Sein Stammbaum, seine Geburt, sein Aufwachsen und sein Leben mit dem Wissen
Er ist 'Ubayd ibn Abdillaah ibn Sulaymaan al-Hamadaani al-Jaabiri von der Sippe der Jaabir, die zum Stamm der Harb des Hijaaz gehört. Er wurde im Dorf "Al-Faqiir" im Tal "Al-Far" in der Region von al-Madiinah im Jahre 1357 n.H. (1938 n.Ch.) geboren. Im Jahre 1365 n.H. (1946 n.Ch.) zog er mit seinem Vater nach "Mahdud-dahab" um. Dort fing er an, das Wissen zu erlernen. Im Jahre 1374 n.H. (1955 n.Ch.) ließ er sich in al-Madiinah nieder. Aus familiären Gründen unterbrach er das Lernen für eine gewisse Zeit.
Im Jahre 1401 n.H. (1981 n.Ch.) fuhr er mit dem Lernen fort, und zwar im Daar-ul-Hadiith in al-Madiinah. Danach lernte er im Institut des Wissens. Anschließend schrieb er sich in der Fakultät der Schar'ia' in der islamischen Universität ein. Er absolvierte sie im Jahre 1392 n.H (1972 n.Ch.) mit 'Ausgezeichnet' und war der beste seines Jahrgangs.
 
Seine Schuyuukh (Lehrer)
Was seine Maschaa'ich anbelangt, so gebührt nach Allah (عز و جل) ihnen der Verdienst in der Erziehung, dem guten Verhalten und dem Verständnis in der Religion. Die Maschaa'ich, bei denen er im Daar-ul-Hadiith, im Institut des Wissens und in der Fakultät der Schar'ia' in der islamischen Universität lernte, sind viele. Die hervorragendsten davon sind der ehrenwerte Schaykh, Großgelehrte und Muhaddith Abdul-Muhsin al-'Abbaad und der ehrenwerte Schaykh, Grossgelehrte und Muhaddith Hammaad ibn Muhammad al-Ansaari.
 
Seine Tätigkeiten
Er war:
  • Imaam in der Moschee 'As-Sabt' in al-Madiinah von 1387-1392 n.H. (1967-1972 n.Ch.).
  • Lehrer in der Sekundarschule 'Umar ibn Abdil-'aziiz' in Jiddah von 1392-1396 n.H. (1972-1976 n.Ch.).
  • Daa'ia im Da'ua und Irschaad Zentrum in al-Madiinah und Unterstützer des Direktors während seiner Anwesenheit und als Vertreter während seiner Abwesenheit von 1396-1404 n.H. (1976-1984 n.Ch.).
  • Lehrer in der islamischen Universität von 1404-1417 n.H. (1984-1996 n.Ch.).
Danach wurde er aufgrund des Gesetzes pensioniert. Während seiner Anwesenheit in der islamischen Universität erlangte er das Magisterzeugnis in Tafsiir.
 
Seine Bücher
Der Schaykh schrieb mehrere Bücher, wir erwähnen davon:
  • 'Taisiir-ul-Ilaah', die Erklärung von Schuruut la Ilaaha illa Allah (gedruckt)
  • 'Tanbiih dauiil-Uquul is-Saliima' zu den entnommenen Vorzügen von 'Usuul as-Sitta al-Atiima' (veröffentlicht von Daar-ul-Bucharii)
  • Imdaad-ul-Qaari die Erklärung von 'Kitaab at-Tafsiir' von Sahih al-Bucharii.
  • Erklärung von 'Muntaqaa ibn al-Jaaruud' (möge Allah die Vervollständigung davon einfach machen).
 
Das Lob der Gelehrten für ihn
Viele der Gelehrten lobten ihn. Zu ihnen gehören Schaykh Rabii' ibn Haadi al-Madkhali, Schaykh Abdul-Muhsin al-Ubaykaan und weitere Leute des Wissens und der Vorzüglichkeit. Wir erwähnen hier das Lob des Schaykhs und Grossgelehrten Rabii' ibn Haadi al-Madkhali: "Bei Allah, wer ihn verleumdet und sagt er sei kein Gelehrter, der folgt dem Weg der Schayatiin und den Wegen der Hizbiyyah im Verleumden der Gelehrten vom Salafi-Manhaj. Schaykh Ubeyd gehört zu den vorzüglichsten Salafigelehrten, die bekannt sind für ihre Gottesfurcht, Enthaltsamkeit und dem Aussprechen der Wahrheit - möge Allah euch segnen -, und kein Mann, der das Gesicht Allahs -تبارك و تعالى - begehrt, verleumdet ihn. Diese Methoden kennen wir von den Hizbiyyiin"
 
Er sagte auch: "Schaykh Ubayd war Lehrer am Institut des Wissens der islamischen Universität, und jetzt unterrichtet er an einer Abteilung der Imaam-Universität in al-Madiinah. Er ist ein Mann, der in den Wissenschaften des Tauhids und der Sunnah festgewurzelt ist. Er erklärte Kitaab-ut-Tauhid oder Kitaab-ut-Tafsiir von Imaam al-Bukhaarii ausführlich und die 'Aqiidah und andere Wissenschaften umfassend. Des Weiteren unternahm er gewaltige Anstrengungen, um die Sunnah zu unterstützen. Er gehört zu den angesehenen und intelligenten Männern und er zeichnet sich durch besondere Eigenschaften aus, die es bei vielen Männern nicht gibt."
 
Von den Eigenschaften des Schaykhs
Der Schaykh ist bescheiden, was seine Kleider, Transportmittel und Wohnung anbelangt. Er überschreitet die Sunnah nicht. Und weder sein Wissen noch sein hohes Alter hindern ihn daran zu sagen, dass er einen Fehler gemacht hat, wenn er denkt, einen Fehler begangen zu haben. Von den Beispielen ist, dass er - حفظه الله - einen Hadith erwähnte und ihn gemäß dem Urteil von Schaykh al-Albaani als sahiih erklärte. Da erinnerten ihn einige Brüder, die Studenten des Wissens sind, dass Schaykh al-Albaani es zurückgenommen hat, dass der Hadith sahiih sein soll. So sagte er - حفظه الله: "Und ich nehme jetzt meine Aussage zurück, dass er sahiih ist." Dies deutet darauf hin, dass er den Vorzug der Leute dieses Fachs anerkennt, und zeigt seine Bescheidenheit.
 
Er - حفظه الله - liebt die Titel wie "Gelehrter", "Großgelehrter" oder "Person der Vorzüglichkeit" (für sich) nicht. Ich erwähne hiermit ein Beispiel, damit es eine Ermahnung für Einige ist, die vorgeben, Wissen zu haben. Und wenn sie hören oder sehen, dass diejenigen, die sie getäuscht haben, sie als "Großgelehrten", "Muhaddith" oder "Führer der Gläubigen im Hadiith" beschreiben, hören oder lesen wir keine Missbilligung von ihnen. Schaykh Ubayd - حفظه الله - sagte anweisend und lehrend zu einem Bruder, der ihn als Großgelehrten beschrieb: "Ich nehme Allah und die Engel als Zeugen, dass ich kein Großgelehrter bin. Vielmehr bin ich Ubayd ibn Sulaymaan al-Jaabir; so hat mich mein Vater genannt." Sehr viele Leute, darunter Studenten des Wissens, waren anwesend, als er dies sagte.
 
Der Schayh - حفظه الله - ist ein Beispiel für Eifer und Tatkraft. Weder sein hohes Alter, noch seine Blindheit, seine Krankheit und sein Fasten hindern ihn daran, zu den Studenten nach Hause zu gehen und mit ihnen Stunden zu verweilen, damit er ihnen die Mutuun erklärt, oder ihre Fragen beantwortet. Danach kehrt er in sein Haus zurück und beschäftigt sich mit dem Verfassen von Büchern, Studieren, Überprüfen von Schriften, die ihm gegeben wurden, um sie anzuschauen, oder dem Unterrichten über das Internet. Zusätzlich nimmt er an Seminaren teil, die innerhalb oder außerhalb des Landes stattfinden. Während seiner Rückkehr zu seinem Haus, ist sein Auto vollgefüllt mit Studenten des Wissens, die ihm Mutuun vorlesen.
 
Dies ist ein verkürzter Auszug aus dem Leben von diesem ehrenwerten Gelehrten, dem es gebührt, dass ich ihn beschreibe, dass er zu den Leuten der ersten Schar gehört, was sein Wissen, Schweigen, Bescheidenheit, Entschlossenheit, Gottesfurcht und Enthaltsamkeit anbelangt.
 
 
Quelle: Ghiras-ul-Janna fi Scharh Usuul-us-Sunnah
 
Übersetzt von ‘Abdul-‘Aziz as-Swisri

Teilen