Frage:
Ist es einer Frau erlaubt, ihren Ehemann im Qiyaam-ul-Layl (freiwilliges Gebet in der Nacht) zu leiten, wenn sie mehr Suwar aus dem Qur’aan auswendig kann als er?
Sie hat eine weitere Frage: Ihr Ehemann verpasste das ‘Asr und als er nach Hause kam, sah er sie beim Beten des Asr und schloss sich ihr an, während sie der Imaam war. Ist ihr Gebet gültig?

Antwort:
Es ist einer Frau verboten, einen Mann im Gebet zu leiten und sein Gebet hinter ihr ist ungültig aufgrund vieler Beweise. Der Ehemann in der Frage muss sein Gebet wiederholen. Möge Allah uns Erfolg geben.


Schaykh Ibn Baaz, rahimahullaah

Eine der Fragen, die vom ‚Al-Arabiyya-Magazine‘ gestellt wurden
alifta.net> Band 12, Seite 132


Allaah (subhaanahu wa ta’aalaa) sagte:

{وَلَا تَتَمَنَّوْا مَا فَضَّلَ اللَّـهُ بِهِ بَعْضَكُمْ عَلَىٰ بَعْضٍ ۚ لِّلرِّجَالِ نَصِيبٌ مِّمَّا اكْتَسَبُوا ۖوَلِلنِّسَاءِ نَصِيبٌ مِّمَّا اكْتَسَبْنَ ۚ وَاسْأَلُوا اللَّـهَ مِن فَضْلِهِ ۗ إِنَّ اللَّـهَ كَانَ بِكُلِّ شَيْءٍ عَلِيمًا}

„Und wünscht euch nicht das, womit Allaah die einen von euch vor den anderen bevorzugt hat. Den Männern kommt ein Anteil von dem zu, was sie verdient haben, und den Frauen kommt ein Anteil von dem zu, was sie verdient haben. Und bittet Allaah (um etwas) von Seiner Huld. Allaah weiß über alles Bescheid.” (Surah An-Nisaa’ 4:32)

As-Sa’di (rahimahullah) sagte: „Allaah verbietet den Gläubigen, sich das zu wünschen, womit Allaah andere ausgezeichnet hat, sei dies in Dingen, die möglich sind oder Dingen, die nicht möglich sind. Frauen sollten sich nicht Dinge wünschen, die explizit nur Männern beschert wurden, mit denen Er sie vor den Frauen bevorzugte, und keine arme Person oder Person, die Mängel hat, sollte sich die Position einer reichen oder perfekten Person wünschen, weil dies das Wesen des zerstörerischen Neids (Hasaad) ist … und weil es das Missfallen mit der Bestimmung Allaahs beinhaltet.“

Allaah sagte:

{الرِّجَالُ قَوَّامُونَ عَلَى النِّسَاءِ بِمَا فَضَّلَ اللَّـهُ بَعْضَهُمْ عَلَىٰ بَعْضٍ وَبِمَا أَنفَقُوا مِنْ أَمْوَالِهِمْ}

„Die Männer stehen in Verantwortung für die Frauen wegen dessen, womit Allaah die einen von ihnen vor den anderen ausgezeichnet hat und weil sie von ihrem Besitz (für sie) ausgeben.” (Surah An-Nisaa’ 4:34)

Asch-Schaafa’ii sagte in ‚Al-Umm‘ (1/191): „Wenn eine Frau Männer, Frauen und Jungen im Gebet leitet, dann ist das Gebet der Frauen gültig, während das Gebet der Männer und Jungen ungültig sein wird, weil Allaah den Männern die Rolle der Beschützer und Versorger der Frauen zugeteilt hat und Er hat den Frauen nicht erlaubt, verantwortlich zu sein, deshalb ist es einer Frau nicht erlaubt, Männer im Gebet zu leiten und dies unter keinen Umständen jemals.“

As-Sa’di (rahimahullah) sagte: „Männer wurden auf vielfältige Weise vor den Frauen bevorzugt, wie die Tatsache, dass Positionen der Führerschaft und des Prophetentums sich nur auf Männer begrenzen und viele Akte der Anbetung, wie Jihaad und das Leiten des ‘Id-Gebets (Festgebets) und Jumu’ah-Gebets (Freitagsgebets), die nur für Männer sind und Allaah hat sie mit Verstand, Weisheit, Geduld und Härte (Belastbarkeit) ausgestattet, Eigenschaften, welche Frauen nicht besitzen.“

Allaah sagte:

{وَلَهُنَّ مِثْلُ الَّذِي عَلَيْهِنَّ بِالْمَعْرُوفِ وَلِلرِّجَالِ عَلَيْهِنَّ دَرَجَةٌ وَاللَّهُ عَزِيزٌ حَكِيمٌ}

„Und ihnen (den Frauen) steht in rechtlicher Weise (gegenüber den Männern) das gleiche zu, wie (den Männern) gegenüber ihnen. Doch die Männer haben ihnen gegenüber einen gewissen Vorzug. Und Allaah ist Allmächtig und Allweise.” (Surah Al-Baqarah 2:228)

As-Sa’di (rahimahullah) sagte: „‘Doch die Männer haben ihnen gegenüber einen gewissen Vorzug‘ bedeutet: Höheren Status und Führerschaft, und mehr Rechte über ihnen, wie Allaah sagt: ‚Männer sind die Beschützer und Versorger der Frauen‘. Die Position eines Propheten und Richters, das Leiten des Gebets und Führen eines Landes und alle Positionen von Autorität begrenzen sich auf Männer.“

Al-Bukhaari (4425) überliefert dass Abu Bakrah (radiya-llaahu anhu) sagte: Der Gesandte Allaahs (salla-llahu alayhi wa sallam) sagte:

{لَنْ يُفْلِحَ قَوْمٌ وَلَّوْا أَمْرَهُمْ امْرَأَةً.}

„Kein Volk wird jemals erfolgreich sein, welches eine Frau zu seinem Führer ernennt.”

Abu Dawud (576) und Ahmad (5445) berichteten dass Ibn ‘Umar (radiya-llaahu anhu) sagte: Der Gesandte Allaahs (salla-llahu alayhi wa sallam) sagte:

{لا تَمْنَعُوا نِسَاءَكُمْ الْمَسَاجِدَ وَبُيُوتُهُنَّ خَيْرٌ لَهُنَّ.}

„Verbietet euren Frauen nicht, die Moscheen zu besuchen, auch wenn ihre Häuser besser für sie sind.” (Als sahih von al-Albani in ‚Sunan Abi Dawud‘ eingestuft.)

In ‚‘Awn al-Ma’bud‘ heißt es: „auch wenn ihre Häuser besser für sie sind” bedeutet: Das Beten in ihren Häusern ist besser für sie, als das Beten in den Moscheen, wenn sie es nur wüssten, aber sie wissen es nicht und sie bitten um Erlaubnis, raus in die Moscheen gehen zu dürfen, weil sie denken, dass der Lohn in den Moscheen größer für sie wäre. Der Grund dafür, dass ihr Beten zuhause besser ist, ist der, dass es dort keine Gefahr einer Fitnah gibt. Das wurde bestätigt, nachdem Frauen begannen, sich zu schmücken.“

Muslim (440) überlieferte dass Abu Hurayrah (radiya-llaahu anhu) vom Gesandten Allaahs (salla-llahu alayhi wa sallam) berichtete:

{خَيْرُ صُفُوفِ الرِّجَالِ أَوَّلُهَا، وَشَرُّهَا آخِرُهَا، وَخَيْرُ صُفُوفِ النِّسَاءِ آخِرُهَا، وَشَرُّهَا أَوَّلُهَا.}

„Die besten Reihen für die Männer sind die vorderen und die schlechtesten sind die ganz hinten, während die besten Reihen für die Frauen die hinteren und die schlechtesten die vorderen sind.“

An-Nawawi sagte: „Die Phrase ‚Die besten Reihen für die Männer sind die vorderen‘ wird als allgemeiner Begriff verstanden mit der Bedeutung, dass die besten von ihnen diejenigen sind, die vorne stehen und die schlechtesten diejenigen, die hinten stehen und dies ist immer der Fall. Was die Reihen der Frauen betrifft, so sind in dem Hadiith die Reihen der Frauen gemeint, die mit den Männern beten. Aber wenn Frauen alleine beten, dann sind sie wie die Männer zu betrachten und in dem Fall sind die besten Reihen die vorderen und die schlechtesten die hintersten. Was mit den schlechtesten Reihen für Männer und Frauen gemeint ist, ist dass sie weniger Lohn einbringen, niedriger im Rang sind, weiter entfernt sind von dem, was von der Schari’ah verlangt wird. Und die besten Reihen sind das Gegenteil davon.
Der Vorzug der letzten Reihe der Frauen, die mit Männern beten, ist dass sie weiter von dem Mischen mit den Männern entfernt sind und auch davon, sie zu sehen oder sich von ihnen angezogen zu fühlen, wenn sie ihre Bewegungen sehen oder ihre Stimmen hören usw. Die ersten Reihen werden für das Gegenteil missbilligt. Und Allaah weiß es am besten.“

Al-Bukhaari (684) und Muslim (421) überlieferten von Sahl ibn Sa’d as-Saa’idi dass der Gesandte Allaahs (salla-llahu alayhi wa sallam) sagte:

{مَنْ رَابَهُ شَيْءٌ فِي صَلَاتِهِ فَلْيُسَبِّحْ، فَإِنَّهُ إِذَا سَبَّحَ الْتُفِتَ إِلَيْهِ; وَإِنَّمَا التَّصْفِيقُ لِلنِّسَاءِ.}

„Wer etwas Verkehrtes während des Gebets bemerkt, soll den Tasbiih (d.h. Subhaanallaah) sagen, weil der Fehler dann bemerkt wird; und das Klatschen ist nur für Frauen."

Al-Haafiz sagte: „Es ist wie wenn es Frauen nicht erlaubt ist, den Tasbiih zu sagen, weil es ihnen vorgeschrieben ist, die Stimmen während des Gebets zu allen Zeiten, wegen der Fitnah-gefahr zu dämpfen.“

Muslim (658) berichtet von Anas ibn Maalik dass er hinter dem Gesandten (salla-llahu alayhi wa sallam) betete und mit ihm war seine Großmutter und ein Waise. Er sagte:

{فَصَفَفْتُ أَنَا وَالْيَتِيمُ وَرَاءَهُ، وَالْعَجُوزُ مِنْ وَرَائِنَا.}

„Der Waise und ich standen in einer Reihe hinter ihm und die alte Frau stand hinter uns.“

Al-Haafiz sagte: „Dies zeigt, dass eine Frau nicht in einer Reihe mit einem Mann stehen darf. Der Hauptgrund dafür ist dass die Gefahr der Fitnah wegen ihr besteht.“

In ‚‘Awn al-Ma’bud‘ heißt es: „Dies zeigt an, dass es einer Frau nicht erlaubt ist, Männer im Gebet zu leiten, denn wenn es ihr nicht erlaubt ist, in einer Reihe mit Männern zu stehen, ist es noch weniger wahrscheinlich, dass es ihr erlaubt wäre, vor ihnen zu stehen.“

„Gemäß der Taten der Muslime während der letzten 1400 Jahre ist es keiner Frau erlaubt, Männer im Gebet zu leiten.“ (Badaa’i’ al-Sanaa’i’, 2/289)

Allaah sagte:

{وَمَنْ يُشَاقِقِ الرَّسُولَ مِنْ بَعْدِ مَا تَبَيَّنَ لَهُ الْهُدَى وَيَتَّبِعْ غَيْرَ سَبِيلِ الْمُؤْمِنِينَ نُوَلِّهِ مَا تَوَلَّى وَنُصْلِهِ جَهَنَّمَ وَسَاءَتْ مَصِيراً}

„Wer aber dem Gesandten entgegenwirkt, nachdem ihm die Rechtleitung klargeworden ist, und einem anderen Weg als dem der Gläubigen folgt, werden Wir dem zukehren, dem er sich zugekehrt hat, und ihn der Hölle aussetzen, und (wie) böse ist der Ausgang!“ (Surah An-Nisaa’ 4:115)
 
In ‘Al-Mawsu’ah al-Fiqhiyyah‘ (6/205) heißt es: „Um Männer im Gebet leiten zu können, ist es notwendig, dass der Imaam männlich ist; es ist nicht gültig für eine Frau, Männer im Gebet zu leiten. Die Fuqahaa‘ (Rechtsgelehrten) stimmen in dieser Angelegenheit einhellig überein.“

Ibn Hazm sagte in ‚Maraatib al-Ijmaa’‘, S. 27: „Sie stimmen darin überein, dass eine Frau keinen Mann im Gebet leiten darf, wenn diese wissen, dass sie eine Frau ist. Wenn sie es dennoch tun, ist ihr Gebet ungültig, gemäß dem Konsens der Gelehrten.“

In ‚Al-Muhalla‘ (2/167) heißt es: „Es ist einer Frau nicht erlaubt, einem oder mehreren Männern im Gebet vorzubeten. Es gibt keine Meinungsverschiedenheit unter den Gelehrten bezüglich dieser Angelegenheit. Ferner sagt der Text aus, dass eine Frau das Gebet eines Mannes zunichte macht, wenn sie vor ihm vorbei läuft ... Das Urteil des Propheten (salla-llahu alayhi wa sallam) sieht vor, dass sie definitiv hinter dem Mann im Gebet stehen muss und der Imaam muss vor der Menge stehen oder mit einem, mit dem er zusammen in der gleichen Reihe steht … Aus diesen Texten geht hervor, dass es definitiv für eine Frau ungültig ist, einen oder mehrere Männer im Gebet zu leiten.“

An-Nawawi (4/152) sagte in ‚Al-Majmuu‘ (4/152): „Die Sahaba stimmten darin überein, dass es weder einem erwachsenen Mann noch einem Jungen erlaubt ist, hinter einer Frau zu beten … Das Verbot einer Frau Männer im Gebet zu leiten, bezieht sich gleichermaßen auf verpflichtende Gebete, die Taraawiih- und alle freiwilligen Gebete. Dies ist unsere Ansicht und die Ansicht aller Gelehrten der früheren und späteren Generationen – möge Allaah mit ihnen barmherzig sein. Al-Bayhaqi berichtet dies von den sieben Fuqahaa’, den Taabi’i-Fuqahaa’ von Madinah. Es ist auch die Ansicht von Maalik, Abu Haniifah, Sufyaan, Ahmad und Dawud …
Überdies verhält es sich so, dass, wenn eine Frau Männern im Gebet vorbetet, die Gebete der Männer ungültig sind, während ihr Gebet gültig ist und das Gebet aller Frauen, die hinter ihr beten sollten, ebenso, es sei denn, wenn sie sie im Jumu’ah (Freitagsgebet) leitet, in welchem Fall es zwei Ansichten gibt, von denen aber die richtige Meinung die ist, dass ihr Gebet nicht gültig ist. Die zweite Ansicht besagt, dass ihr Gebet zählt und dass es die Stelle des Dhuhr (dem Mittagsgebet) einnimmt. Dies ist die Ansicht von Schaykh Abu Haamid, aber sie hat keinen Wert. Und Allaah weiß es am besten.“

In ‚Al-Insaaf‘ (2/265) heißt es: „Das Gebet einer Frau, die einen Mann im Gebet leitet, ist nicht gültig.” - Dies ist unsere Ansicht im Allgemeinen (damit ist die Madhhab von Imam Ahmad gemeint).“ In al-Mustaw’ib heißt es: „Dies ist die korrekte Ansicht.“

Die Maaliki Ansicht zu diesem Thema ist die strengste von allen. Sie erlauben einer Frau nicht einmal, andere Frauen im Gebet zu leiten, und sie betrachten die Männlichkeit als grundlegende Bedingung für das Leiten eines Gebets in allen Fällen.

In ‚Al-Fawaakih ad-Dawaani‘ (1/204) heißt es: „Beachte dass es Bedingungen für das Leiten eines Gebets gibt, damit es gültig und vollständig sein wird. Die Bedingungen damit das Gebet gültig sein wird, sind dreizehn, von denen die erste die ist, dass die, das Gebet leitende Person, männlich sein muss; es ist für eine Frau oder einen weibischen Mann nicht gültig, das Gebet zu leiten. Das Gebet desjenigen, der hinter einer Frau betet, ist ungültig, aber nicht das Gebet der Frau, welche das Gebet leitet.”


Übersetzt von Umm Sayfullaah

Teilen