Frage:
Dauert der Tag der Abrechnung einen Tag?

Antwort:
Der Tag der Abrechnung umfasst einen Tag, dieser Tag dauert jedoch 50.000 Jahre. Allah der Erhabene sagt:

{سَأَلَ سَائِلٌ بِعَذَابٍ وَاقِعٍ ﴿١﴾ لِّلْكَافِرِينَ لَيْسَ لَهُ دَافِعٌ ﴿٢﴾ مِّنَ اللَّـهِ ذِي الْمَعَارِجِ ﴿٣﴾ تَعْرُجُ الْمَلَائِكَةُ وَالرُّوحُ إِلَيْهِ فِي يَوْمٍ كَانَ مِقْدَارُهُ خَمْسِينَ أَلْفَ سَنَةٍ}

„Es fragt ein Fragesteller nach einer Strafe, die hereinbrechen wird für die Kaafiriin, (einer Strafe,) die niemand abwehren kann; von Allah, dem Besitzer der Aufstiegswege. Es steigen die Engel und der Geist zu Ihm auf an einem Tag, dessen (Aus)maß fünfzigtausend Jahre ist.“ (Surah Al-Ma’arij 70:1-4)

Das heißt, dass diese Strafe über die Kuffar an einem Tag herein brechen wird, der eine Zeitspanne von 50.000 Jahren umfasst. Im Sahih Muslim findet sich ein Hadith von Abu Hurayra, in dem es heißt, dass der Prophet (salla-llahu ‘alayhi wa sallam) sagte: „Jeder, der im Besitz von Gold und Silber ist und davon keine Zakah bezahlt, dem werden am Tage der Auferstehung Feuerplatten im Feuer der Hölle heiß gemacht und damit seine Körperseiten, seine Stirn und sein Rücken gebrandmarkt. Immer wenn die Glut kälter wird, wird sie erneut heiß gemacht, an dem Tag, der so lange dauert, wie 50.000 Jahre, bis zwischen den Dienern gerichtet wird.“
Dieser lange Tag ist schwer für die Kuffar, wie Allah, der Erhabene sagt:

{كَانَ يَوْمًا عَلَى الْكَافِرِينَ عَسِيرًا}

„es wird für die Kaafiriin ein schwerer Tag sein.“ (Surah Al-Furqaan 25:26)

Ebenso sagt der Erhabene:

{فَذَٰلِكَ يَوْمَئِذٍ يَوْمٌ عَسِيرٌ﴿٩﴾ عَلَى الْكَافِرِينَ غَيْرُ يَسِيرٍ }

„so wird jener Tag ein schwerer Tag sein, für die Kaafiriin nicht leicht.“ (Surah Al-Muddathir 74:9-10)

Diese beiden Verse bringen zum Ausdruck, dass der Tag für den Mu‘min leicht ist und so ist es auch. Allah, der Erhabene erleichtert dem Gläubigen diesen langen Tag, mit all seinem Schrecken und seinen gewaltigen Ereignissen, für den Kaafir aber ist er hart. So bitte ich Allah, den Erhabenen darum, dass Er meine muslimischen Geschwister und mich zu jenen gehören lässt, denen Er den Tag der Auferstehung erleichtert.

Das Nachdenken über und der Versuch, tief in jene Fragen über das Verborgene einzudringen, ist ein Ausdruck von Übertreibung, über die der Prophet (salla-llahu ‘alayhi wa sallam) sagte: „Mögen die Übertreibenden zugrunde gehen, Mögen die Übertreibenden zugrunde gehen, Mögen die Übertreibenden zugrunde gehen!“(Muslim)

Pflicht des Menschen hinsichtlich der verborgenen Dinge ist es, sich zu unterwerfen und sie ihrem äußeren Wortsinn gemäß anzunehmen und nicht darüber nachzugrübeln oder zu versuchen, Analogien mit Aspekten dieser Welt herzustellen. Denn die Dinge des Jenseits entsprechen nicht jenen des Diesseits, selbst wenn die grundlegende Bedeutung ähnlich ist und von beiden geteilt wird. Ich führe dir hier als Beispiel an, was Allah, gepriesen sei Er, der Erhabene, über das Paradies, mit seinen Palmen, Granatäpfeln, Früchten und dem Fleisch der Vögel, seinem Honig und Wasser, Milch und Wein und Ähnlichem in Seinen Worten sagt:

{فَلَا تَعْلَمُ نَفْسٌ مَّا أُخْفِيَ لَهُم مِّن قُرَّةِ أَعْيُنٍ جَزَاءً بِمَا كَانُوا يَعْمَلُونَ}

„Keine Seele weiß, welche Freuden im Verborgenen für sie bereitgehalten werden als Lohn für das, was sie zu tun pflegten.“ (Surah As-Sajdah 32:17)

Und Seine Worte in dem Qudsi-Hadith: „Allah sagte: „Ich habe für Meine rechtschaffenen Diener das vorbereitet, was kein Auge je gesehen, und kein Ohr je gehört hat und was keines Menschens Herz je erahnte.“

Die Anführung von Namen, mit denen auch Dinge in dieser Welt benannt werden, bedeutet nicht, dass ein so benanntes Ding dem anderen gleicht, selbst wenn sich beide den gleichen Namen und die zugrunde liegende Bedeutung teilen. Alle verborgenen Dinge, die in ihrer zugrunde liegenden Bedeutung dem entsprechen, was auf dieser Welt zu sehen ist, sind in Wahrheit nicht damit vergleichbar. Dieser Grundlage muss sich der Mensch bewusst sein und das Verborgene in Unterwerfung gegenüber dem, was sein äußerer Wortsinn bedeutet, annehmen und darüber hinaus keine weiteren Nachforschungen anstellen.
Als darum Imam Malik (rahimahuAllah), über die Worte Allahs, des Erhabenen:

{الرَّحْمَـٰنُ عَلَى الْعَرْشِ اسْتَوَىٰ}

„Der Allerbarmer ist über dem Thron erhaben.“ (Surah Ta-Ha 20:5) befragt wurde: „Wie hat Er Sich erhoben?“, senkte er schweigend seinen Kopf, der sich mit Schweiß bedeckte, bis dieser von ihm zu tropfen begann, wegen der Gewalt, die diese Frage auf sein Innerstes ausübte. Dann hob er den Kopf und antwortete mit jenen bekannten Worten, die als Maßstab hinsichtlich aller Merkmale gelten, mit denen Allah Sich Selbst beschreibt. Er, rahimahullah, sagte: „Das Sich Erheben ist nicht unbekannt und das Wie ist nicht zu begreifen. Der Iman daran ist Pflicht und danach zu fragen ist Bid’ah.“

Das eindringliche Nachfragen hinsichtlich dieser Dinge ist unzulässig, denn die Gefährten des Propheten (salla-llahu ‘alayhi wa sallam), die in noch größerem Maße als wir nach Wissen und nach Gutem strebten, stellten ihm keinerlei solche Fragen. Ihr Beispiel aber ist für uns ausreichend. Was ich hier nun über den Tag der Auferstehung gesagt habe, gilt ebenso für die Eigenschaften Allahs, des Erhabenen und Mächtigen, mit denen Er Sich Selbst beschreibt: Das Wissen, die Macht, das Gehör, das Auge, das Sprechen und anderes betreffend. Denn das, was jene Bezeichnungen über Allah, dem Erhabenen, aussagen, ist nicht zu vergleichen mit dem, was sie über den Menschen aussagen. Jedes Merkmal ist dem untergeordnet, den es beschreibt und so wie es nichts gibt, dass Allah, gepriesen sei Er, in Seinem Wesen gleicht, so gibt es auch nichts, dass Seinen Eigenschaften gleich kommen könnte.

Die Antwort zusammengefasst

Der Tag der Auferstehung umfasst einen Tag. Dieser ist hart für die Kuffaar und leicht für die Mu‘minuun. Welche Arten der Belohnung und der Bestrafung sich ereignen werden, ist eine Angelegenheit, deren wahre Beschaffenheit sich in diesem Leben nicht erfassen lässt, auch wenn die zugrunde legende Bedeutung etwas enthält, das uns in diesem Leben bekannt ist.


Schaikh ibn Al-Utaymiin, rahimahullah

Fataawaa des ehrenwerten Gelehrten Muhammad Ibn Saalih Al-Utaymiin, Band 2

Teilen