Frage:
Gibt es die Jinn wirklich und haben sie einen Einfluss? Wie kann man diesen beseitigen?

Antwort:
Was das wirkliche Leben der Jinn angeht, so kennt es Allah besser, doch wir wissen, dass die Jinn wirkliche Körper haben und, dass sie aus Feuer erschaffen sind und essen, trinken, heiraten und Nachkommen erhalten, wie Allah über den Satan sagte: „Wollt ihr euch denn ihn und seine Nachkommenschaft zu Schutzherren anstatt Meiner nehmen, wo sie euch doch feind sind?“ (Sura al-Khaf, Vers 50)

Und wir wissen auch, dass sie verpflichtet sind, Gottesdienste zu verrichten. Der Prophet (sallAllahu alaihi wassallam) wurde zu ihnen gesandt und sie waren anwesend und hörten dem Qur’an zu. Allah sagte: „Sag: Mir ist (als Offenbarung) eingegeben worden, daß eine kleinere Schar Jinn zuhörte. Sie sagten: "Wir haben einen wunderbaren Qur'an gehört der zur Besonnenheit leitet; so haben wir an ihn geglaubt, und wir werden unserem Herrn niemanden beigesellen.“ (Sura al-Jinn, Verse 1-2)

Oder: "Und (gedenke,) als Wir eine kleinere Schar Jinn veranlaßten, sich zu dir zu begeben und dem Qur'an zuzuhören. Als sie zu ihm eingefunden hatten, sagten sie: "Horcht hin!" Als er dann zum Ende kam, kehrten sie zu ihrem Volk zurück, um sie zu warnen. Sie sagten: "O unser Volk, wir haben ein Buch gehört, das nach Musa (als Offenbarung) herabgesandt worden ist, das zu bestätigen, was vor ihm war, und das zur Wahrheit und zu einem geraden Weg leitet.“ (Sura al-Ahqaf, Verse 29-30) Es gibt diesbezüglich noch andere Verse.

Es ist authentisch über den Propheten (sallAllahu alaihi wassallam) überliefert, dass er den Jinn, die zu ihm kamen und ihn nach der Versorgung fragten, sagte: „Euch gehört jeder Knochen, über den Allahs Name ausgerufen worden ist. So werdet ihr viel Fleisch vorfinden.“ (Sahih Muslim 682)

Sie, ich meine die Jinn, nehmen am Essen teil, wenn der Mensch isst und Allahs Name über sein Essen nicht ausgesprochen hat. Deshalb ist es Pflicht die Tasmiyyah (Bismillah zu sagen) vor dem Essen und Trinken auszusprechen, weil der Prophet (sallAllahu alaihi wassallam) dies angeordnet hat.

Die Jinn gibt es also wirklich und sie zu leugnen, bedeutet, den Qur’an zu verwerfen und Allah gegenüber ungläubig zu sein. Ihnen werden Dinge angeordnet und ihnen wird verboten. Die Ungläubigen von ihnen gehen in die Hölle. Allah sagte: „Er (Allah) sagt: "Tretet ein unter Gemeinschaften von den Jinn und den Menschen, die schon vor euch dahingegangen sind, ins (Höllen)feuer." Jedesmal, wenn eine Gemeinschaft eintritt, verflucht sie die vorhergehende'.“ (Sura al-A’raf - Vers 38)

Die Gläubigen von ihnen treten ins Paradies ein, denn Der Erhabene sagte: „Für jemanden aber, der den Stand seines Herrn fürchtet, wird es zwei Gärten geben - welche der Wohltaten eures Herrn wollt ihr beide denn leugnen? -, die beide Zweige haben. Welche der Wohltaten eures Herrn wollt ihr beide denn leugnen?“ (Sura ar-Rahman, Verse 46-49)

Dies ist an die Jinn und die Menschen gerichtet, denn Allah sagte: „O Gesellschaft der Jinn und der Menschen, sind nicht zu euch Gesandte von euch (selbst) gekommen, die euch Meine Zeichen berichtet und euch vor dem Eintreffen dieses euren Tages gewarnt haben?" Sie werden sagen: "Wir zeugen gegen uns selbst." Das diesseitige Leben hat sie getäuscht, und sie zeugen gegen sich selbst, daß sie ungläubig waren.“ (Sura al-An’am, Vers 130)

Es gibt noch andere Verse und Texte, die darauf hinweisen, dass sie zur Rechenschaft gezogen und, wenn sie glauben, das Paradies betreten werden und wenn nicht, dann gehen sie in die Hölle.

Was ihren Einfluss auf den Menschen angeht, so ist dieser Realität. Sie beeinflussen den Menschen. Entweder sie treten in den Menschen ein und er fällt um und hat Schmerzen, oder sie beeinflussen ihn durch Angst und Ähnliches.

Das Mittel sich von ihrem Einfluss zu befreien ist das, was diesbezüglich in unserm Gesetz (Schari’ah) überliefert wurde, aufzusagen, wie z.B. den Thronschemelvers, denn wer den Thronschemelvers in einer Nacht liest, bei dem bleibt ein Schützer solange, bis er aufwacht und kein Satan nähert sich ihm. (Und z.B. die Schutzsuren: al-Falaq, an-Nas, und al-Ikhlas morgens und abends aufzusagen, als auch die letzten zwei Verse der Sura al-Baqarah)


Schaykh Uthaymin, rahimahullah

Aus ‚Aqidah der sunnitischen Glaubensgemeinschaft‘ - Band 1, Fataawa des ehrenwerten Gelehrten Uthaymin

Teilen