Frage:
Erhebt die Frau ihre Stimme beim Sagen von "Amin" und ruft sie auch den Adhan und die Iqamah?

Antwort:
Was das Erheben der Stimme beim Sagen von "Amin" betrifft, so gibt es dazu eine ausführliche Erklärung. Wenn sie mit Frauen betet, dann ja. Wenn sie hinter fremden Männern (Nicht-mahrams) betet, dann nicht. Denn ich sage nicht, dass die Stimme der Frau Aurah sei, wie viele es tun, denn die Mütter der Gläubigen und die Frauen der frühen Sahaba haben mit Männern gesprochen und auch mit ihnen kommuniziert und sehr oft kamen die Frauen zum Propheten (sallAllahu alayhi wa sallam) und stellten ihm Fragen vor den Männern und er antwortete dann darauf.
Aber hier gehört es nicht zum guten Benehmen einer Frau, ihre Stimme beim Rezitieren des Qur’aan zu erheben. Wir werden oft gefragt, ist es einer Frau erlaubt, wenn sie die Rezitation bei einem Scheikh, welcher ein Rezitator ist, lernt, die Rezitation zu wiederholen, damit er sie korrigieren kann -  die Antwort ist nein. Auch wenn sie lernt, so ist ihr Lernen darauf begrenzt, nur zuzuhören, so wie die Frauen all der Sahaba des Propheten (sallAllahu alayhi wa sallam) es taten, indem sie seiner Rezitation im Gebet und außerhalb des Gebets zuhörten.

Wenn eine Frau mit Frauen betet, während sie die Vorbeterin ist, dann erhebt sie ihre Stimme und die Frauen hinter ihr tun dies auch. Dies ist weil der Prophet (sallAllahu alayhi wa sallam) sagte: „Die Frauen sind die Zwillingshälften der Männer“ (Silsilat ul-Ahadith as-Sahiha, Nr. 2863). Das bedeutet dass jede Regel, welche zu den Männern kam, auch für die Frauen zur Anwendung kam, es sei denn, wenn eine Ausnahme bei ihnen gemacht wurde. Zum Beispiel - und ich bitte um eure Aufmerksamkeit - ist es viel besser für die Frau ihre Gebete zu Hause zu beten; aber auf der anderen Seite ist es für den Mann Pflicht die Gebete in Gemeinschaft in der Moschee zu beten. Hier ist die Frau also anders als der Mann. Aber das grundlegende Prinzip ist, wie der Prophet sagte: „Die Frauen sind die Zwillingshälften der Männer.“

Wenn die Frau also andere Frauen im Gebet leitet, dann tut sie dies wie der Mann (der Imam): Zuerst erhebt sie ihre Stimme bei der Rezitation des Qur’aan und beim Sagen von "Amin". Und die Frauen erheben ebenfalls ihre Stimmen beim Sagen von "Amin", hinter ihr.

Zweitens: Nicht nur betet die Frau anderen Frau vor - (fast) gleich dem Imam -, sie ruft auch den Adhan und die Iqamah aus. Warum? Wegen dem vorigen Hadith: „Die Frauen sind die Zwillingshälften der Männer.“ Außerdem rief auch Aischa, die Mütter der Mu'minin und Führerin der Mütter der Mu'minin in Angelegenheiten des Fiqh, Wissen und der Da’wah (möge Allah sie und ihren Vater segnen) den Adhan und die Iqamah aus, wenn sie Frauen als Vorbeterin im Salah leitete.
Und hier gibt es eine Warnung, worüber es keine Frage gibt – die Frau unterscheidet sich von den Männern, indem sie nicht nach vorne vor die Reihen der Frauen schreitet, wenn sie vorbetet, sondern vielmehr in ihrer Mitte steht. Sie steht nicht vor den Frauen, um sie zu leiten, und dazu gibt es auch einen Text. Deshalb fällt die Frau, hier in diesem Fall, nicht unter das generelle Gebot der Aussage des Propheten (sallAllahu alayhi wa sallam): „Die Frauen sind die Zwillingshälften der Männer“.


Scheikh al-Albani, rahimahullah

Silsilat ul-hudaa wa-n-nuur, Kasette Nr. 697, Frage  Nr. 3

 


Frage:
Ist es für eine Frau verpflichtend den Adhan zu rufen?

Antwort:
Es ist nicht verpflichtend, eher kann sie die Iqamah rufen, dies ist so, weil die Stimme einer Frau Fitnah ist und Allah der Allmächtige und Majestätische sagt: {إِنِ اتَّقَيْتُنَّ فَلَا تَخْضَعْنَ بِالْقَوْلِ فَيَطْمَعَ الَّذِي فِي قَلْبِهِ مَرَضٌ}

„so seid nicht unterwürfig im Reden, damit nicht der, in dessen Herzen Krankheit ist ...“ (Surah Al-Ahzab 33:32)

Diejenigen die sagen dass es gesetzlich ist, sind Ash-Shawkani und Muhammed Sidiiq Hasan Khan und beide sagen: „Die Grundlage ist die Mehrheit der Gesetzgebung“, aber das was korrekt ist, ist, dass es nicht für eine Frau verpflichtend ist.


Shaykh Muqbil ibn Haadi al-Waadi', rahimahullah

Ghaaratu al Ashriitah ´ala Ahlil Jahl wa as Safssatah, Band 2, Seite 488


 

Frage:
Ist es in der Shariah vorgeschrieben, dass eine Frau die Iqaamah sagen muss, wenn sie andere Frauen im Gebet leitet?

Antwort:
Es ist für Frauen nicht vorgeschrieben, die Iqaahmah für das Gebet zu sagen, ob sie einzeln beten oder eine Frau die anderen im Gebet leitet, ebenso wie es für sie nicht vorgeschrieben ist, den Adhan zu sagen.


Das ständige Komitee für wissenschaftliche Forschung und Rechtsfragen

Fataawa al-Lajnah al-Daaimah, 6/84

 


Frage:
Ist es einer Frau erlaubt, den Adhan und Iqamah für das Gebet zu rufen oder nicht?

Antwort:
Es ist für Frauen nicht vorgeschrieben, den Adhan oder die Iqamah für das Gebet auszusprechen, vielmehr gilt dies für Männer. Weder der Adhan noch die Iqamah sind für Frauen vorgeschrieben, stattdessen sollten sie ohne Adhan oder Iqamah beten.


Sheikh Ibn Baaz, rahimahullah

Majmu Fataawa wa Maqaalaat Mutanawwi’ah, 10/356


 

Frage:
Ist es einer Frau erlaubt, den Adhan zu rufen?
Ist ihre Stimme Aurah oder nicht?

Antwort:
Erstens: Eine Frau soll gemäß der richtigen Meinung unter den Gelehrten keinen Adhan rufen, da dies weder in der Zeit des Propheten (sallAllahu alayhi wa sallam) noch in der Zeit der vier rechtgeleiteten Kalifen jemals passiert ist.

Zweitens: Die Stimme der Frau ist nicht immer Aurah, denn Frauen fragten üblicherweise den Propheten (sallAllahu alayhi wa sallam) und die Kalifen und andere rechtschaffene Herrscher danach über Angelegenheiten der Religion. Frauen grüßten auch Nichtmahram-Männer und antworteten auf ihre Grüße in der Zeit. Keiner der Gelehrten hat dies jemals in Frage gestellt.
Jedoch ist es der Frau nicht erlaubt, ihre Stimme (für Nichtmahram-Männer) weich (und verführerisch) zu stellen, denn Allah sagt:

{يَا نِسَاءَ النَّبِيِّ لَسْتُنَّ كَأَحَدٍ مِّنَ النِّسَاءِ ۚ إِنِ اتَّقَيْتُنَّ فَلَا تَخْضَعْنَ بِالْقَوْلِ فَيَطْمَعَ الَّذِي فِي قَلْبِهِ مَرَضٌ وَقُلْنَ قَوْلًا مَّعْرُوفًا}

„O Frauen des Propheten, ihr seid nicht wie irgendeine von den (übrigen) Frauen. Wenn ihr gottesfürchtig seid, dann seid nicht unterwürfig im Reden, damit nicht derjenige, in dessen Herzen Krankheit ist, begehrlich wird, sondern sagt geziemende Worte.“ (Surah Ahzab 33:32)

Dies ist so, weil ihre Art zu sprechen dazu führen könnte, Männer in Versuchung zu führen, so wie es in der Ayah angedeutet wird.

Und mit Allah kommt der Erfolg. Mögen der Frieden und Segen Allahs auf dem Gesandten, seinen Gefährten und seiner Familie sein.


Das ständige Komitee für wissenschaftliche Forschung und Rechtsfragen
(`Abdullah ibn Qa`ud, `Abdullah ibn Ghudayyan, `Abdul-Razzaq `Afify, `Abdul-`Aziz ibn `Abdullah ibn Baz)

Die erste Frage von Fatwa Nr. 4522

Teilen