Frage:
Der Prophet, möge Allah ihn loben und Heil schenken, hat gesagt: „Betet so, wie ihr mich beten gesehen habt.“ Das, was man aus diesem Hadith entnehmen kann ist doch, dass es keinen Unterschied gibt zwischen dem Gebet der Männer und Frauen, sei es in Bezug auf Qiyam, Qu’ud oder Sudjud. Aufgrund dessen habe ich mein Gebet seit meiner Reife auf Grundlage dieser Erkenntnis verrichtet.

Doch sind bei uns Frauen aus Kenia, die mich diesbezüglich tadeln und sagen, dass mein Gebet nicht richtig sei, da es dem Gebet der Männer gleichen würde. Danach erwähnen sie Beispiele, wo das Gebet der Frau sich vom Gebet des Mannes unterscheidet, wie zum Beispiel das Legen der Hände auf die Brust oder das Aufrichten des Rückens (bei der Niederwerfung). All das waren Dinge, von denen ich überzeugt war, dass sie so sind.

Könnt ihr mir erklären, ob es beim verrichten des Gebets irgendwelche Unterschiede zwischen Männern und Frauen gibt?
 
Antwort:
Liebe fragende Schwester im Islam. Die richtigere Sichtweise ist die, dass es keinen Unterschied zwischen dem Gebet eines Mannes und dem einer Frau existiert. Das, was einige Gelehrte des Fiqh an Unterschiede erwähnt haben, ist nicht auf Beweise gestützt. Der Hadith, den du in deiner Frage erwähnt hast, ist die Aussage des Propheten, möge Allah ihn loben und Heil schenken: „Betet so, wie ihr mich beten gesehen habt.“ (Verzeichnet bei Bukhari in „al-Adhan“ (595) und ad-Darimi in „as-Salat“ (1225))

Dies ist ein Grundsatz, der für alle gilt. Alle Erlasse gelten sowohl für Männer als auch für Frauen, außer was durch einen Beweis als Ausnahme spezifiziert wurde.
In der Sunnah gilt für die Frau, dass sie so zu beten hat, wie der Mann betet. Sei es in Bezug auf Ruku‘ (Verbeugung), Sudjud (Niederwerfung), beim Rezitieren des Qur`ans, beim Legen der Hände auf die Brust und ähnlichem. Das ist die bessere Vorgehensweise.

Somit legt sie ihre Hände beim Ruku‘ auf ihre Knie und sie legt ihre Hände beim Sudjud auf den Boden, sei es in Höhe der Schultern oder in Höhe der Ohren. Und so richtet sie beim Ruku‘ ihren Rücken auf. Und so liest sie die Bittgebete beim Ruku‘, Sudjud und beim Sich-erheben aus dem Ruku‘, dem Sudjud oder dem Sitzen zwischen den zwei Sadjdah. All das gleicht den Männern völlig.  Denn dadurch setzt man die Worte des Propheten, möge Allah ihn loben und Heil schenken, um, der gesagt hat: „Betet so, wie ihr mich beten gesehen habt.“ Verzeichnet bei Bukhari in „as-Sahih“.
 

Schaykh Abdul-Aziz ibn Baz, rahimahullah

Nur ‘Ala d-Darb, Madjmu‘ Fatawawa Maqalat Mutanawwi’ah, Band 11

Teilen