Frage:

  • Was ist der Weg zur Rechtschaffenheit des Herzens und es von Hass und Neid zu reinigen?
  • Und was sind die hilfreichsten Mittel, um das Herz in diesem Leben rechtschaffen zu machen?

Antwort:
Rechtschaffenheit des Herzens kann durch verschiedene Dinge erreicht werden:

  • Erstens: Ikhlas (aufrichtige Absicht für Allah, subhaanahu wa ta’aalaa) in den rechtschaffenen Taten zu haben.
  • Und die Erinnerung an die Großartigkeit Allahs (‘azza wa jall),
  • sich zu verinnerlichen, dass man Allah (subhaanahu wa ta’aalaa) braucht, und
  • das Vermehren des Dhikr (Gedenkens) an Allah. Allah (ta’aalaa) hat gesagt:

{ٱلَّذِينَ ءَامَنُوا۟ وَتَطْمَئِنُّ قُلُوبُهُم بِذِكْرِ ٱللَّهِ ۗ أَلَا بِذِكْرِ ٱللَّهِ تَطْمَئِنُّ ٱلْقُلُوبُ}

„(Es sind) diejenigen, die glauben und deren Herzen im Gedenken Allahs Ruhe finden. Sicherlich, im Gedenken Allahs finden die Herzen Ruhe!” (Surah Ar-Ra'd 13:28)

Also gehört zu den Dingen, die das Herz zum Leben bringen, das Vermehren des Gedenkens an Allah. Und wahrlich, er (der Prophet) (salla-llahu alayhi wa sallam) hat gesagt:
{مثل الذي يذكر ربه والذي لا يذكره، مثل الحي والميت‏}

„Das Beispiel desjenigen, der seinem Rabb gedenkt, und dem, der Ihm nicht gedenkt, ist wie das Beispiel des Lebendigen und des Toten.“ (Al-Bukhari und Muslim)

  • Zu den Mitteln, ein Herz zum Leben zu bringen, gehört auch, Halaal (erlaubte Nahrungsmittel) zu essen und dem Essen von Haraam (verbotenen Nahrungsmitteln) fernzubleiben. Denn wahrlich, dass Essen von Haraam verhärtet das Herz, verdirbt das Herz oder macht das Herz krank. Denn schlechtes Essen beeinflusst das Herz und den Körper.
  • Auch gehört zu den Mitteln, ein Herz zum Leben zu bringen … Allah (ta’aalaa) hat gesagt:

{يَـٰٓأَيُّهَا ٱلرُّسُلُ كُلُوا۟ مِنَ ٱلطَّيِّبَـٰتِ وَٱعْمَلُوا۟ صَـٰلِحًا}

„O ihr Gesandten, esst von den Tayyibaat (alle Arten der Halaal-Nahrung) und handelt rechtschaffen.” (Surah Al-Mu'minuun 23:51)

Und Allah hat den Gläubigen das befohlen, was Er auch den Gesandten befohlen hat. Er sagte:
{يَـٰٓأَيُّهَا ٱلَّذِينَ ءَامَنُوا۟ كُلُوا۟ مِن طَيِّبَـٰتِ مَا رَزَقْنَـٰكُمْ وَٱشْكُرُوا۟ لِلَّهِ إِن كُنتُمْ إِيَّاهُ تَعْبُدُونَ}

„O die ihr glaubt, esst von den guten Dingen (Tayyibaat), mit denen Wir euch versorgt haben, und seid Allah dankbar, wenn ihr Ihm (allein) dient!” (Surah Al-Baqarah 2:172)

Er soll von den „Tayyibaat“ essen. Das bedeutet: den erlaubten (mubah) Dingen. Denn Allah macht die Tayyibaat für uns erlaubt und die Khabaa’ith (alle schlechten und bösen Dinge) für uns verboten. So nährt das Essen der Tayyibaat, also der erlaubten Dinge, das Herz mit einem guten Mahl. Und das Verspeisen der Khabaa’ith gibt dem Herzen ein schlechtes Mahl.

  • Was das Herz auch krank macht, ist das Hören von Liedern und Musikinstrumenten, was in dieser Zeit stark zugenommen hat!
  • Und was das Herz krank macht oder es zum Absterben bringt, ist auch, sich dem Satelliten-TV zu widmen, dem Internet und was in diesen Medien an Schlechtigkeit, bösen Gedanken, verbotenen Begierden und ekelhaften Szenen ausgestrahlt wird. Das gehört zu den Dingen, die das Herz krank machen.
  • Auch die Gesellschaft schlechter Menschen und das Sitzen mit ihnen verdirbt das Herz. Ebenso gehört die Gesellschaft der besten Menschen, der Gelehrten und den Leuten des Khayr (Guten) zu den Mitteln, ein Herz zum Leben zu bringen.


Schaykh Saalih bin Fauzaan Al-Fauzaan

Aus einer Audioaufnahme des Schaykhes

 

Ins Englische übersetzt von Yaasiin Abu Ibraahiim, vom Englischen ins Deutsche von M. Y. Bienas

Teilen