Frage:
Hat der Mensch die Freiheit der Wahl oder befolgt er einen, von Allah festgesetzten, Weg?
 
Antwort:
Der Fragesteller sollte sich selbst fragen, ob ihn jemand gezwungen hat, diese Frage zu stellen, und ob er selbst das Fahrzeugmodell ausgewählt hat, das er fährt? Diese Fragen lassen sich beliebig fortsetzen. Die Antwort, ob er einem, von Allah festgesetzten Weg, folgt oder die freie Wahl hat, wird ihm dann von ganz allein klar werden.
 
Dann sollte er sich selbst fragen, ob ihm Unfälle durch seine eigene Wahl geschehen. Oder ob er durch seine Wahl krank wird oder stirbt. Auch diese Fragen lassen sich beliebig fortsetzen. Die Antwort, ob er einem, von Allah festgesetzten, Kurs folgt oder die Freiheit der Wahl besitzt, wird ihm dann deutlich werden.
 
Die Antwort lautet, dass ein intelligenter Mensch die Dinge, die er verrichtet, durch seine eigene Wahl tut. Hört auf die Worte Allahs (ungefähre Bedeutung): „... Wer nun will, nimmt zu seinem Herrn eine Heimkehr (indem er Ihm in diesem weltlichen Leben gehorcht).“ (78:39)
 
„… Unter euch gibt es manche, die das Diesseits wollen; unter euch gibt es aber auch manche, die das Jenseits wollen. …“ (3:152)
 
„Wer das Jenseits will und sich darum bemüht, wie es ihm zusteht (durch rechtschaffene Taten im Gehorsam Allah gegenüber), wobei er gläubig ist (an die Einheit Allahs, den islamischen Monotheismus), – denen wird für ihr Bemühen gedankt (sie werden von Allah belohnt).“ (17:19)
 
„… der soll Ersatz (Fidyah) leisten mit Fasten (drei Tage), Almosen (die Speisung von 60 Armen) oder Opferung eines Schlachttieres. …“ (2:196)
 
Doch wenn jemand etwas tun möchte und er tut es, dann wissen wir, dass Allah es wollte. Allah sagte (ungefähre Bedeutung): „Für jemanden von euch, der sich recht verhalten will. Und ihr könnt nicht wollen, außer dass Allah will, (Er), der Herr der Weltenbewohner (`alamin – Menschen, Jinn und alles, was existiert).“ (81:28-29)
 
Denn Seine Herrschaft (Rububiyyah) ist vollständig und perfekt, nichts kann in den Himmeln oder auf der Erde geschehen, außer durch Seinen Willen.
 
Die Dinge, die dem Menschen geschehen oder die er tut, ohne sich dafür zu entscheiden oder es zu wollen, wie z. B. Krankheit, Tod oder Unfälle, unterliegen ausschließlich dem göttlichen Willen (al-Qadar) und der Mensch hat keine Wahl oder freien Willen in dieser Hinsicht.

 

Shaykh Salih ibn `Uthaymin, rahimahullah
 
Majmu` Fataawa al-Scheikh Ibn ‘Uthaymin, Teil 2

Teilen