Frage:
Einige Nachbarn gründen im Ramadan in der Moschee Gruppen für Iftar (Mahlzeit nach dem Fastenbrechen) mit der Absicht, die Gemeinschaft zu vereinen und die Beziehungen zu stärken. Was ist Ihre Ansicht darüber?

Antwort:
Dies wurde von den Salaf nicht praktiziert. Sie kamen nicht mit dieser Absicht für Iftaar zusammen, weder im Ramadaan noch außerhalb des Ramadaan. Aber falls die Absicht die Brüderlichkeit ist, mit den Armen und Bedürftigen das Iftaar zu teilen, liegt darin kein Problem. Also das Zusammenkommen mit dieser Absicht in der Moschee ist kein Problem.

Aber wenn sie zusammenkommen und denken, dass dies eine tugendhafte Handlung ist, so ist dies eine Tat, die von den Salaf nicht getan wurde. Wenn jedoch einige in der Moschee Itikaf machen, dann liegt nichts Falsches daran, gemeinsam das Iftaar einzunehmen und zu essen. Doch das Zusammenkommen der Leute in der Moschee für Iftaar ohne der Absicht, die Armen zu speisen, ist nicht erlaubt.


Schaykh Saalih bin Fawzaan al-Fazwaan, hafidhahullaah

Aus einer Audioaufnahme des Schaykhes

Teilen