Frage:
Jedes Mal, wenn ich Wudu mache, bekomme ich ständig ein unbehagliches Gefühl in Vagina und After. Ich lasse nicht wirklich Wind, aber dennoch fühle ich eine Art Wind innerhalb des Intimbereichs, der den Intimbereich nicht verlässt. Sollte ich deshalb fortfahren, mein Wudu zu wiederholen? Dieses ständige Problem ist für mich sehr schwierig, ich vollziehe mein Wudu mindestens fünf mal vor einem einzigen Gebet. Bricht dieses unbehagliche Gefühl mein Wudu?

Antwort:
Alles Lob gebührt Allah.

Eine Person darf nicht aufhören zu beten, bis sie sicher ist, dass etwas aus ihr herausgekommen ist. Sie sollte diesen Einflüsterungen keine Aufmerksamkeit schenken, weil diese vom Shaitan kommen.
Daher gab al-Bukhari (möge Allah barmherzig mit ihm sein) einem Kapitel (seines Sahih) den Titel: „Man soll Wudu nicht aufgrund von Zweifeln vollziehen, bis man sicher ist“, in dem der Hadith vom väterlichen Onkel von Abbad Ibn Tamim berichtet wurde, dass sich ein Mann beim Gesandten Allahs (Frieden und Segen Allahs seien auf ihm) darüber beklagte, dass er glaubte, dass er etwas fühlte, als er betete. Er sagte: „Höre nicht auf (zu beten), bis du ein Geräusch hörst oder einen Geruch wahrnimmst.“ (Al-Wudu, 134). Keine dieser Einflüsterungen und Gedanken brechen die Wudu.

Aber wenn eine Person sicher ist, dass etwas aus ihr herausgekommen ist, dann ist ihr Wudu gebrochen. Wenn eine Person mit solchen Einflüsterungen konfrontiert wird, muss sie diese ignorieren und davon ausgehen, dass sie tahir (rein) ist, weil die Einflüsterungen, wenn sie zu viel über diese Sache nachdenkt, bestehen bleiben.

Hinsichtlich des Windes, der aus der Vagina einer Frau austritt, so bricht dies nicht ihr Wudu. Das Ständige Komitee wurde über den Wind befragt, der während des Gebets aus der Vagina einer Frau austritt. Sie antworteten, dass dies nicht das Wudu bricht, da es aus keiner unreinen Stelle herauskommt, im Gegensatz zu dem Wind, der aus dem After kommt.


Fatawa al-Lajnah ad-Da'ima, 5/259

Teilen