Orte und Zeiten, an denen das Bittgebet (Du’aa) beantwortet wird

1. Laylat al-Qadar

Es wurde berichtet, dass ‘Aa’ishah sagte:

{قلت: يا رسول الله، أرأيت إن علمت أي ليلة ليلة القدر ما أقول فيها؟ قال: قولي: اللَّهُمَّ إِنَّكَ عَفُوٌّ, تُحِبُّ الْعَفْوَ, فَاعْفُ عَنِّي!}

„Ich sagte: ‚O Gesandter Allahs, wenn ich weiß, welche Nacht Laylat al-Qadr ist, was sollte ich in ihr sagen?‘ Er antwortete: ‚Sag: Allaahumma innaka ‘Afuwwun, tuhibbul ‘Afwa, faa‘fu ‘anni! (Oh Allah, Du bist ‘Afuwwun (Allvergebend), liebst die Vergebung, so vergib mir).‘ [1]

2 . Du’aa in folgenden Fällen:

  • in den Tiefen der Nacht,
  • in der Zeit vor der Morgendämmerung,
  • in der Zeit, wenn Allah herunter kommt, um Seinen Dienern Seine Großzügigkeit zu bescheren, ihre Bedürfnisse zu stillen und ihren Kummer zu entfernen, wenn Er sagt:

{من يدعوني فأستجيب له? من يسألني فأعطيه? من يستغفرني فأغفر له?}

„Wer wird Mich anrufen, damit Ich ihm antworte? Wer wird Mich bitten, damit Ich ihm gebe? Wer wird Meine Vergebung erbitten, damit Ich ihm vergebe?“ (Al-Bukhari, 1145)

3. Nach den vorgeschriebenen Gebeten und im letzten Drittel der Nacht

Gemäß dem Hadith von Abu Umaamah, wurde gesagt:
{يا رسول الله, أي الدعاء أسمع؟ قال: جوف الليل الآخر، ودبر الصلوات المكتوبات}

„Oh Gesandter Allahs, welches Du’aa wird erhört?“ Er sagte: “Im letzten Drittel der Nacht und nach den vorgeschriebenen Gebeten.“ (At-Tirmidhi, 3499; als hassan von al-Albani in Sahih al-Tirmidhi eingestuft.)

Es gab unterschiedliche Gelehrtenmeinungen darüber ob mit der Phrase "nach den vorgeschriebenen Gebeten", gemeint ist, das Du’aa vor oder nach dem Salaam (d.h. dem Taslim am Ende des Gebets) zu sagen. Schaykh al-Islam Ibn Taymiyah und sein Schüler Ibn al-Qayyim waren der Ansicht, dass es (das Bittgebet) vor dem Salam ausgesprochen werden muss. Ibn Taymiyah sagte: „Das Wort „dabr“ bezieht sich auf etwas, das Teil von einer Sache ist, wie „dabr al-Haywaan“ (das Hinterteil eines Tieres). (Anmerk.: gemeint ist hier das Du’aa im Gebet, weil es Teil des Gebetes sein muss.) (Zaad al-Ma’aad, 1/305)

Schaykh Ibn ‘Uthaymin sagte: „Was zum Du’aa nach dem Gebet berichtet wurde, ist das Du’aa vor dem Salam und was zum Dhikr nach dem Gebet berichtet wurde, ist das nach dem Salam, weil Allaah (ta’aalaa) sagt:
{فَإِذَا قَضَيْتُمُ الصَّلَاةَ فَاذْكُرُوا اللَّـهَ قِيَامًا وَقُعُودًا وَعَلَىٰ جُنُوبِكُمْ}

„Wenn ihr das Gebet vollzogen habt, dann gedenkt Allahs stehend, sitzend und auf der Seite (liegend).” (Surah An-Nisaa’ 4:103) (Siehe: ‚Kitaab al-Du’aa’ (S. 54) von Schaykh Muhammad al-Hamad.)

4. Zwischen dem Adhaan und der Iqaamah

Es wird berichtet, dass der Prophet (salla-llahu alayhi wa sallam) sagte:
{لا يرد الدعاء بين الأذان والإقامة}

„Das Du’aa’, zwischen dem Adhan und der Iqaamah wird nicht zurück gewiesen.“ (Abu Dawud, 521; At-Tirmidhi, 212. Siehe auch ‚Sahih al-Jaami’‘, 2408)

5. Wenn der Ruf für die vorgeschriebenen Gebete gegeben wurde und wenn die Stellungen für eine Schlacht eingenommen wurden

Im Marfu’-Hadith von Sahl ibn Sa’d heißt es:
{ثنتان لا تردان: أو قلما تردان الدعاء عند النداء, وعند البأس حين يلحم بعضهم بعضاً}

„Es gibt zwei, die nicht zurück gewiesen werden: Du’aa’ zur Zeit des Rufes zum Gebet und zur Zeit der Schlacht, wenn das Kämpfen beginnt.” (Abu Dawud; Sahih-Bericht, siehe Sahih al-Jaami’, 3079)

6. Wenn der Regen fällt

Gemäß dem Hadith von Sahl ibn Sa’d, wo der Prophet (salla-llahu alayhi wa sallam) sagte:
{ثنتان ما تردان: الدعاء عند النداء, وتحت المطر}

„Es gibt zwei, die nicht zurück gewiesen werden: die Du’aa’ zur Zeit des Rufes zum Gebet und wenn der Regen fällt.” (Abu Dawud; als Sahih von al-Albani in Sahih al-Jaami’ (3078) eingestuft.)

7. Zu einer bestimmten Zeit in der Nacht

Der Prophet (salla-llahu alayhi wa sallam) sagte:
{إن في الليل ساعة لا يوافقها مسلم يسأل خيراً من أمر الدنيا والآخرة إلا أعطاه إياه; وذلك كل ليلة}

„Während der Nacht gibt es eine Zeit, in der der Muslim nicht um das Gute dieser Welt und des Jenseits bittet, ohne dass es ihm gegeben wird; und das passiert jede Nacht.” (Muslim, 757)

8. Zu einer bestimmte Zeit am Freitag

Der Gesandte Allahs (salla-llahu alayhi wa sallam) erwähnte Freitag und sagte:
{فيه ساعة لا يوافقها عبد مسلم قائم يصلي يسأل الله تعالى شيئاً إلا أعطاه إياه}

„An ihm gibt es eine Zeit, in der der Muslim nicht steht und betet und Allah, ta’aalaa, um etwas bittet, ohne dass es ihm gegeben wird.” und er gestikulierte mit seiner Hand um anzuzeigen, wie kurz diese ist. (Al-Bukhari, 935; Muslim, 852)

9. Beim Trinken von Zamzamwasser

Jaabir (radiya-llahu anhu) berichtete dass der Prophet (salla-llahu alayhi wa sallam) sagte:
{ما ماء زمزم لما شرب له }

„Zamzam-wasser ist für das, wofür es getrunken wurde.” (Ahmad, als Sahih von al-Albani in Sahih al-Jaami’ (5502) eingestuft.)

10. In der Niederwerfung (Sujuud)

Der Prophet (salla-llahu alayhi wa sallam) sagte:
{أقرب ما يكون العبد من ربه وهو ساجد فأكثروا الدعاء}

„Der Diener ist seinem Herrn am Nächsten, wenn er sich vor Ihm niederwirft, so vervielfache die Du’aa (in der Niederwerfung).” (Muslim, 482)

11. Beim Hören des Krähen eines Hahnes

Dies wegen dem Hadith:
{إذا سمعتم صياح الديكة فاسألوا الله من فضله، فإنها رأت ملكاً}

„Wenn du das Krähen eines Hahnes hörst, bitte Allah um seine Gunsterweisung, denn er hat einen Engel gesehen.” (Al-Bukhari, 2304; Muslim, 2729)

12. Beim Sagen des Du’aas des Propheten Yunus

{لَّا إِلَـٰهَ إِلَّا أَنتَ سُبْحَانَكَ إِنِّي كُنتُ مِنَ الظَّالِمِينَ}

„Lā ilāha illa Anta! Subḥānaka! Inni kuntu min-aẓ-ẓālimīn!“

(Es gibt niemanden, der zurecht angebetet zu wird, außer Dir! Preis sei Dir! Gewiss, ich gehörte zu den Ungerechten.) (Surah Al-Anbiyaa’ 21:87)

Der Prophet (salla-llahu alayhi wa sallam) sagte:

{دعوة ذي النون إذ دعا بها وهو في بطن الحوت: لا إله إلا أنت! سبحانك! إني كنت من الظالمين! لم يدع بها رجل مسلم في شيء قط إلا استجاب الله له}

„Das Gebet des Dhu-n-Nuun (Prophet Yunus), welches er sagte, als er im Bauch des Wales war: „Es gibt niemanden, der zurecht angebetet zu wird, außer Dir! Preis sei Dir! Gewiss, ich gehörte zu den Ungerechten." Kein Muslim rezitiert dieses Du‘aa bezüglich irgendeiner Angelegenheit, außer dass Allah ihn erhört.” (At-Tirmidhi; als Sahih in Sahih al-Jaami’ (3383) eingestuft.)

In seinem Tafsir bezüglich den Worten Allahs (ta’aalaa):

{وَذَا النُّونِ إِذ ذَّهَبَ مُغَاضِبًا فَظَنَّ أَن لَّن نَّقْدِرَ عَلَيْهِ فَنَادَىٰ فِي الظُّلُمَاتِ أَن لَّا إِلَـٰهَ إِلَّا أَنتَ سُبْحَانَكَ إِنِّي كُنتُ مِنَ الظَّالِمِينَ}

„Und (auch) dem Mann mit dem Fisch, als er erzürnt wegging. Da meinte er, Wir würden ihm nicht (den Lebensunterhalt) bemessen. Dann rief er in den Finsternissen: ‚Es gibt keinen (zurecht anbetungswürdigen) Gott außer Dir! Preis sei Dir! Gewiss, ich gehörte zu den Ungerechten!‘" (Surah Al-Anbiyaa’ 21:87)
 
{فَاسْتَجَبْنَا لَهُ وَنَجَّيْنَاهُ مِنَ الْغَمِّ ۚ وَكَذَٰلِكَ نُنجِي الْمُؤْمِنِينَ}

„Da erhörten Wir ihn und erretteten ihn aus dem Kummer. So retten Wir die Gläubigen.” (Surah Al-Anbiyaa’ 21:88) sagte Imam Al-Qurtubi: „In dieser Ayah setzt Allah fest, dass, wer immer Ihn anruft, Er ihn erhören wird, so wie Er Dhu-n-Nuun (Yunus) antwortete und ihn rettete. Dies ist was gemeint ist mit den Worten „So retten Wir die Gläubigen.“ (Al-Jaami’ li Ahkaam al-Qur’aan, 11/334)

13. Wenn uns ein Unglück trifft und wir dann sagen:

{إِنّا للهِ وَإِنَا إِلَـيْهِ رَاجِعُون. اللهُـمِّ اْجُـرْني في مُصـيبَتي، وَأَخْلِـفْ لي خَيْـراً مِنْـها.}

„Innā li-llāhi wa innā ilayhi rājiʿūn [2]. Allāhumma-ǧurnī fī muṣībatī wa Aḫlif lī ḫayran minhā.“ [3]

(Wahrlich, wir gehören Allah und zu Ihm kehren wir zurück. Oh Allah, belohne mich für mein Unglück und entschädige mich mit Besserem als ihm.)

[2] Siehe auch: Surah Al-Baqarah 2:156
[3] Siehe auch: Hisnul Muslim, 53. Du’aa dessen, der von einem Unglück getroffen wurde

Es wurde in Sahih-Muslim (918) berichtet, dass Umm Salamah sagte: „Ich hörte den Gesandten Allahs (salla-llahu alayhi wa sallam) sagen:

{ما من مسلم تصيبه مصيبة فيقول ما أمره الله: "إِنّا للهِ وَإِنَا إِلَـيْهِ رَاجِعُون. اللهُـمِّ اْجُـرْني في مُصـيبَتي، وَأَخْلُـفْ لي خَيْـراً مِنْـها." إلا أخلف الله له خيراً منها.}

„Es gibt kein Unglück, welches einen Muslim befällt und wenn er dann sagt: ‚Wahrlich, wir gehören Allah und zu Ihm kehren wir zurück. Oh Allah, belohne mich für mein Unglück und entschädige mich mit Besserem als ihm.‘, ohne dass Allah es ihm mit etwas Besserem ersetzt.”

14. Das Du‘aa der Menschen, nachdem die Seele des Verstorbenen genommen wurde

Der Prophet (salla-llahu alayhi wa sallam) trat bei Abu Salamah (nachdem er gestorben war) ein und seine Augen standen offen. Er schloss sie und sagte:

{إن الروح إذا قبض تبعه البصر. فضج ناس من أهله فقال: لا تدعوا على أنفسكم إلا بخير؛ فإن الملائكة يؤمنون على ما تقولون}

„Wenn die Seele dem Körper entweicht, folgt ihr der Blick.” Manche von seiner Familie wurden aufgebracht und er sagte: „Macht für euch selbst für nichts Du’aa, außer für das Gute, denn die Engel sichern das was ihr sagt.“ (Muslim, 2732)

15. Du’aa’ für den Kranken

Muslim (919) berichtete dass Umm Salamah (radiya-llahu anha) sagte: Der Gesandte Allahs (salla-llahu alayhi wa sallam) sagte:

{إذا حضرتم المريض فقولوا خيراً, فإن الملائكة يؤمنون على ما تقولون ... فلما مات أبو سلمة أتيت رسول الله صلى الله عليه وسلم فقلت: إن أبا سلمة قد مات. فقال لي: قولي: اللهم اغفر لي وله وأعقبني منه عقبى حسنة. فقلت فأعقبني الله من هو خير لي منه: محمداً صلى الله عليه وسلم}

„Wenn du den Kranken besuchst, dann sage Gutes, denn die Engel sichern das was ihr sagt … Als Abu Salamah (ihr Ehemann) starb, ging ich zum Gesandten Allahs (salla-llahu alayhi wa sallam) und sagte: ‚Abu Salamah ist gestorben.‘ Er sagte zu mir: ‚Sag: O Allah, vergib mir und ihm und ersetze ihn mir gut.' Und Allah ersetzte ihn mir mit jemandem, der besser für mich als er war: mit Muhammad (salla-llahu alayhi wa sallam).“

16. Das Du’aa desjenigen, dem Unrecht zugefügt wurde

In dem Hadith heißt es:
{واتق دعوة المظلوم فإنه ليس بينها وبين الله حجاب}

„Fürchte das Gebet desjenigen, dem Unrecht zugefügt wurde, denn zwischen ihm und Allah ist keine Scheidewand.” (Al-Bukhari, 469; Muslim, 19)

Und der Prophet (salla-llahu alayhi wa sallam) sagte:
{دعوة المظلوم مستجابة وإن كان فاجراً؛ ففجوره على نفسه}

„Das Gebet desjenigen, dem Unrecht zugefügt wurde, wird erhört, selbst wenn er ein Liederlicher ist, denn seine Liederlichkeit ist nur gegen sich selbst.” (Ahmad; siehe Sahih al-Jaami’, 3382)

17. Das Du’aa des Vaters für sein Kind (d.h., für dessen Vorteil), das Du’aa eines Fastenden während des Fastentages und das Gebet des Reisenden

Der Prophet (salla-llahu alayhi wa sallam) sagte:
{ثلاث دعوات لا ترد: دعوة الوالد لولده، ودعوة الصائم, ودعوة المسافر}

„Es gibt drei Gebete, welche nicht zurückgewiesen werden: Das Gebet eines Vaters für sein Kind, das Gebet des Fastenden und das Gebet des Reisenden.” (Al-Bayhaqi; siehe Sahih al-Jaami’, 2032; As-Sahihah, 1797)

18. Das Gebet des Vaters gegen sein Kind (d.h. um ihm zu schaden)

Gemäß eines Sahih-Hadith:
{ثلاث دعوات مستجابات: دعوة المظلوم، ودعوة المسافر، ودعوة الوالد على ولده}

„Es gibt drei Gebete, welche erhört werden: Das Gebet desjenigen, der unterdrückt wurde, das Gebet des Reisenden und das Gebet des Vaters gegen sein Kind.” (At-Tirmidhi, 1905. Siehe Sahih al-Adab al-Mufrad, 372)

19. Das Du’aa’ des rechtschaffenen Kindes für seine Eltern

Im Hadith von Muslim (1631) wird berichtet:
{إذا مات ابن آدم انقطع عمله إلا من ثلاث: صدقة جارية، أو ولد صالح يدعو له, أو علم ينتفع به}

„Wenn der Sohn Adams stirbt, werden alle seine guten Taten enden, außer drei:

  • eine fortdauernde Spende (Sadaqah Jaariyah), oder
  • ein rechtschaffenes Kind, welches für ihn betet, oder
  • nutzbringendes Wissen.”

20. Du’aa vor Zhuhr, nachdem die Sonne den Zenit überschritten hat

Es wurde von ‘Abd-Allaah ibn as-Saa’ib (radiya-llahu anhu) berichtet, dass der Gesandte Allahs (salla-llahu alayhi wa sallam) üblicherweise vier (Raka’aat) betete, nachdem die Sonne den Zenit überschritten hatte, vor Zhuhr und sagte:
{إنها ساعة تفتح فيها أبواب السماء وأحب أن يصعد لي فيها عمل صالح}

„Dies ist eine Zeit, in der die Tore des Paradieses geöffnet sind und ich liebe es, wenn in dieser Zeit eine rechtschaffene Tat von mir emporgeht.” (Al-Tirmidhi und sein Isnad ist Sahih, siehe Takhriij al-Mischkaah, 1/337)

21. Du’aa beim Aufwachen in der Nacht, und das Sagen des Du’aas für diese Zeit

{حدثني عبادة بن الصامت عن النبي صلى الله عليه وسلم قال: من تعار من الليل فقال: لَا إِلَهَ إِلَّا اللهُ, وَحْدَهُ لَا شَرِيكَ لَهُ، لَهُ الْمُلْكُ, وَلَهُ الْحَمْدَ، وَهُوَ عَلَى كُلِّ شَيْءٍ قَدِيرٌ. الْحَمْدُ للهِ, وَ سُبْحَانَ اللهِ، [و لَا إِلَهَ إِلَّا اللهُ] وَاللهُ أَكْبَرُ، وَلَا حَوْلَ وَلَا قُوَّةَ إِلَّا بِاللهِ, ثم قال: اللهم اغْفِرلِي! - أو دعا - استجيب; فإن توضأ وصلى قبلت صلاته.}

‘Ubaadah bin As-Saamit berichtete: Der Prophet (salla-llahu alayhi wa sallam) sagte: „Wer immer nachts aufwacht und sagt: ‚Lā ilāha illā-l-lāh, waḥdahu lā šarīka lah, lahu-l-mulku wa lahu-l-ḥamdu, wa huwa 'alā kulli šayin qadīr, Al-ḥamdu lillāh, wa subḥāna-l-lāhi, [wa lā ilāha illā-l-lāh], wa-l-lāhu akbar, wa lā ḥawla wa lā qūw-wata il-lā billāh.‘
(Es gibt keinen (zurecht anbetungswürdigen) Gott außer Allah, dem Einzigen, der keinen Teilhaber hat, Sein ist die Herrschaft und ihm gebührt das Lob und Er hat zu allem die Macht. Das Lob ist Allahs, und Subhaan sei Allah [und es gibt keinen (zurecht anbetungswürdigen) Gott außer Allah] und Allah ist der Größte und es gibt keine Kraft und Macht außer bei Allah‘), und hierauf sagt: ‚Rabbi-ġfir lī!‘ (Oh Allah, vergib mir!), - oder (ein anderes) Du’aa’ -, so wird es von ihm erhört; und wenn er Wuduu‘ macht und betet, wird sein Gebet angenommen.” (Al-Bukhari, Nr. 1154)


[1] Ahmad, Band 6, S. 171, 182, 183, 208, 258; At-Tirmidhy, Band 5, S. 534, Nr. 3513; Ibn Majah, Band 2, 1265, Nr. 3850; Al-Hakim, Band 1, S. 530.

Teilen