Alles, was in der Sunnah über den Adhan überliefert wurde, ist erlaubt. Jedoch sollte mal die eine Version und mal die andere rezitiert werden, solange dies keine Verwirrung und Fitnah schafft.

Maalik berichtete von 17 Phrasen, die rezitiert werden sollten, angefangen mit dem zweimaligen Sagen von „Allahu Akbar“; dann sollte der Muezzin die Schahaadatayn zu sich selber sagen, dann laut und dann sollte er mit dem Adhan fortfahren.

Gemäß asch-Schaafa’i, gibt es 19 Phrasen, mit dem viermaligen Takbir zu Beginn, dann soll der Muezzin zuerst die Schahaadatayn zu sich selbst rezitieren, hierauf laut und dann mit dem Adhan fortfahren.
All dies wurde in der Sunnah überliefert, deshalb ist es besser mal auf die eine Art und mal auf die andere Weise zu rezitieren. Das grundlegende Prinzip im Fall von Anbetungen, welche auf verschiedene Weise überliefert wurden, ist dies, dass es vorzuziehen ist, sie auf all diese Weisen zu praktizieren.“ (Asch-Scharh al-Mumti’, 2/51, 52)

Die Madhhab von Imam Ahmad und Abu Hanifah ist, dass der Adhaan aus 15 Phrasen besteht; dies ist der Adhan von Bilal (radiya-llahu anhu).

Der Beweis für die Sicht von Maalik und asch-Schaafa’i: Es wurde von Abu Mahdhuurah berichtet, dass der Prophet Allahs (salla-llahu alayhi wa sallam) ihm den folgenden Adhaan beibrachte:

{الله أكبر, الله أكبر، أشهد أن لا إله إلا الله, أشهد أن لا إله إلا الله، أشهد أن محمَّداً رسول الله, أشهد أن محمَّداً رسول الله. ثم يعود فيقول: أشهد أن لا إله إلا الله, أشهد أن لا إله إلا الله, أشهد أن محمَّداً رسول الله, أشهد أن محمَّداً رسول الله. حي على الصلاة-  مرتين; حي على الفلاح  -مرتين، الله أكبر, الله أكبر، لا إله إلا الله.}

Allāhu akbar, Allāhu akbar, aš-hadu an lā ilāha illā-l-lāh, aš-hadu an lā ilāha illā-l-lāh, aš-hadu anna Muḥammadu-r-Rasūlu-llāh, aš-hadu anna Muḥammadu-r-Rasūlu-llāh.“

(Allah ist der Größte, Allah ist der Größte, ich bezeuge, dass es keinen (zurecht anbetungswürdigen) Gott gibt, außer Allah, ich bezeuge, dass es keinen (zurecht anbetungswürdigen) Gott gibt, außer Allah, ich bezeuge, dass Muhammad der Gesandte Allahs ist, ich bezeuge, dass Muhammad der Gesandte Allahs ist.) Dann soll er wiederholen:

Aš-hadu an lā ilāha illā-l-lāh, aš-hadu an lā ilāha illā-l-lāh, aš-hadu anna Muḥammadu-r-Rasūlu-llāh, aš-hadu anna Muḥammadu-r-Rasūlu-llāh. ḥayya ʿala-ṣ-ṣalāḥ – zweimal; ḥayya ʿala-l-Falāḥ – zweimal; Allāhu akbar, Allāhu akbar, lā ilāha illā-l-lāh.“

(Ich bezeuge, dass es keinen (zurecht anbetungswürdigen) Gott gibt, außer Allah, ich bezeuge, dass es keinen (zurecht anbetungswürdigen) Gott gibt, außer Allah, ich bezeuge, dass Muhammad der Gesandte Allahs ist, ich bezeuge, dass Muhammad der Gesandte Allahs ist. Kommt zum Gebet, kommt zum Gebet, kommt zum Heil, kommt zum Heil; Allah ist der Größte, Allah ist der Größte, es gibt keinen (zurecht anbetungswürdigen) Gott, außer Allah.) (Muslim, 379)

Dieser Hadith ist der Beweis für die Ansicht von Maalik und asch-Schaafa’i, weil er zwei Arten des Takbir am Beginn des Adhans beschreibt– zweimal gemäß der Ansicht von Maalik und viermal gemäß der Ansicht von asch-Schaafa’i.

An-Nawawi (rahimahullah) sagte: „Dieser Hadith in Sahih Muslim erwähnt auch das Sagen von „Allahu Akbar“ nur zweimal am Beginn. Aber an anderen Stellen in Muslim heißt es, dass „Allahu Akbar“ viermal gesagt werden muss.
Al-Qaadi ‘Iyaad (rahimahullah) sagte: ‚In manchen Berichten von Sahih Muslim heißt es, dass er viermal gesagt werden soll.‘
Asch-Schaafa’i, Abu Hanifah, Ahmad und die Mehrheit der Gelehrten sagen, dass er viermal gesagt werden soll und Maalik sagte, dass er zweimal gesagt werden soll, und er zitierte diesen Hadith als Beweis.‘“

Der Beweis für die Ansicht von Abu Hanifah und Ahmad: Es wurde berichtet dass ‘Abd-Allah ibn Zayd sagte:

{لما أمر رسول الله صلى الله عليه وسلم بالناقوس يُعمل ليُضرب به للناس لجمع الصلاة طاف بي وأنا نائم رجل يحمل ناقوساً في يده فقلت: يا عبد الله أتبيع الناقوس؟ قال: وما تصنع به؟ فقلت: ندعو به إلى الصلاة، قال: أفلا أدلك على ما هو خير من ذلك؟ فقلت له: بلى، قال: فقال: تقول: الله أكبر, الله أكبر, الله أكبر, الله أكبر، أشهد أن لا إله إلا الله, أشهد أن لا إله إلا الله، أشهد أن محمَّداً رسول الله, أشهد أن محمَّداً رسول الله، حي على الصلاة, حي على الصلاة، حي على الفلاح, حي على الفلاح، الله أكبر, الله أكبر، لا إله إلا الله.

قال: ثم استأخر عني غير بعيد، ثم قال: وتقول إذا أقمت الصلاة: الله أكبر, الله أكبر، أشهد أن لا إله إلا الله, أشهد أن محمَّداً رسول الله، حي على الصلاة، حي على الفلاح، قد قامت الصلاة, قد قامت الصلاة، الله أكبر, الله أكبر، لا إله إلا الله.}

„Als der Gesandte Allahs (salla-llahu alayhi wa sallam) befahl, dass eine Glocke hergestellt werden soll, damit sie geläutet werden kann, um die Menschen zum Gebet zu rufen, kam ein Mann um mich herum gelaufen, während ich am Schlafen war (d.h. in einem Traum), während er eine Glocke in seiner Hand trug. Ich sagte: ‚Oh Sklave Allahs, willst du diese Glocke verkaufen?‘ Er antwortete: ‚Was willst du damit tun?‘ Ich sagte: ‚Wir werden die Menschen zum Gebet rufen.‘ Er sagte daraufhin: ‚Soll ich dir nicht etwas Besseres sagen?‘ Ich sagte: ‚Ja.‘ Er sagte: ‚Sag: Allāhu akbar, Allāhu akbar, Allāhu akbar, Allāhu akbar; aš-hadu an lā ilāha illā-l-lāh, aš-hadu an lā ilāha illā-l-lāh; aš-hadu anna Muhammadu-r-Rasūlu-llāh, aš-hadu anna Muhammadu-r-Rasūlu-llāh; ayya ʿala-ṣ-ṣalāh, ayya ʿala-ṣ-ṣalāh; ḥayya ʿala-l-Falā, ḥayya ʿala-l-Falā; Allāhu akbar, Allāhu akbar; lā ilāha illā-l-lāh.“

(Allah ist der Größte, Allah ist der Größte, Allah ist der Größte, Allah ist der Größte; ich bezeuge, dass es keinen (zurecht anbetungswürdigen) Gott gibt, außer Allah, ich bezeuge, dass es keinen (zurecht anbetungswürdigen) Gott gibt, außer Allah; ich bezeuge, dass Muhammad der Gesandte Allahs ist, ich bezeuge, dass Muhammad der Gesandte Allahs ist; kommt zum Gebet, kommt zum Gebet, kommt zum Heil, kommt zum Heil; Allah ist der Größte, Allah ist der Größte; es gibt keinen (zurecht anbetungswürdigen) Gott, außer Allah.) Dann ging er ein kleines Stück weg von mir und sagte: ‚Und wenn das Gebet am Beginnen ist, sage (Iqamah): Allāhu akbar, Allāhu akbar; aš-hadu an lā ilāha illā-l-lāh; aš-hadu anna Muhammadu-r-Rasūlu-llāh; ḥayya ʿala-ṣ-ṣalā; ḥayya ʿala-l-Falā; qad qāmati-ṣ-ṣalāh [1], qad qāmati-ṣ-ṣalāh; Allāhu akbar, Allāhu akbar; lā ilāha illā-l-lāh.‘

{فلما أصبحت أتيت رسول الله صلى الله عليه وسلم فأخبرته بما رأيت. فقال: إنها لرؤيا حق, إن شاء الله. فقم مع بلال فألق عليه ما رأيت فليؤذن به فإنه أندى صوتا منك. فقمت مع بلال فجعلت ألقيه عليه ويؤذن به. قال: فسمع ذلك عمر بن الخطاب وهو في بيته فخرج يجر رداءه ويقول: والذي بعثك بالحق, يا رسول الله, لقد رأيت مثل ما رأى! فقال رسول الله صلى الله عليه وسلم: فلله الحمد!}

Am folgenden Morgen ging ich zum Gesandten Allahs (salla-llahu alayhi wa sallam) und erzählte ihm meinen Traum. Er sagte: ‚Dies ist ein wahrer Traum, inschaa‘Allah. Gehe mit Bilal und bringe ihm bei, was du (im Traum)  gesehen hast weil er eine melodischere Stimme hat als du.‘ Also ging ich mit Bilal und lehrte ihn, und er gab den Ruf zum Gebet.‘ ‘Umar ibn al-Khattaab hörte das in seinem Haus und er kam heraus, indem er sein Gewand hinter sich herzog und sagte: ‚Bei dem, der dich mit der Wahrheit sandte, oh Gesandter Allahs, ich sah das gleiche (im Traum) was er gesehen hat!‘ Der Gesandte Allahs (salla-llahu alayhi wa sallam) sagte: ‚Und Allah ist das Lob!‘“ (Abu Daawuud, 499; als Sahih eingestuft von Ibn Khuzaymah, 1/191 und Ibn Hibbaan, 4/572. At-Tirmidhi berichtete dass Imam al-Bukhaary ihn als Sahih eingestuft hat, wie auch in ‚Sunan al-Bayhaqi‘, 1/390 berichtet.)

Schaykh al-Islam Ibn Taymiyyah sagte: „Da dies der Fall ist, ist die korrekte Ansicht von Ahlul-Hadith und denen, die mit ihnen übereinstimmen die, dass wir alles akzeptieren, was vom Propheten (salla-llahu alayhi wa sallam) überliefert wurde und dass wir keine der Überlieferungen zurückweisen, weil die Varianten in Adhaan und Iqaamah wie die Varianten in der Rezitation und Taschahhud usw. sind … Niemand hat das Recht irgendetwas von dem zurück zu weisen, was der Gesandte Allahs (salla-llahu alayhi wa sallam) seiner Ummah vorgeschrieben hat. Was diejenigen angeht, welche darüber diskutieren und sich wegen solchen Angelegenheiten trennen, zu einem Grad, dass sie Leute als Freunde oder Feinde ansehen oder über solche Dinge, über die verschiedene Varianten von Allah bewiesen wurden, streiten, wie es manche Menschen im Osten tun, so gehören sie zu denjenigen, die die Religion spalteten und zu Sekten wurden (d.h. sie erfanden neue Dinge in der Religion (Bid‘ah), und folgten ihren nutzlosen Begierden, siehe Surah Ar-Ruum 30:32).
Um die Sunnah vollständig zu befolgen, sollten wir es einmal auf die eine Weise tun und das andere Mal auf die andere Weise, das eine Mal an einem Ort und das andere Mal an einem anderen Ort, weil das Verlassen von etwas, das in der Sunnah überliefert wurde und das Befolgen von etwas anderem dazu führen kann, das das, was Sunnah ist, als Bid’ah eingestuft wird und das was erwünscht (mustahabb) ist, als verpflichtend (waajib) eingestuft wird, und das würde zu Spaltung und Differenz führen, wenn andere es anders machen. Deshalb soll der Muslim die allgemeinen Prinzipien beachten, die dazu aufrufen, an der Sunnah und der Jamaa’ah festzuhalten, insbesondere in Bezug auf die Gebete in der Gemeinschaft.
Das Sagen der Schahaadatayn zweimal mit leiser Stimme und das laute Wiederholen davon war die Option, die von Maalik und asch-Schaafa’i favorisiert wurde, aber Maalik dachte, dass der Takbir zweimal gesagt werden muss und asch-Schaafa’i dachte dass er viermal gesagt werden soll, wohingegen Abu Hanifah dachte dass die Schaahadatayn nicht mit leiser Stimme während des Adhaan gesagt werden sollen. Ahmad dagegen sagte dass beide Arten von der Sunnah sind, aber er zog es vor, dies nicht zu tun, weil das der Adhan von Bilal war.

Bezüglich der Iqaamah, sagten Maalik, asch-Schaafa’i und Ahmad dass die Phrasen einmal gesagt werden sollten, aber Ahmad sagte, dass es Sunnah ist, sie zweimal zu sagen. Alle drei, Abu Hanifah, al-Shaafa’i und Ahmad, zogen es vor „Qad qaamati-s-Salaah“ zweimal zu sagen, während Maalik dies nicht tat. Und Allah weiß es am besten. (Majmuu’ al-Fataawa, 22/66-69)

 

[1] Übersetzt: das Gebet beginnt.

Teilen