Frage:
Einige Menschen begehen Sünden und Abscheulichkeiten, indem sie z.B. ihren Bart ab rasieren oder rauchen und sagen, wenn man sie darauf hinweist, dass sich der Glaube im Herzen befindet. Dabei erwähnen sie meistens auch folgenden Hadith: „Allah sieht nicht auf euer materielles oder immaterielles Äußeres, sondern in eure Herzen.“

Wie sollen wir auf solche Ausreden antworten?

Antwort:
Diese Worte, die solch Unwissende von sich geben, sind Worte der Wahrheit, mit dem jedoch Unwahrheit beabsichtigt wird. Diejenigen, die diese Worte sagen, wollen damit lediglich ihre Situation und ihre Sünden rechtfertigen. Sie behaupten, dass es völlig ausreicht, dass sich der Glaube im Herzen befindet, anstatt den Geboten nachzugehen und den Verboten fernzubleiben. Dies ist jedoch ein gewaltiger Schwindel, denn der Glaube ist nicht nur auf das Herz begrenzt.

Der Glaube ist laut Definition der „Ahlu s-Sunnah wa l-Djama’ah“ folgender:
- Überzeugung im Herzen (Tasdiq)
- Worte mit der Zunge (Qaul)
- unnd Handlungen des Körpers (’Amal)

Imam al-Hasan al-Basri – möge Allah mit ihm gnädig sein – hat gesagt: „Der Glaube ist kein Ausdruck von Wunschdenken oder Äußerlichkeiten, sondern das, was sich im Herzen gefestigt hat und durch das Handeln bestätigt wird.“

Das Begehen von Sünden und das Seinlassen der Gebote Allahs ist ein Beweis dafür, dass sich im Herzen entweder gar kein Glaube oder nur unvollständiger Glaube befindet. Der Erhabene, Allah hat gesagt: "O die ihr glaubt, verschlingt nicht den Zins." [Ali-’Imran 3:130]

"O die ihr glaubt, fürchtet Allah und trachtet nach einem Mittel zu Ihm und müht euch auf Seinem Weg ab, auf dass es euch wohl ergehen möge!" [al-Ma`idah 5:35]

Er sagte auch: "Wer (immer) an Allah und den Jüngsten Tag glaubt und rechtschaffen handelt […]." [al-Ma`idah 5:69]

"Wer immer an Allah und den Jüngsten Tag glaubt und rechtschaffen handelt […]." [al-Baqarah 2:62]

"Gewiss, diejenigen, die glauben und rechtschaffene Werke tun […]." [al-Baqarah 2:277]

Der Glaube ist erst dann vollständig, wenn man rechtschaffene Werke verrichtet und den Sünden fernbleibt. Der Erhabene, Allah hat gesagt: "Beim Zeitalter! Der Mensch befindet sich wahrlich in Verlust, außer denjenigen, die glauben und rechtschaffene Werke tun und einander die Wahrheit eindringlich empfehlen und einander die Standhaftigkeit eindringlich empfehlen." [al-’Asr 103:1-3]

"O die ihr glaubt, gehorcht Allah und gehorcht dem Gesandten." [an-Nisa` 4:59]

"O die ihr glaubt, leistet Allah und dem Gesandten Folge, wenn er euch zu dem aufruft, was euch Leben gibt." [al-Anfal 8:24]

Äußerliche Taten reichen somit nicht aus, wenn kein Glaube im Herzen ist. Denn dies ist eine Eigenschaft der Heuchler, die in die unterste Ebene der Hölle kommen werden. Es reicht aber auch nicht aus, dass man im Herzen glaubt, ohne dies mit den Worten der Zunge und mit den Handlungen des Körpers zu verbinden. Denn dies ist die Methodik der al-Murdji`ah von den al-Djahmiyyah und anderen, die bekanntlich ungültig und falsch ist. Es ist zwingend erforderlich, dass der Glaube sich im Herzen, in den Worten der Zunge und in den Handlungen des Körpers widerspiegelt.

Das Begehen von Sünden ist ein Zeichen dafür, dass der Glaube, der sich im Herzen befindet, schwach und unvollständig ist. Denn der Glaube steigt durch rechtschaffene Werke und sinkt durch Sünden.

Schaykh Salih al-Fauzan, rahimahullah

Fataawa Schaych Salih al-Fauzan, 1/19

Teilen