Frage:
Wie lang sollte die Zeitspanne zwischen Suhur (frühmorgendliches Mahl vor Fastenbeginn) und dem Beginn des Fajr-Gebets sein?

Antwort:
Die Zeit für Suhur dauert solange bis das Fajr-Gebet beginnt, weil Allah (ta'aalaa) sagt:

{وَكُلُوا وَاشْرَبُوا حَتَّىٰ يَتَبَيَّنَ لَكُمُ الْخَيْطُ الْأَبْيَضُ مِنَ الْخَيْطِ الْأَسْوَدِ مِنَ الْفَجْرِ}

„und esst und trinkt, bis sich für euch der weiße vom schwarzen Faden der Morgendämmerung klar unterscheidet!“ (Surah Al-Baqarah 2:187)

Ebenso sagte der Prophet (salla-llahu alaihi wa sallam):
{إن بلالاً يؤذن بليل، فكلوا واشربوا حتى يؤذن ابن أم مكتوم}

„Bilaal ruft den Adhaan schon während der Nacht, so esst und trinkt bis ihr den Adhaan von Ibn Umm Maktuum hört.“ (Al-Bukhari u. Muslim [1])

Ibn Umm Maktum war ein blinder Mann, welcher den Adhan erst dann rief, nachdem man ihm gesagt hatte, dass die Morgendämmerung (Fajr) begann. Jedoch ist es Mustahabb (erwünscht) das Suhur bis kurz vor Fajr-Beginn hinaus zu zögern.

Und bei Allah ist der Erfolg. Allahs Salah und Salam seien auf unserem Propheten Muhammad, sowie auf seiner Familie und seinen Gefährten.

 

Das Ständige Komitee für wissenschaftliche Forschung und Rechtsfragen
(`Abdul-`Aziz ibn `Abdullah ibn Baz, `Abdullah ibn Qa`ud, `Abdullah ibn Ghudayyan, `Abdul-Razzaq `Afify)

Fataawa al-Lajnah ad-Daa’imah lil buhuuth al-'Ilmiyyah wal-Iftaa', Säulen des Islam> Sawm> Suhur Zeit> Frage 15

Fataawa des Ständigen Komitees – Gruppe 1 – Teil 10 –Seite 333


[1] Überlierfert von Malik, Band 1, S. 74; Ahmad, Band 2, S. 9, 57, 62, 64, 73, 79, 107, 123; Al-Bukhari, Band 1, S. 153, Band 2, S. 231, Band 3, S. 152, u. Band 8, S. 133; Muslim, Band 2, S. 768, Nr. 1092; At-Tirmidhy, Band 1, S. 392, Nr. 203; An-Nasaa’y, Band 2, S. 10, Nr. 637-639; Ad-Darimy, Band 1, S. 270; `Abdur-Razzaq, Band 4, S. 232, Nr. 7611-7614; Ibn Abu Shaybah, Band 3, S. 9; Ibn Khuzaymah, Band 1, S. 209-210 u. Band 3, S. 211-212, Nr. 401, 403, 1931, 1932; Ibn Hibban, Band 8, S. 248-250, Nr. 3469-3472; At-Tabarany, Band 12, S. 277 u. 371, Nr. 13106 u. 13379; Al-Bayhaqy, Band 1, S. 380, 382, 427 u. Band 4, S. 218

Teilen