Frage:
Wenn ein Mann im Ramadan fasten und nur während dieses Monats beten will und er es, sobald Ramadan vorüber ist, wieder aufgibt zu beten, ist sein Fasten gültig?

Antwort:
Das Gebet ist eine der Säulen des Islams und es ist die wichtigste Säule nach der Schahadatayn (zweifachem Glaubensbekenntnis). Es ist aber auch eine individuelle Verpflichtung. Wer es nicht verrichtet, weil er leugnet, dass es obligatorisch ist, oder es nicht verrichtet, weil er faul und leichtfertig ist, ist ein Kafir.

Was diejenigen betrifft, die im Ramadan fasten und nur im Ramadan beten, so versuchen sie Allah zu betrügen. Wie schlecht diejenigen sind, die Allah nur im Ramadan anerkennen. Ihr Fasten ist unzulässig, wenn sie nur im Ramadan beten. Vielmehr sind sie, indem sie dies tun, Kuffar, die des großen Kufr schuldig sind, selbst wenn sie nicht leugnen, dass das Gebet obligatorisch ist; dieses ist entsprechend der korrekteren, der zwei Gelehrtenansichten.

Der Prophet (sallAllahu alayhi wa sallam) sagte: „Das Abkommen, das zwischen uns und ihnen steht, ist das Gebet, wer es unterlässt, ist ein Kafir.“ (Imam Ahmad #22428; al-Tirmidhi #2621; al-Nasa’ i #431; Ibn Majah #1079 – mit einem sahih Isnad von Buraydah al-Aslami).

Und der Prophet (sallAllahu alayhi wa sallam) sagte: „Der Anfang der Sache ist der Islam, ihre Säule ist das Gebet und ihr höchster Gipfel ist der Jihad für Allah.“ (Imam al-Tirmidhi #2616, mit einem sahih Isnad von Mu’adh ibn Jabal).

Und der Prophet (sallAllahu alayhi wa sallam) sagte: „Zwischen einer Person und dem Kufr und dem Schirk steht das Gebet.“ (Imam Muslim in seinem Sahīh #82, von Jabir ibn `Abd-Allah al-Ansari).

Und es gibt viele ähnliche Ahadith.

Und Allah ist Der Verleiher des Erfolgs. Allahs Salah und Salam seien auf unserem Propheten Muhammad, seiner Familie und seinen Sahaba.


Das Ständige Komitee für wissenschaftliche Forschung und Rechtsfragen

Fataawa al-Lajna ad-Daima; 10/140

Teilen