Frage:
Wie sieht das Urteil zum Udhiyah aus und ist es eine Sünde für jemanden nicht zu opfern, wenn er dazu in der finanziellen Lage ist?

Antwort:
Das Urteil bezüglich dem Udhiyyah ist, dass es eine Sunnah für die Person, welche finanziell dazu in der Lage ist, und keine Pflicht (Fard) ist.
Der Prophet (sallAllahu alaihi wa sallam) schlachtete jedes Jahr zwei Schafe und seine Gefährten taten es ebenso, sowohl zu seinen Lebzeiten als auch nach seinem Tod. Genauso taten es die Generationen danach. Trotz dieser Tatsache gibt es keinen Schari’a rechtlichen Beweis, dass dies eine Pflicht darstellt und deshalb ist die Behauptung dazu eine schwache Meinung.
 
 
Schaykh ibn Baz, rahimahullah

Die Frage wurde dem Schaykh persönlich gestellt, als er der Vizepräsident in der islamischen Universität in Madina war;
alifta.net> Ibn Baaz Fataawa


 

Und Schaikh ibn Baaz sagte: "Das Udhiyah ist sunna, nicht waajib und ein Schaf ist für einen Mann und die Familienangehörigen im Haushalt ausreichend, denn der Prophet (sallAllahu alayhi wa sallam) opferte jedes Jahr zwei-hornige, schwarzgefleckte weiße Schafböcke. Einen für sich und die Familienangehörigen seines Haushaltes und den anderen für jene unter seiner Ummah, die an die Einheit Allahs glauben." (Ad-Da'wah Magazin, Ausgabe Nr. 1495, Datum 17.1.1416 n.H.; alifta.net> Band 18, Seite 37-38)

Teilen