Frage:
Ich hörte einen Khaatib (Prediger), während der Khutba (Predigt) am zweiten Freitag des Ramadan sagen, dass es für Arbeiter, die wegen der schweren Tätigkeit in ihrer Arbeit extrem erschöpft werden und die keine andere Einnahmequelle haben, erlaubt ist, das Fasten während des Ramadan zu unterlassen. Stattdessen sollen sie für jeden nicht-gefasteten Tag einen Armen speisen, oder stattdessen 15 Dirham (3 Euro) spenden.

Dies brachte mich dazu, ihnen diesen Brief zu schreiben und sie zu fragen, ob diese Fatwa auf einem authentischen Beweis von Quran und Sunnah fundiert.
 
Antwort:
Es ist für einem Mukallaf (Rechenschaftspflichtigen) nicht erlaubt, sein Fasten während des Ramadans unter dem Vorwand, dass er Arbeiter ist, zu brechen. Wenn sie allerdings aufgrund großer Erschwernis leiden, dass sie dazu bringt, das Fasten tagsüber zu brechen, dann ist es ihnen erlaubt das Fasten zu brechen, jedoch nur bis zum Punkt, bis sie von der Erschwernis entlastet sind. Danach müssen sie auf das Fasten-annullierende verzichten, bis die Sonne untergeht und ihr fasten brechen (zum Zeitpunkt, an dem alle Muslime ihr fasten brechen). Allerdings müssen sie diese Tage später nachfasten.
Dementsprechend ist die von dir genannte Fatwa unzulässig.

Möge Allah uns Erfolg gewähren. Möge der Frieden und Segen auf dem Propheten Muhammad, seiner Familie und seinen Gefährten sein.


Das Ständige Komitee für wissenschaftliche Forschung und Rechtsurteile
(Shaikh Abdul-`Aziz ibn Baz, Shaikh Abdul-Razzaq `Afify, Shaikh Abdullah ibn Ghudayyan, Shaikh Abdullah ibn Qa`ud)

Teilen