um das zu vervollständigen, was er versäumt hat und dann sieht, wie der Imaam die Niederwerfungen der Vergesslichkeit (Sujud as-Sahw) vollzieht, soll der später Dazugekommene sich hinsetzen und die Niederwerfungen mit dem Imam vollziehen, wenn er noch nicht vollkommen senkrecht steht. Andernfalls soll er sich nicht wieder zurücksetzen; er sollte sein Gebet vervollständigen und anschließend die Niederwerfungen der Vergesslichkeit nachholen. Der Beweis hierfür ist der selbe [1], der in der Besprechung über das Vergessen des Sitzens für den Taschahud, zwischen der zweiten und dritten Rak’ah, aufgezeigt wurde.


Al-Mughni ma’a al-Scharh al-Kabir, 1/697


[1]Von al-Mughirah ibn Schu‘bah wurde berichtet: „Der Prophet (sallAllahu alayhi wa sallam) sagte: 'Wenn der Imaam nach der zweiten Rak’ah anfängt aufzustehen, sich dann erinnert, bevor er vollkommen senkrecht steht, dass er sitzen sollte, soll er sich hinsetzen, doch wenn er vollkommen senkrecht steht, soll er sich nicht setzen, jedoch (anschließend) zwei Niederwerfungen der Vergesslichkeit vollziehen.' (Abu Dawud, Nr. 1036; Silsilah as-Sahihah, 321)

Teilen